Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsschwäche der EU: Europa kriegt den Blues
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Hübsche Plakate, nette Wortblasen: Verkommt Europa zum Wohlfühl-Klischee? Die EU muss ihre Wirtschaft in Schwung bringen - sonst ist sie zum Scheitern verurteilt.

Seite 1 von 14
Sabi 12.05.2019, 10:33
1. Früh

Zu viel, zu früh, mit zu vielen , alles gewollt.
Es kann nicht gut gehen..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 12.05.2019, 10:36
2. Europa ist "zu bunt" geworden

Die positive Assoziation von "bunt" mag in der Modewelt gelten, doch im in der Politik steht "bunt" für Widersprüche und Uneinigkeit. Die EU besteht aus Ländern, deren Wirtschaftskraft und Mentalität nicht zusammenpassen. Als Folge exportiert Deutschland jede Menge Waren in Länder, die diese dann bei Target2 "anschreiben" lassen. Nun ist Deutschland erpressbar und rettet permanent die EU, da mit sich sonst eingestehen müsste, dass man über Jahrzehnte für andere Länder gearbeitet hat. Das wäre vor 100 Jahren ein Kriegsgrund gewesen.
Die Uneinigkeit sieht man auch in der Migrationspolitik, wo es Deutschland quasi egal ist, ob Afrikas Unterschicht einwandert, während viele andere EU-Staaten ihre kulturelle Identität bewahren wollen.
Der Brexit zeigt sehr unschön, dass der Eintritt in die EU mit einem Kopfnicken erfolgen kann, während der Austritt fast unmöglich erscheint. Die EU muss dringend reformiert werden, sonst geht sie den Weg der UDSSR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 12.05.2019, 10:37
3. Der Staat, der große Entropievernichter:

Es waren immer die großen Innovationszyklen (daraus business cycles), die die Wirtschaft geschoben haben: Die Dampfmaschine zur Steigerung der menschlichen Arbeitskraft, die Eisenbahn zur Steigerung der menschlichen Transportmöglichkeiten, Elektrizität/Telefon/Auto zur Steigerung und Flexibilisierung der Arbeitskraft/Kommunikation/individuellem Transport, Computer auch Automatisierung zur Mechanisierung menschlicher Denkvorgänge/der erste Schritt vom körperlichen zum Gehirn auf einfachste Art, Schachprogramme gehören als einfach noch hier dazu ... jetzt kommt die Zeit der Software (manche nennen es KI, es wird mehr SW so genannt als es verdient), das mit Abstand komplizierteste bisher. Wenige werden hier die Genies des Fortschritts sein, aber die Ergebnisse, für diejenigen die sie haben, sind einfachst zu replizieren ... und sie schützen sie
In dem Zusammenhang ein paar maximale Brüller aus der Politik (die Magazime haben nur kommentiert):
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/google-heiko-maas-fordert-offenlegung-von-algorithmus-a-991799.html
https://www.focus.de/digital/dldaily/sorge-vor-der-europwahl-spd-politiker-fordern-facebook-soll-seine-algorithmen-offenlegen_id_10679407.html
Das Wichtigste dabei: Jeder neue business cycles schiebt den Vorgänger in der Wertschöpfung zu den anderen-alten in die zweite Reihe. Die sind dann entweder überflüssig oder wenn nicht sofort überflüssig, dann zumindest bezüglich Wertschöpfung zweitrangig.
Ferner wichtig: Man kann gegen einen neuen business cycle nicht anstinken, am wenigsten mit Konjunkturprogrammen, die immer planwirtschaftlicher Natur sind.
Desweiteren ferner wichtig: Man kann sie auch nicht mit Konjunkturprogrammen, die immer planwirtschaftlicher Natur sind, fördern, dazu maximaler Brüller #3: Die planwirtschaftliche Vernichtung von Innovation inklusive der Steuern: https://de.wikipedia.org/wiki/Quaero.
Der Staat investiert schlecht und mindert dabei noch die Mittel derer, die es besser könnten. In dem Scenario vernichtet Brüssel die unsichtbare Hand des Adam Smith = Vielfalt = Entropie. Das Eindampfen sich frei (!!!) entfaltender Entropie wird sich auf Europa katastrophal auswirken, ja erhöht so noch die Vielfalt beim Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 12.05.2019, 10:42
4. Zeit für Ehrlichkeit

Ja die EU ist könnte eine tolle Sache sein, alle Mitglieder könnten davon profitieren, sie könnte in der Welt eine wichtige Rolle spielen - leider kommt die über die vielen könnte nicht hinaus. Auch der Euro funktioniert nicht und wird derzeit nur durch die Nullzinspolitik der EZB am Leben erhalten. Jedem ist das klar - aber niemand sieht einen Handlungsbedarf. Wie lange geht das noch gut? Ich denke das Ehrlichkeit zur Situation der EU und den notwendigen Maßnahmen um daran etwas zu ândern mehr als überfällig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 12.05.2019, 10:42
5. Zitat: Zentral ist die Wirtschaft!

