Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsmacht Deutschland: Studie entzaubert Hartz-Mythos
REUTERS

Das deutsche Jobwunder machte die Hartz-Reformen zum Vorbild für die Krisenländer Europas. Eine neue Studie räumt mit diesem Mythos auf: Nicht die Agenda 2010 hätte Deutschland zum ökonomischen Superstar gemacht, sondern die Unabhängigkeit der Betriebe und der Gewerkschaften vom Staat.

Seite 1 von 64
Mac_Beth 02.02.2014, 12:59
1.

Diese Studie ist letztendlich nichts anderes als eine Preisung des Kapitalismus in seiner reinsten Form. Ich kann nur jedem raten sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Die PR Maschinerie läuft auf Hochtouren um Neoliberale Kräfte bei uns für die kommende Europawahl zu stärken.
Das wiederum würde die Verhandlungsmacht der Industrie für das geplante Freihandelsabkommen in eine bessere Position hieven.

Beitrag melden
Hilfskraft 02.02.2014, 12:59
2. wie ...

... könnte jeder von uns heute dastehen, ohne diese H4-Geissel?
Ein paar Wildwuchs eindämmende Gesetzesangleiche hätten genügt.
Schröder und seine Bande erfanden das Sklaventum neu.

Beitrag melden
u.loose 02.02.2014, 13:05
3. Na ja,

an der "Unabhängigkeit" wird ja schon kräftig gesägt... Alles was mit z.B "Energiewende" und somit Abkehr von der Marktwirtschaft zu tun hat, ist alles andere als "Staatsfern"...

Auch die lieben Gewerkschafte dürften mit der SPD in der aktuellen Regierung ja wieder einen starken Fürsprecher haben...

Beitrag melden
zynik 02.02.2014, 13:06
4.

Zitat von Mac_Beth
Diese Studie ist letztendlich nichts anderes als eine Preisung des Kapitalismus in seiner reinsten Form. Ich kann nur jedem raten sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Die PR Maschinerie läuft auf Hochtouren um Neoliberale Kräfte bei uns für die kommende Europawahl zu stärken. Das wiederum würde die Verhandlungsmacht der Industrie für das geplante Freihandelsabkommen in eine bessere Position hieven.
...nicht vergessen: Für das Freihandelsabkommen muss (Zu)Stimmung gemacht werden.

On topic: Prima, dann können wir die systematische Armutsdiskriminierung ja langsam mal politisch auflösen. ;-)

Beitrag melden
whocaresbutyou 02.02.2014, 13:07
5. wer hätte das gedacht...

Zitat von sysop
Das deutsche Jobwunder machte die Hartz-Reformen zum Vorbild für die Krisenländer Europas. Eine neue Studie räumt mit diesem Mythos auf: Nicht die Agenda 2010 hätte Deutschland zum ökonomischen Superstar gemacht, sondern die Unabhängigkeit der Betriebe und der Gewerkschaften vom Staat.
Unabhängig vom Staat zu agieren macht wirtschaftlich erfolgreich...

Jetzt warte ich nur noch auch die Brüllaffen, die nicht müde werden, die Ausbeutung der Geringqualifizierten und Niedriglöhner anzuprangern, auf denen der Reichtum derer basiert, die mehr berufliche Qualifikationen vorzuweisen haben, als einen Führerschein Klasse AM...

Beitrag melden
metaware 02.02.2014, 13:09
6. Ein Macher und zig Schlauschreiber

Piech und VW reicht um das ganze in Fahrt zu bringen.
Solange der will dass VW Nr.1 der Welt wird geht die ganze Republik...

Beitrag melden
TomRohwer 02.02.2014, 13:09
7.

Zitat von sysop
Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hätten die Instrumente - wie etwa flexibilisierte Leiharbeit oder die Einführung von Minijobs - dagegen kaum gesteigert. Dagegen gibt es der Studie zufolge ein anderes deutsches Wundermittel: nämlich die einzigartige Unabhängigkeit der Tarifpartner vom Staat und die damit verbundene freie Entscheidung über Löhne, die Branchen, die Größe und konjunkturelle Lage von Unternehmen berücksichtigt. Die Ergebnisse bergen politischen Zündstoff, denn sie räumen radikal mit den bisherigen Vorstellungen davon auf, wie Europa seine Krise in den Griff bekommen soll. Gerade den südeuropäischen Sorgenstaaten mit sehr hohen Erwerbslosenquoten und schwachen Exporten wird immer wieder geraten, sich bei den Arbeitsmarktreformen an Deutschland zu orientieren.
...

Die Unabhängigkeit der Tarifpartner vom Staat - oder einfacher ausgedrückt: ein Staat, der sich möglichst wenig in die Wirtschaft einmischt - ist allerdings auch ein Teil des deutschen Arbeitsmarktes und der Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010...

Beitrag melden
nemesis_01 02.02.2014, 13:10
8. Schöne Studie,

man meint, die FDP hätte mitgeschrieben oder mindestens zensiert. Leider falsch in vielen Punkten. Nicht die Reformen, die Menschen haben die Steigerung möglich gemacht. Durch Verzicht. Und genau die die verzichtet haben, wurden bis Heute, auch wenn es der Wirtschaft wieder bestens geht, nicht dafür belohnt. Und genau das ist falsch im Staate. Das viele die Last tragen, aber nur einige vom Ergebnis profitieren. Dazu braucht man keine Studie, sondern nur gesunden Menschenverstand und Gespräche mit Freunden und Familienmitgliedern über ihre berufliche Situation in den letzten 10 Jahren.

Beitrag melden
TomRohwer 02.02.2014, 13:10
9.

Zitat von Hilfskraft
wie... könnte jeder von uns heute dastehen, ohne diese H4-Geissel?
...

Wie in Griechenland...

Beitrag melden
Seite 1 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!