Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskrise in Venezuela: Ein Staat schaltet sich ab
AP

In Venezuela hungert die Bevölkerung, der Staat steht vor dem Kollaps. Präsident Maduro müsste mutige Reformen wagen - stattdessen ändert er die Zeitzone und verbietet Frauen das Föhnen.

Seite 4 von 11
Espejo en vivo 30.04.2016, 15:54
30.

Zitat von Freidenker10
Der niedrige Ölpreis und ein recht wahrscheinlicher amerikanischer Eingriff ( Rache für die US Enteignungen )
An wem haben sich die Amis gerächt, als sie es "zuließen", dass der Ölpreis von 10 Dollar (1998 vor Chávez' Machtantritt) auf 140 Dollar (2008) hochschnellte und die chavistischen Wohltätigkeitsgeschenke erst ermöglichte?

Kann es sein, dass die bösen Amis mit dem Ölpreis gar nicht machen können, was sie wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proratio 30.04.2016, 15:55
31. @Mäusemelker

Sie wissen aber schon, dass wir in einer komplett anderen Klimazone als Venezuela liegen, oder? Und ganz sicher werden wir nicht wie Venezuela dastehen. Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 30.04.2016, 15:59
32. merkwürdige Hoffnung

Zitat von Freidenker10
Schade, hatte irgendwie gehofft, dass es mal ein sozialer(istischer) Staat packen würde. .... Warum nur funktioniert ein sozialer Staat nie? Braucht es wirklich immer reich und arm?
Wiedermal hat es ein sozialistischer Staat nicht gepackt, weil das Modell eben grundsätzlich nicht funktionieren KANN, aber einige sind offensichtlich derart ideologisch verblendet, daß sie nicht mehr nicht lernfähig sind.
ES gibt in sozialistischen Staaten z.B. keinerlei Anreize sich für das Gemeinwohl (z.B. durch Poduktion von Gütern oder Erbringung von Services) einzusetzen. Weniger Produktion -> weniger Güter und Wohlstand.
Ferner ist ein Staat wirtschaftlich einfach zu komplex um zentral geplant zu werden, es kommt deswegen immer zu Fehlallokation von Resourcen -> verringerter Wohlstand. Die sich in Preisen zeigende Signale bzgl. Verhältnis von Angebot und Nachfrage werden durch staatlich festgesetzte Preise verhindert und führen automatisch zum sinken des Angebots -> weniger Güter und Wohlstand. Von der Entwürdigung und Entmündigung für seine eigenes Leben nicht mehr verantwortlich zu sein einmal abgesehen.
Jedem Kind sollte klar sein, daß das nicht funktionieren kann. Derartige Experimente gab es nun schon hundertfach auf diesem Planeten, kein einziges war jemals erfolgreich. Wie kann man nur davon ausgehen, das es beim nächsten mal anders sein wird ? Das ist wie einen Ball Richtung Erde fallen lassen und erwarten, er würde stattdessen nach oben fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle blomquist 30.04.2016, 16:01
33. Sozialismus

Jetzt kommen sie wieder daher, die linksdrehend Wohlmeinenden und erklären: Was in Venezuela läuft, ist gar nicht der Sozialismus des 21. Jahrhunderts, das ist, äh, das ist da irgendwie schiefgelaufen und der Ami hatte sicher auch seine schmutzigen Finger im Spiel. Ich erkläre dagegen: Das IST exakt der Sozialismus des 21. Jahrhunderts, wie auch der des 20. Jahrhunderts und aller vergangenen und noch kommenden Jahrhunderte: Leere Geschäfte, volle Gefängnisse, gleichgeschaltete Medien, Parolen kreischende "geliebte Führer". So sieht sie nun einmal aus, Eure herbeigesehnte Überwindung des bösen Kapitalismus. Ein Glück, dass der Spuk in seinen gemäßigten Formen in Buenos Aires und Brasilia, und in der venezolanischen hardcore-Version bald vorbei ist. Dann werden wohl auch Quito und La Paz folgen und es kann endlich einmal ein bisschen weitergehen in Lateinamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 30.04.2016, 16:01
34. Stets zu meiden?

