Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsleistung seit der Wiedervereinigung: Der Osten kann nicht aufholen
DPA

Auch drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall ist Ostdeutschland bei Wirtschaftsleistung und Löhnen hinterher. Die Produktivität erreicht laut einer Studie nur 82 Prozent des Westniveaus.

Seite 2 von 3
godfader 04.03.2019, 15:30
10. Lohnforderungen

Die niedrige Produktivität im Osten passt 1:1 zum niedrigeren Lohnniveau. Wenn einige Gewerkschaften "Gleichen Lohn für gleiche Arbeit" fordern dann müsste man denen erklären, dass das doch schon der Fall ist. Wer mit 80% der Westproduktivität arbeitet bekommt dafür 80% des Westlohnes. Gerechter geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rememberhistory 04.03.2019, 15:33
11. Mich wundert es nicht, denn

ein Teil der ostdeutschen Bevölkerung hat bis heute die Demokratie nicht angenommen und versucht, sie positiv mitzugestalten (AfD im Osten), hat die Vorzüge und Mechanismen der Marktwirtschaft nicht angenommen und versucht, sie positiv mitzugestalten. Stattdessen will man behütet sein wie früher und niemand soll die kleine Welt stören. Hauptsache es gibt Bananen und man kann nach Mallorca in Urlaub. Traurig das ich dieses Testat meinen Landsleuten aus dem Osten so testieren muss. Und ich komme selbst aus den ostdeutschen Bundesländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 04.03.2019, 15:35
12. Die Frage, die ich hätte ...

welche Region in Deutschland sollte denn 100% Effektivität äh Produktivität erreichen.
Machen wir, bzw. die Optimierer oder Datenerheber uns da nicht etwas grundlegend Falsches ... vor.
Die Rechnerei hat immer einen faden Beigeschmack.
Und selbst Betriebe und Unternehmen die super ´ausgelastet´ sind, eine hohe ´Produktivität´ erzielen, werden ... plötzlich nach sonstwo ´ausgelagert´.
Es gilt nach wie vor ... überall in der BRD den Unternehmen klar zu machen ... für diese/jede Unternehmerische Entscheidung ... es ist immer mit Verantwortung für die Gesellschaft verbunden.
Was da mittlere Familienunternehmen beherzigen und ihren Markenkern ... ihre Wurzeln stärken ... geht sicher auch im Großen.
Und Prozentzahlen sind der Schall und Rauch des nächsten Jahresergebnisses.
Herr Gerry Weber hat z.B. freimütig unternehmerische Fehlentscheidungen eingeräumt.
Das ist gut.
Auch Unternehmer können sich vertun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikelinden 04.03.2019, 15:56
13.

Zitat von Weltfinanzexperte
Wie wird denn die Produktivität gemessen? Egal, ob da Umsatz oder Steueraufkommen zugrunde liegt - solange keine gleichen Löhne für gleiche Arbeit gezahlt werden, wird da doch immer ein niedrigerer Wert rauskommen. Wahrscheinlich kommt demnächst auch eine Studie heraus, die feststellt, dass ostdeutschen Rentnern weniger Geld zur Verfügung steht, als westdeutschen...
Als Produktivität bezeichnet man das Verhältnis von Ausbringung zu Einsatz. Beispiel: Pro Arbeitsstunde (Einsatz) werden 2 Fahrräder produziert (Ausbringung).

Die Produktivität kann dabei verschiedene Messeinheiten ins Verhältnis setzen und ist somit flexibel in der Anwendung. Unternehmen setzen zahlreiche unterschiedliche Produktivitätskennzahlen ein.

