Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskrise: Millionen Europäer bekommen Lebensmittel vom Roten Kreuz
Getty Images

Die Schuldenkrise verschärft die Armut in Europa dramatisch. Noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs hat das Rote Kreuz in so vielen Ländern des Kontinents Lebensmittel verteilt. Allein in Spanien versorgt die Hilfsorganisation drei Millionen Bürger mit dem Nötigsten.

Seite 2 von 14
Tulek 11.03.2013, 17:12
10.

Zitat von sysop
Die Schuldenkrise verschärft die Armut in Europa dramatisch. Noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs hat das Rote Kreuz in so vielen Ländern des Kontinents Lebensmittel verteilt. Allein in Spanien versorgt die Hilfsorganisation drei Millionen Bürger mit dem Nötigsten.

Ich freu mich als erster alle hohlen frasen schonmal vorwegnehmen zu dürfen:
-Selber schuld,sollen die doch mehr arbeiten,fauler Süden
- Ist doch alles nur Neid,typisch Neid-debatte


Irgendwas vergessen?, oder war das noch zu menschlich???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 11.03.2013, 17:16
11. Wieso Wirtschaftskrise?

Ist es nicht vielmehr eine Krise der arbeitenden und mehr noch, der nichtarbeitenden (armen) Bevölkerungsschichten denen man die Einkommen mehr und mehr kürzt?
Profitieren tun davon die Unternehmensgewinne und die (leistungslosen) Einkommen der (reichen) Arbeitslosen. Also diejenigen welche meinen 'die Wirtschaft# zu sein.
-Von wegen 'Wirtschaftskrise'-
MfG M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shareman 11.03.2013, 17:16
12. Der EURO ist die Ursache

Die Wirtschaftsleistung in den meisten Südländern schrumpft doch wegen fehlender Wettbewerbsfähigkeit. Früher begegneten die Staaten dem mit Abwertung der Währung. Heute geht das nicht mehr - dem Euro sei "Dank". Der EURO ist für diese Länder einfach die falsche Währung. Da nützt alles Lamentieren über Krise etc nicht. Die Währung muss sich ändern, dann gehts im Süden auch wieder aufwärts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 11.03.2013, 17:17
13. Teils, teils...

Zitat von discotieren
... das die USA jetzt von einer "EU-Krise" oder "Euro-Krise" reden, nachdem ihre Banken und Politik dies mit exzessiver Spekulation und gewerbsmäßigem Betrug verursacht haben. Es geht doch nichts über Marketing!
Die USA waren klug genug, ihre Immobilienblase den doofen Waffenbrüdern unter zu jubeln (Lehman + Ratingagenturen). Die Iren hat es, neben der eigenen Immoblase da voll erwischt.
Spanien hat sich da ganz selbsttätig abgeschossen. Portugal und Italien auch. Frankreich sägt noch am Ast und Griechenland, Zypern haben einfach Party mit Rechnung an den Rest gefeiert.
Die USA war das Tröpflein zu viel, dem Euro-Fass wäre ohne diesem nicht viel später der Boden auch so herausgebrochen.

Trotzdem, dank an die USA für die tollen Wertpapiere und die bestmöglichen Goldman&Sachs-Mitarbeiter zur Kriesenoptimierung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lightyears7 11.03.2013, 17:17
14. Merkel hatte Recht!

Noch vor wenigen Jahren kannte man solche Schlagzeilen nur aus sogenannten "Dritte Welt"-Staaten. Wir haben es weit gebracht mit der europäischen Einheitswährung. Auf skurrile Weise hat Angela Merkel Recht behalten mit ihem Mantra "Scheitert der Euro, scheitert Europa" Stimmt. Jetzt haben wir den Salat. der Euro ist offensichtlich gescheitert und nun scheitert eben auch Europa jeden Tag ein bisschen mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uuunglaublich 11.03.2013, 17:20
15.

Deutschland braucht keine Hilfe vom Roten Kreuz? Das liegt evtl. daran, daß es die "Tafel" gibt. Ohne deren Hilfe, könnte es sein, das auch hierzulande schon wieder Rosinenbomber kreisen müßten, um Care-Pakete abzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnulfs 11.03.2013, 17:21
16. Interessiert niemand da oben

Um die Verarmung - auch hierzulande! - kümmern sich doch weder Merkel noch Schäuble noch Rösler! Gott sei Dank gibt es die Caritas und die Heilsarmee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franziskus.2 11.03.2013, 17:22
17. EU fördert Armut

Zitat von sysop
Die Schuldenkrise verschärft die Armut in Europa dramatisch. Noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs hat das Rote Kreuz in so vielen Ländern des Kontinents Lebensmittel verteilt. Allein in Spanien versorgt die Hilfsorganisation drei Millionen Bürger mit dem Nötigsten.
Wer mit offenen Augen und Ohren die Länder in der EU bereist hat, konnte überall feststellen, dass nur eine Minderheit von der EU profitiert hat. Besonders eindrucksvoll für mich waren die Lebensbedingungen der Menschen in Tschechien oder Ungarn abseits der Boomregionen. Die EU zerstört mit ihren Maßnahmen die Lebensgrundlagen für die überwiegende Mehrheit der Menschen. Die Voraussetzungen für ein gemeinsames Europa und selbst einer Wirtschaftsunion sind nicht gegeben. Überwiegend die internationalen Konzerne profitieren vom offenen Markt und die EU ist ein Schlaraffenland für die organisierte Kriminalität. Grundvoraussetzung für ein Europa ist eine gemeinsame Zweitsprache und direkte Demokratien in allen Ländern. Die Menschen müssen miteinander reden können und die Völker müssen in freien und geheimen Wahlen über ihr Schicksal bestimmen. So nebenbei. Die Völker Europas haben nie für Krieg plädiert. Es waren immer die „Herrscher“, die ihre Völker zum Kriegsdienst zwangen. Diese „Herrscher“ waren wiederum abhängig von denen, für die Krieg einfach nur Geschäft ist. Das kann man auch heute sehr gut an der Politik der USA verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 11.03.2013, 17:22
18.

Zitat von ehf
Jaja, die gute alte "Schuldenkriese". Vielleicht ist das schon der Krieg, von dem EU-Cheflügner Juncker warnte?
Der steht ja bekanntlich nun wirklich denen in nichts nach, die nach Gutdünken Armutsberichte verfälschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 11.03.2013, 17:23
19. Iregent etwas stimmt mit diesem Satz nicht,

Zitat von sysop
Im Jahr 2012 verteilten mehr als zehntausend Helfer über eine halbe Tonne an gespendeten Lebensmittel an 81.774 bedürftige Familien.
hat nun jede Familie eine halbe Tonne Lebensmittel bekommen? Oder ist die Angabe falsch und hier sollte eine Gesamtmenge angegeben werden (die aber hoeher sein sollte als ein halbe Tonne) bezogen auf alle Familien. Im ersten Fall haettes es "je Familie" heissen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14