Zitat von dampfschiff
Hoffentlich verstehen die Menschen nun das der Sozialismus stets zu meiden ist. Nicht das sich die Katastrophe in Venezuela wiederholt.
Nun gut, ich hätte noch zwei sozialistische Experimente im Angebot, die recht gut funktioniert haben. Zum einen die skandinavischen Wohlfahrtsstaaten und zum anderen natürlich der Staat Israel. Letzterer sogar in extrem feindlicher Umgebung. Es kann funktionieren mit der "richtigen" Bevölkerung. Vorzugsweise sollte eine gewisse "schwedische Waldbubenmentalität" vorherrschen. Allerdings ist es kein gutes Zeichen für ein Gesellschaftssystem/Wirtschaftssystem, wenn es dermaßen selektiv auf bestimmte Mentalitäten abstellen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 30.04.2016, 16:02
35. Parallelen Chavez/Venezuela - Perón/iKrchner/Argentinien

Zitat von juanth
Noch in den 80ern war Venezuela reich, das Geld lag quasi auf der Strasse,(mein Gehalt dort 1980: ca. 2500 UsD im Monat netto. Fleisch wurde exportiert, es war korrupt,sehr korrupt, aber es ging den Leuten gut. Heute: es ist nur noch korrupt und es wird gehungert. Die Familie Chavez sind aber mittlerweile Milliadaere in UsD, Maduro und seine 1400!!! Generaele steuern auch in diese Richtung. Hauptgrund: Man hat die meisten Bauern enteignet (UdSSR in den 30ern lassen gruessen) und das Land an die Parteigaenger von Chavez verteilt: Staedter ohne Ahnung, die das Saatgut aufassen, die Maschinen und den Duenger verkauften und nun wieder in den Staedten rumlungern und ausser jammern nichts tun. Schade, tolles Land, aber katastrophale Politiker und viele Leute,die keine Lust zum Arbeiten haben. P.D. Zum Glueck bin ich noch rechtzeitig 83 gegangen.
sind offenkundig. Als in Argentinien es den Leuten nicht mehr gut ging und nur noch Korruption vorherrschte , zuletzt in der Zeit der Kirchner-Familie, zogen und ziehen es noch viele Nachkommen von Einwandererfamilien vor, in die Ursprungsländer ihrer Vorfahren zurückzukehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 30.04.2016, 16:06
36. Chile ist nicht das Vorbild, denn

Zitat von epiktet2000
Es wird sich doch unter den Militärs ein Pinochet finden, damit dieses sozialistische Experiment ein Ende findet. Den Reichtum des Landes an Arme verteilen wollen, da kann ja nichts dabei herauskommen. Unter Pinochet gab's dann eine Wirtschaftspolitik mit über 2000 Prozent Inflation. Dass dagegen damals der Spiegel wetterte? Ich kann mich nicht erinnern.
die militärischen Kollegen und potentiellen Nachfolger von Chávez zeichnen sich durch hohe Korruptionsstandards aus. Man lese nur die Lebensläufe von einigen Botschaftern Venezuelas in wichtigen Ländern durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 30.04.2016, 16:07
37.

Zitat von Freidenker10
Wär doch trotzdem schön wenn es einem Staat mal gelingen würde ein "gerechtes" System zu implementieren in dem die Menschen nicht ausgebeutet werden und sich nur ein kleine Minderheit die Taschen vollstopft! Ich jedenfalls verfolge die "Versuche" mit großem Interesse!!
ich auch.
Habe an einem teilgenommen, habe auch durch massive Indoktrination dran geglaubt, Familie kann man sich nicht aussuchen. Habe irgendwann begriffen, daß es schon ziemlich viele Versuche gab. Ohne die müßige Diskussion anzufangen, ob bestimmte "Sozialismen" dazu gehören, kann ich die Versuche in exakt zwei Gruppen aufteilen. In die, an denen ich nicht gelebt haben möchte, und die, über die man durch die Kürze ihrer Existenz schlecht Aussagen treffen kann.

Dazu kommt altersbedingter Zynismus...

Ja ich verfolge solche Versuche. Bevor ich mich je wieder für etwas in der Richtung begeistere, will ich ein sehr ordentliches Konzept. Und zwar eins, daß auch Aussagen über seine Implementierbarkeit macht (also nicht, allen anständigen Menschen muß sich die Idee erschließen, da weiß ich schon was mit denen geschieht, die das nicht so sehen), und zwar ohne Blutvergießen. Und über seine ökonomische Nachhaltigkeit.

Bis dahin gilt, daß kleine Schritte vorzuziehen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 30.04.2016, 16:07
38. Sozialismus

bedeutet nur, daß eine herrschende Clique durch eine andere ausgetauscht wird. Durch die Abschaltung der kapitalistischen Marktkräfte wird zudem die wirtschaftliche Eigeninitiative abgewürgt. Die Folge: es muß das primitivste (Klopapier) und das notwendigste (Lebensmittel) importiert werden. Ich hoffe, daß dieses unsinnige Experiment für Venezuela friedlich zuende geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansfield 30.04.2016, 16:08
39. @Freidenker10

immer schön weiter träumen. Das ist dann wie beim onanieren. Augen zu und alles ist schön. Nur aufmachen sollte man die Augen dann nicht mehr. Das was dort versucht wurde hat schon in anderen Ländern nicht geklappt in denen man bei weitem ernsthafter an die Sache rangegangen ist. Ich empfehle für alle die es probieren wollen Nordkorea!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11