Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsprogramm: So unsozial ist die AfD
DPA

Die AfD in Sachsen-Anhalt hat vor allem bei Arbeitern und Arbeitslosen Erfolg. Dabei will die Partei die Arbeitslosenversicherung privatisieren und Steuern für Reiche senken.

Seite 2 von 29
-wanderlust- 14.03.2016, 19:05
10. Oh-oh

Die AfD aus Protest zu wählen, ist aus meiner Sicht - unter den gegebenen Umständen - vertretbar. Es bleibt zu hoffen, dass diese neoliberalen Rechtsaußen Deutschland nicht nach amerikanischem Vorbild umgestalten. Bei diesen Vorschlägen fasse ich mir nur an den Kopf. Als Opposition - meinetwegen, aber hoffentlich NIE in der Regierung!

Beitrag melden
alohas 14.03.2016, 19:07
11.

Abgesehen davon, dass es sich hier lediglich um Vorschläge handelt und es relativ normal ist, dass sich in einer drei Jahre jungen Partei auch ein paar Wirrköpfe tummeln, geht es momentan wohl kaum um die Wirtschafts- und Sozialpolitik der AfD. Es dürfte wohl auch der AfD-Führung einleuchten, dass sich gerade bei ihrer Klientel mit derartigen Forderungen auf Dauer keine 20% + x in Sachsen-Anhalt holen lassen. Schließlich erlebte auch die FDP eine atemberaubende Talfahrt, nachdem sie sich darauf beschränkt hat, Sprachrohr für gesellschaftliche Minderheiten wie etwa Anwälte und Ärzte zu werden („Partei der Besserverdienenden“). Auch die SPD hat ihren totalen Niedergang dem Umstand zu verdanken, dass sie sich zwischen 1998 und 2005 als Partei von rotlackierten Wirtschaftsliberalen offenbarte, Stichwort Riester-Rente. Die AfD tut gut daran, diesen Mist ihren Abtrünnigen von der ALFA zu überlassen. Neoliberale sind in allen Parteien zuhauf vertreten, kommen aber glücklicherweise bei der deutschen Bevölkerung meist nicht besonders gut an. Aber wie gesagt, darum geht es im Moment nicht. Es geht um die Flüchtlings- und Zuwanderungsfrage, sowie um Europa. Bis die AfD jemals in Regierungsverantwortung kommt, wird wohl noch viel Wasser den Jordan runterlaufen, da hat sie genügend Zeit zu überlegen, ob sie mit dieser Programmatik auch so gut ankommen wird wie mit ihren derzeitigen Themenschwerpunkten.

Beitrag melden
Das Pferd 14.03.2016, 19:10
12.

wie sicher ist denn die Quelle? Auch wenn der gutmenschliche Glaube Berge versetzt, "geleakt" ist kein Beleg für wahr. Hab mal quer gelesen, ist ehrlich gesagt finsterer als ich dachte. Aber ich glaube das erst, wenn es auf der Seite der AFD steht. Spontantest, zu CO2 (weil einfach erfassbar): auf der Webseite (die übrigens schlecht erreichbar ist, dank DoS, toller Umgang mit anderen Meinungen) steht ein lauwarmer, "neutraler" Satz zum Stand der Forschung. Was man wohl als zum heutigen Stand der Wissenschaft als falsch einstufen muß. In den "geleakten" Papier findet sich hingegen harte VT, nahe am SPON-Forum (also den Spinnern dort) bei Klimafragen.

Also irgendwas stimmt nicht. Ich warte auf ein Wahlprogramm, bevor ich es bewerte. Nicht, daß mich das irgendwie für die Spinner einnehmen könnte. Aber ich betrachte auch Spinner fair, und schiebe denen keine Aussagen unter.

Ein guter Teil der Wahlerfolge führe ich auf die nicht immer sachliche Auseinandersetzung in den Medien zurück. Ich genug Mist da, man braucht keinen erfinden.

Beitrag melden
gebcez 14.03.2016, 19:13
13.

Klar wird die AfD stärker betrachtet als die "alten" Parteien, aber aus dem einfachen Grund, dass die AfD "interessanter" ist als die anderen. Sie ist neu und hat durch ihre ( leider ) Wahlerfolge für Aufsehen gesorgt. Es wurde schon vor kommentiert, dass das noch nicht das ist, was die AfD machen möchte, aber da noch nichts anderes bekannt ist, muss man sich mehr oder weniger hieran halten. Und bei Parteien, egal welche, gegen ich immer vom schlimmsten aus.

Beitrag melden
ti_muh 14.03.2016, 19:18
14. Moment. Die AfD vertritt echte Inhalte?

