Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsweise zur Eurokrise: Der Markt soll's richten
DPA

Könnte ein gemeinsamer Finanzminister künftige Eurokrisen verhindern? Die Wirtschaftsweisen wollen lieber auf die Kontrolle durch die umstrittenen Finanzmärkte vertrauen. Das findet Mitglied Peter Bofinger allerdings paradox.

Seite 13 von 13
localpatriot 29.07.2015, 12:43
120. Austritt aus der EU - eine Ouzo Idee

Zitat von luny
Hallo Muellerthomas, bislang wird immer behauptet, ein Austritt aus der EUR- Zone Griechenlands wäre VIEL teurer als ein Verbleib in der EUR-Zone. Oder erweitert ausgedrückt: Die EUR-Zone muß "um jeden Preis" erhalten werden, alles andere käme teurer. Fakt ist zumindest, daß ein Austritt Griechenlands aus der EUR-Zone im Jahre 2010 sehr viel günstiger gewesen wäre als jetzt. Bereits damals hieß es, es sei günstiger Griechenland in der EUR-Zone zu halten, da Griechenland "auf einem guten Weg" sei und demnächst aus eigener Kraft die Schulden bedienen und ein Wirtschaftswachstum er- zeugen könne. Das Gegenteil ist richtig. Deshalb meine These und Forderung: Je länger dieses EUR-Experiment dauert, desto teurer wird es für den gemeinen Steuerzahler und deshalb gibt es nur noch eine Option, nämlich RAUS. LUNY
In der EU gibt es bereits einen Länderausgleich von dem Griechenland seit Jahren 3 Milliarden und gegenwärtig 4 Milliarden kassiert. Mit den Geldern von Herrn Juncker sind es bis 2020 noch einmal 5 Milliarden pro Jahr, also reden wird von Beträgen zwischen 5% und 10% des griechischen Einnahmen Budgets von etwa 80Mrd Euro.

Wenn jemand denkt dass die stolzen Griechen mit ihren Bankkonten in Bulgarien jemals blöd genug sind ein derartiges Füllhorn freiwillig abzugeben, dann muss man den Ouzo verdächtigen.

Man müsste Griechenland mit Gewalt zum Austritt zwingen und das steht wirklich nicht zur Debatte.

LUNY, sie haben recht, aber je länger der Eurozirkus weitergeht, je Größer die Gefahr eines Erdrutschen.

Aber Griechenland bleibt wo es Geld gibt, wie ein Kind welches ewig an der Mutterbrust hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 29.07.2015, 13:16
121. Wirtschaftsweise?

Wer kam wohl auf diesen irreführenden Begriff Wirtschaftsweise? Der einzig real denkende dieser Gruppe, Bofinger, spricht aus was auch der Dümmste bemerken müsste. Die Finanzmärkte sollen die Haushaltsdisziplin der Länder überwachen. Das nenne ich den Bock zum Gärtner machen. Auf eine so schwachsinnige Idee erst einmal zu kommen, lässt einen nur staunen. Und für so einen Unsinn werden die Herren auch noch fürstlich bezahlt. Wie sagte schon der ehemalige OB Rommel von Stuttgart: "Um so viel Mist zu bauen, da muss man schon studiert haben!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt_f4 30.07.2015, 08:45
122. Old School Kreditvergabe

Früher da musste jemand der Kredite vergab prüfen ob der Kreditnehmer id Lage ist per Raten oder Annuitäten sein Darlehen zu begleichen. Wurd ein kredit vergeben und der Kreditnehmer wurd zahlungsunfähig, hatte der Kreditgeber eben PECH GEHABT. Heute haften alle nachbarn drumherum. Null Risiko für die Bank und mehr Gewinn je mehr Kredite man vergibt. Superdeal für die Bank !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13