Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskrise: Türkische Unternehmer kritisieren Erdogan
AFP

Die türkische Wirtschaft befindet sich in einem desolaten Zustand, die Lira fällt immer weiter. Unternehmerverbände fordern einen neuen politischen Kurs von Präsident Erdogan - "der Rechtsstaat muss verbessert werden".

Seite 1 von 2
apetri1 15.05.2019, 14:07
1. Das wird Herrn Erdogan kaum beeindrucken

sein genialer Schwiegersohn wird das mit der Wirtschaftskrise schon wieder hinbiegen. Notfalls kann der nach Trump zweitgrößte Präsident aller Zeiten die Unternehmen ja auch peu a peu verstaatlichen, damit die Wirtschaft wieder auf Schwung kommt. Nachgeben wird er jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 15.05.2019, 14:13
2. Welcher Rechtsstaat?

Hinsichtlich der Türkei von einem Rechtsstaat zu sprechen, ist einfach abenteuerlich. Sollen die Erdogan-Fans doch endlich mal nachdenken, wer ihnen diese politische Misere eingebrockt hat. Wahrscheinlich war das wieder die EU, die Beitrittsbemühungen boykottiert oder Frau Merkel, die nicht genug Geld überweist. Aber ihr Sultan ist gegen jeden Verdacht erhaben. Wann wachen die türkischen Bürger endlich auf? Und diejenigen, die in Deutschland leben, könnten doch auch mal ein bisschen mehr überweisen, damit alles wieder nach Wunsch läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 15.05.2019, 15:00
3.

Starke Währungsverluste, die hohe Inflation und die damit verbundenen hohen Zinsen machen es der türkischen Industrie extrem schwer, weiter zu existieren. Die Zahl der Konkursverfahren hat eine Rekordhöhe erreicht. Am schlimmsten wirkt sich aber der Vertrauensverlust gegenüber der türkischen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 15.05.2019, 15:21
4. Erdogan macht sich im Portemonnaie der Türken unangnehm bemerkbar

Zitat von apetri1
Das wird Herrn Erdogan kaum beeindrucken
Wohl aber beeindruckt es jene Wähler, die Erdogan wegen des Wirtschaftsaufschwungs 2001 bis 2013 huldigten, z.T. sogar immer noch huldigen. Weil es aber seitdem bergab geht, verliert er Monat für Monat an wirtschaftspolitischer Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 15.05.2019, 15:22
5. Letztlich

kann es nur gut sein, dass die türkische Wirtschaft schwächelt. Solange es einem Land wirtschaftlich gut geht, kann eine Regierung machen, was sie will. Jetzt gerät Erdogan unter Druck. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbaros1968 15.05.2019, 15:28
6. Ja ja das Los mit den Lobbies

Immer wenn etwas negatives geschieht und in letzter Zeit (damit meine ich so die letzten 10 Jahre) ist immer eine Lobby schuld. Mal ist es die Spekulations Lobby oder die Zins Lobby oder oder..... Dann erscheint etweder der Sultan oder sein Grosswesir (Schwiegersohn) und reden davon wer die Türkei in Grund und Boden stampfen will aber sie dies schon erkannt haetten und natürlich auch die entsprechenden Vorkehrungen getroffen haben um dies zu verhindern. Wenn aber dann alles anders kommt als mann es, vornehmlich mit tollen Power Point Shows vorher voraus gesagt hat,i wird bei der Pressekonferenz diesmal diametral argumentiert. Das geht jetzt schon gute 10 Jahre so. Jetzt gibt es ein grosses Aber: Die Wirtschaft auf die sich die AKP jahrelang berufen konnte, und die vielen Bürgern einen Scheinreichtum mit billigen Krediten beschert hat, ist gelinde gesagt im tiefsten Bunker (nicht mal Keller). Alle staatlichen Unternehmen, die man zu Geld machen konnte sind verscherbelt und die Bauindustrie, die immer der Motor war hat einen imensen Motorschaden. Ausserdem wird Druck gemacht, dass die Zinsen steigen müssen um nicht wieder in eine galoppierende und dann in eine Hyper Inflation zu schlittern, wie wir es jahrelang in der Türkei gelebt haben! Ein Zinsanstieg würde aber die Not der Menschen erst recht verschlechtern, da viele nur noch mit der Kredit karte leben und mehrere davon haben (die Banken haben sie seinerzeit wie Popcorn vergeben). Man hangelt sich von einem Monat zum naechsten mit der Kredit karte und bezahlt nur den Mindest Wert. Zinsen würden die Kreditkart Restschulden sprengen lassen Seinen Schwiegersohn halten viele sowieso eher für einen Komiker, denn für einen Minister der es mit einer Wirtschaftskrise aufnehmen könnte. Alle Lobby Ausreden sind auch verbraucht. Jetzt fangen auch die ersten Meuter Versuche an in der eigenen Partei nach dem grossen Schock über die Istanbul Wahl. Zum ersten mal steht der Sultan vor dem Problem, dass der Kessel (sie Janitscharen) diesmal von einem Teil seiner Treuen umgeworfen könnte! Der Witz ist, seit langem ist Politik wieder interessant geworden in der Türkei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas_brinkmann 15.05.2019, 15:41
7. Geliefert wie bestellt

Es wird geliefert wie bestellt. Vor den Wahlen war klar, wofür die aktuelle Regierung steht. Daher verstehe ich die Aufregung nicht. Es war klar, dass sich das Land abschotten wird und Nationalisten stärkt. Das wusste jeder. Das der Markt Rechtsunsicherheit und Nationalismus nicht mag, war auch klar. Also was soll das Jammern? Wer sich jetzt beschwert, kann seine Beschwerde gleich an die Wähler weitergeben. Wer jetzt in dem Land investiert, der muss am Ende ebenfalls nicht jammern, wenn seine Investments beschlagnahmt oder / und im Wert sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 15.05.2019, 16:05
8.

Zitat von adal_
Wohl aber beeindruckt es jene Wähler, die Erdogan wegen des Wirtschaftsaufschwungs 2001 bis 2013 huldigten, z.T. sogar immer noch huldigen. Weil es aber seitdem bergab geht, verliert er Monat für Monat an wirtschaftspolitischer Glaubwürdigkeit.
Wer in einem Kult ist, lässt sich davon aber nicht so leicht beeindrucken. Wenn es zu offensichtlich wird, dass die Tatsachen nicht mehr mit dem Glauben an den grossartigen Führer übereinstimmen, dann muss dann halt sonst jemand seine Finger im Spiel haben. Erdogan raunt ja nicht seit Monaten von irgendwelchen ausländischen Kräften, die angeblich ihn und die Türkei sabotieren wollen. Bei Leuten wie Erdogan oder auch Trump ist es leider so, dass zumindest der harte Kern sehr hart auf dem Boden aufschlagen muss, damit sie von ihrem Glauben abrücken und sich eingestehen, einem sich selbst bereichendernden, egozentrischen Betrüger aufgesessen zu sein. Denn einen persönlichen Kern-Glauben aufzugeben ist für viele Menschen wesentlich schmerzvoller als nahezu jede wirtschaftliche oder sonstige Härte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 15.05.2019, 16:19
9. Der Unfehlbare

Wenn der Herr Erdogan eines nicht verknusen kann, dann ist es Kritik. Werden demnächst auch kritische Unternehmer im Gefägnis landen? Drohen Enteignungen? Wir dürfen gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2