Das ist an mir vorbeigegangen.. .

Beitrag melden
zynik 14.03.2016, 19:20
15.

Zitat von dissidenten
Die AfD wurde doch nicht wegen ihres Wahlprogrammes gewählt, sondern aus Protest.
Jo, Inhalte haben die AfD-Wähler laut Selbstauskunft nicht interessiert.

Beitrag melden
ScOuRgE_ 14.03.2016, 19:20
16. Etikettenschwindel

Nationalsozialismus ist und bleibt der gleiche Etikettenschwindel wie eh und je. Hitler hat sich auch immer als kleiner Mann von ganz unten inszeniert. Wie menschenverachtend die Realität ausgesehen hat, können wir heute anhand seiner offenen Steuerschulden und der "Wirtschaftspolitik" im 3. Reich einsehen. Die AfD ist wirtschaftspolitisch noch rechter als die FDP, aber zudem noch wesentlich völkischer und rechtsextremer. Der FDP muss man immerhin lassen, dass sie sich zur Rechtsstaatlichkeit bekennt.

Beitrag melden
Andreas Rolfes 14.03.2016, 19:21
17. Bei Mindeslohn gleich in ALG2

"Die AfD will das Arbeitslosengeld I privatisieren. Arbeitnehmer sollen privat für den Fall der Arbeitslosigkeit vorsorgen. Der Arbeitgeberbeitrag zur Arbeitslosenversicherung wird abgeschafft - die Angestellten müssten dann die komplette Vorsorge aus eigener Tasche bezahlen."
Was ist daran verkehrt? Es senkt die Lohnnebenkosten und die Arbeiter/Angestelten haben mehr in der Tasche/aufm Konto. Wer sich absichern will, macht es eben privat. Viele, die heute wenig verdienen (auch in S-A), rutschen bei Jobverlust doch eh direkt durch in ALG2.
Vorsorgen/ansparen lohnt zudem eh nicht (keine Zinserträge und wer zu viel Geld aufm Konto hat kriegt erst einmal kein ALG2). Das "mehr Netto" könnte bzw. würde also wohl direkt in den vielfach gewünschten Binnenkonsum fließen.
Rente mit 63 ist sowieso ein Witz! (Am besten bis 28 studieren, bei 63 in Rente und 85 Jahre alt werden - das kann nicht funktionieren!) Und ja, das Rentenniveau wird sinken (müssen).
Was an Steuersenkungen und einem Stufensteuersatz verkehrt sein soll, kann mir auch noch keiner schlüssig erklären - außer daß der Staat weniger Geld kriegt um es mit vollen Händen für Sinnloses (wie top geplante Bauprojekte oder "Kultur"-Veranstaltungen) auszugeben. Aber wer nicht die Hälfte seines Lohns abdrücken will ist ja "neoliberal"...

Beitrag melden
schwatt_wie_puma 14.03.2016, 19:22
18.

Zitat von Pinon_Fijo
Subventionen und Steuern zu streichen, wäre nicht das schlechteste. Neoliberal? Und wenn schon, ich hätte nichts dagegen mich selbst um die im Artikel genannte Dinge zu kümmern. Besser als wenn es 'Vater Staat' für mich macht!
Sie verstehen den Konzernkapitalismus scheinbar nicht, für den die AfD mindestens genauso steht wie CDU, SPD und Konsorten.

Es werden eben KEINE Subventionen gestrichen. Übrigens sind Steuererlässe für GRoßunternehmen nichts anderes als indirekte Subventionen. Denn diese Konzerne nutzen Infrastruktur, Rechtssicherheit, Bildungssystem und schöpfen daraus Mehrwert.

Glauben Sie wirklich, die AfD streicht Subventionen für Energiekonzerne, Agrarkonzerne etc?

Mannomann.

UNd Steuererleichterungen für Reiche (die in DEutschland eh schon kaum Steuern zahlen im Vergleich zu vielen anderen Industrieländern) sind eben mit einer sozialen Marktwirtschaft nicht zu vereinbaren.

Aber Sie scheinen ja reich zu sein?

Beitrag melden
Tante_Frieda 14.03.2016, 19:23
19. Veröffentlichen

Gut,dass SPONLINE sich die Mühe macht und die wirtschaftlichen und sozialen Pläne der sogenannten Alternative veröffentlicht.Vielleicht kapiert auch irgendwann mal der glühendste AfD-Anhänger,dass er sich von dieser Partei nichts zur Besserung seiner persönlichen sozialen Misere erhoffen sollte.Da könnte er gleich die FDP oder die AfD-Abspaltung Alfa der Herren Lucke und Henkel (kennt die beiden noch jemand?) wählen.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!