Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsleistung seit der Wiedervereinigung: Der Osten kann nicht aufholen
DPA

Auch drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall ist Ostdeutschland bei Wirtschaftsleistung und Löhnen hinterher. Die Produktivität erreicht laut einer Studie nur 82 Prozent des Westniveaus.

Seite 1 von 3
Weltfinanzexperte 04.03.2019, 14:35
1. Wie wird denn die "Produktivität" gemessen?

Wie wird denn die Produktivität gemessen?

Egal, ob da Umsatz oder Steueraufkommen zugrunde liegt - solange keine gleichen Löhne für gleiche Arbeit gezahlt werden, wird da doch immer ein niedrigerer Wert rauskommen.

Wahrscheinlich kommt demnächst auch eine Studie heraus, die feststellt, dass ostdeutschen Rentnern weniger Geld zur Verfügung steht, als westdeutschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.herwartz 04.03.2019, 14:41
2. Produktivität wird in Geld gemessen...

... und die Firmen mit den teuren Marken sitzen eher im Westen.
Eine Lebensmittelfabrik z.B., die Tütensuppen herstellt, aber ihr Produkt nicht als Markenartikel verkaufen kann, sondern nur als No-Name-Produkt, wird auch mit hochmodernster Produktion nie an die Produltivität eines Markenherstellers heranreichen - weil auch das vielleicht bessere Produkt nicht annähernd den gleichen Preis bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schubidubiduu 123 04.03.2019, 14:43
3. @SPON: Was ist mit Produktivität hier gemeint?

Vielleicht mal kurz erklären - ansonsten schweben hier nur sinnlose Prozentgrößen im Raum. Desweiteren: "Ostdeutsche Betriebe haben in jeder Größenklasse eine mindestens 20 Prozent niedrigere Produktivität." Gilt das auch für produzierte Einheiten im Verhältnis zu den Arbeitszeitkosten? Bspw. kann ich mir nicht vorstellen, dass die Autowerke in in Sachsen diesbezüglich soviel unproduktiver sind als vergleichbare Werke in der Welt - dann würden sie nämlich geschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Röntgen 04.03.2019, 14:51
4. 82% des Westniveaus?

Na und? Auf wieviel % liegt das Preisniveau? Es wird viel zu oft das West-Ost-Gefälle beklagt, das aber aus besagtem Grund nicht prinzipiell mit einer geringeren Kaufkraft einhergeht. Wir haben in Deutschland auch ein Süd-Nord-Gefälle, davon redet praktisch niemand, das wird eher als normal hingenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 04.03.2019, 14:57
5.

Passt doch: durchschnittlich 82 Prozent des Westniveaus bei einem mittleren Einkommen von 81 Prozent. Tipp an die Politik: Erst gar kein Gehaltsgefälle - egal, ob nun Ost-West oder Nord-Süd - aufkommen lassen, dann kann man sich künftig derlei Diskussionen auch schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shismar 04.03.2019, 15:03
6. @SPON Quelle?

Also liebe Redaktion, wie soll man diesen Artikel verstehen, wenn ihr noch nicht einmal die zitierte Studie verlinkt? Die ist doch sicher öffentlich, oder?

Und ja, der Produktivitätsbegriff ist anscheinend manchem Leser nicht klar. Kein Wunder, da gibt es ja auch verschiedene Varianten. Bitte die in der Studie verwendete erleutern. Eine Einordnuing der Zahlen ist sonst nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 04.03.2019, 15:05
7. Es wird so bleiben

Kein einziges Großunternehmen von Bedeutung hat seinen Sitz in den sogenannten neuen Bundesländern und Berlin. Das ist das ganze Geheimnis. So lange das so ist, kann sich nichts ändern.
Der sog. Osten (der zum großen Teil westlicher liegt als München) war und ist willkommen als Markt, verlängerte Werkbank und Lieferant billiger Liegenschaften. Die Politik hat erlaubt, daß das alles ohne strukturelle Gegenleistung zu haben war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000403839 04.03.2019, 15:15
8. Finde ich gut!

Wirtschaft, Wirtschaft über alles? Oder doch Leistung, Leistung? Ich jedenfalls finde, dass nicht alle dem Wirtschafts- und Leistungswahn des Westens nachspielen müssen. Es geht nur noch um Zahlen. Arbeiten, Arbeiten, den ganzen Tag? Die Menschen im Osten versinken ncht in Armut, nur weil sie nicht das "Leistungsniveau" von uns Wessis haben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.malle 04.03.2019, 15:20
9. Genau solche Studien beflügeln die AfD im Osten

keine Firma im Osten behält Mitarbeiter die nicht benötigt werden. Hier ist nämlich Heuern und Feuern üblich. Dazu kommen geringere Löhne.
BMW und Porsche haben extra Haustarifverträge in Leipzig. Die sind natürlich schlechter als im
Westen. Weniger Autos werden trotzdem nicht produziert.
So eine Studie führt genau zu dem Gefühl, des zurückgesetzt werden der Menschen und Missachtung der Lebensleistung. Aber der eigentliche Sinn ist doch wohl eine Begründung für geringere Löhne zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3