Ein Unternehmen ist v.a. an der Messung von Produktivitätssteigerungen bzw. dem Vergleich mit anderen Unternehmen (Benchmarking) interessiert.
https://welt-der-bwl.de/Produktivität

Im Übrigen, im Text wird der Grund für den Unterschied hinreichend erklärt und deckt sich mit dieser Definition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000000614 04.03.2019, 16:05
14. Was ist Ursache der niedrigen Produktivität ?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass große Autokonzerne Produktionsstätten in den Osten verlagern, weil da die Produktivität geringer wäre. Da anscheinend das BIP mit der Produktivität gleich gesetzt ist, ist es doch nicht verwunderlich dass bei einen Lohnniveau von rund 80 % auch das BIP nur 80 % entspricht. Löhne auf 100% und schon steigt auch die Produktivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltfinanzexperte 04.03.2019, 16:22
15. Aha, Produktivität wird "in Geld" gemessen...

Zitat von martin.herwartz
... und die Firmen mit den teuren Marken sitzen eher im Westen. Eine Lebensmittelfabrik z.B., die Tütensuppen herstellt, aber ihr Produkt nicht als Markenartikel verkaufen kann, sondern nur als No-Name-Produkt, wird auch mit hochmodernster Produktion nie an die Produltivität eines Markenherstellers heranreichen - weil auch das vielleicht bessere Produkt nicht annähernd den gleichen Preis bringt.
Lustig, genau solche Unwissenheit gepaart mit der nötigen Arroganz unterstützt Gaga-Studien wie die hier zitierte.

Wenn man sich die PDF-Datei mal selber ansieht, dann stellt man fest, dass die Autoren hier das BIP als Maßstab für "die Produktivität" heranziehen (Abbildung 4 im Anhang). Und laut Wikipedia wird das BIP "anhand des entstandenen Einkommen gemessen." (Verteilungsrechnung)

D.h. die Studie besagt, dass die Löhne im Osten nur 81% der Westlöhne entsprechen (+/- 1%) und verpackt das in 76 Trulala-und-Hallo-Seiten. Darauf könnte man auch ohne Studie kommen, wenn man weiß, dass "im Osten" einfach schlechter gezahlt wird.

Lösung: Löhne rauf, schon steigt die Produktivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 04.03.2019, 16:24
16. Ja schon, aber...

Wie wirkt sich das denn auf die Preise der Produkte aus ? Man kann Millionen in High-Tech investieren und die Produktivität damit in sagenhafte Höhen treiben. Nur wird das Produkt dann vielleicht teurer als in einer Fabrik mit etwas niedrigerer Produktivität und etwas niedrigeren Löhnen (Ostdeutschland). Soll heissen, die Lohnstückkosten könnten im Osten dann durchaus niedriger sein. Da kaufen dann Firmen im Westen ihre Zwischenprodukte im Osten ein, weil der westdeutsche Anbieter einfach zu teuer ist. Zu teuer !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broilertarier 04.03.2019, 16:27
17. Ja genau...

erklärt das mal dem Elektriker, der Krankenschwester, dem Koch, der Verkäuferin u.s.w., dass diese angeblich nicht so produktiv sein sollen wie ihre Kollegen in den alten Bundesländern. Schafft der Ostelektriker weniger Kabel zu legen in der Stunde oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 04.03.2019, 16:32
18. Es wird immer Unterschiede geben

Ich glaub mich tritt ein Pferd. Gab es denn in der 30er Jahren Produktivitätsunterschiede? Ja sicher. Da waren Bayern und BW nicht so entwickelt. In jedem Land gibt es Unterschiede, weil in jedem Land gewisse Regionen mehr und andere weniger entwickelt sind. Das wird auch immer so bleiben. Dieses ewige "Gleich machen wollen", geht nicht auf. auch bei den Renten nicht. Vielleicht in 200 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mydryn 04.03.2019, 16:34
19. Warum ist das wohl so

Das schwächste Land ist Saarland. Aber das Saarland ist ganz anders an (West-)Deutschland angeschlossen worden. Grund dafür ist wahrscheinlich, daß im Saarland die Arbeitsplätze erhalten, während in der DDR diese vernichtet wurden. Dank des Kanzlers der Einheit, und dem deutsch-deutschen Staatsvertrag, Wonach Exporte aus der DDR nach Osten umgerubelt werden konnten und nicht die in der DDR hergestellten Güter.
Heuer will keiner mehr davon wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3