Falscher Ansatz! Zentral sind die Menschen und dann erst die Wirtschaft. Unzufiedene Menschen wenden sich von der EU ab! Aber hier liegt das Grundproblem! Die Wirtschaft hat Lobbyisten. Der Mensch bleibt außen vor. Solche Aussagen (Zitat) entfremden die Menschen. In den Ländern wo die Wirtschaft nicht so gut läuft und in Ländern wo die Wirtschaft gut läuft, die Menschen aber trotzdem immer weniger teilhaben und die die Rahmenbedingungen der Wirtschaftsschwächeren auch noch diktieren wollen. Welches Land meine ich da wohl speziell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 12.05.2019, 10:45
6.

Die Deutschen präferieren Sozialausgaben, Finanzierung der Massenzuwanderung etc
Industrien werden völlig überzogen schikaniert (PKW) oder wegpolitisiert (Atom, Gentechnik, Kohle, Benzin-, Dieselmotoren).

Die Zunftindustrie KI wurde verschlafen und der Zug ist für Europa in diesem Thema abgefahren.

Wie es geht, zeigt uns China. Der CO2-Ausstoß darf bis 2030 ungebremst weiter gesteigert werden, Milliarden über Milliarden für die künstliche Intelligenz, Aufbau und Entwicklung haufenweise neuer sicherer Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke und keinerlei Klimahysterie. Im Gegenteil. Die chinesischen Klimatologen sehen den Klimawandel ziemlich entspannt und realistisch. Bei uns würden die Klimaleugner heißen. Die immer angeführten Angaben über neue Energien in China sind nur Augenwischerei.

China gehört alleine daher auch die industrielle Zukunft. Europa wird verarmen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Sozialistische Entscheidungen, so wie sie schon länger in Deutschland der Mainstream sind, führten in der Vergangenheit und auch in Zukunft zu mehr Armut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 12.05.2019, 10:46
7. Ich kann es nicht mehr lesen!

Laut Herrn Müller stehen wir immer kurz vor der schlimmsten Rezession aller Zeiten. Kann man da auch mal ne andere Platte auflegen? Hat Herr Müller sich schon mal überlegt, dass wenn nur genug Leute glauben, dass eine Rezession kommen wird, diese dann auch wirklich Eintritt? Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung sozusagen. Und die ständigen Berichte des Herrn Müller ganz oben auf der Titelseite von SPON sind genau dazu geeignet. Wie wäre es, wenn der Spiegel erstmal abwartet, bis wir eine Rezession haben, um darüber zu schreiben anstatt sie herbeischreiben zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 12.05.2019, 10:46
8. Ach ja, die EU

war mal ein sehr guter Ansatz. Inzwischen haben wir eine sauteueren Verwaltungsapperat, der unser Geld von links nach rechts verschiebt.
Was wir geschafft haben, die Kinderwagen-Rolltreppe-Verordung und natürlich den EURO ... eher Fluch als Segen.
Was wir alles verpennt haben ...
die sukzessive Angleichnug der Sozialsysteme, eine vernünftige Einwanderungspolitik, gemeinsame Grundlagen für innereuropäische
Sozialwanderer, eine Reglung für den Kranheitsfall von innerhalb der EU reisenden EU-Bürger .... gemeinsame steiuerliche Behandlung von nicht EU-Unternehmen ..........
Wir haben es geschafft, dass Kernindustrien nach Fernost ausgelagert wurden und ausländische Unternehmen mal in Europa auf Einkaufstour gehen ....
Und jetzt heulen ... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellow7447 12.05.2019, 10:46
9. Nur Europa?

Der Iran, Venezuela, Kuba, China und Europa kriegen den Blues. Und woher kommt der Blues ......na na na??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14