Forum: Wirtschaft
WM-Baustellen in Katar: "Kein Arbeiter ist gestorben. Kein einziger."
AP/dpa

Fast jeden Tag sterben laut Recherchen Arbeiter auf den WM-Baustellen in Katar, die Zahl der Toten soll bei über 1000 liegen. Nun bestreitet das Emirat die Vorwürfe vehement: Kein einziger Gastarbeiter sei ums Leben gekommen.

Seite 1 von 10
goethestrasse 03.06.2015, 09:14
1. Woher ???

..soll ich wissen, wem ich glauben soll ?? ich bin nicht vor Ort. Es ist wie bei soooooo vielen Dingen. In Nahost, der Ukraine,......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 03.06.2015, 09:18
2.

Und die Erde ist eine Scheibe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aloysius Pankburn 03.06.2015, 09:19
3. Und die Armada

"Kein Arbeiter ist gestorben. Kein einziger."

ist unbesiegbar. Klingt genauso glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatwort 03.06.2015, 09:19
4. Deutschland?

Aus gewerkschaftlicher Sicht hoffe ich, dass die Katar die WM entzogen wird und sie dann nach Deutschland kommt. Denn so würden auch mal die Arbeitsbedingungen auf Deutschen Baustellen unter die Lupe genommen. Oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 03.06.2015, 09:20
5. Kennen Sie nicht....

Zitat von goethestrasse
..soll ich wissen, wem ich glauben soll ?? ich bin nicht vor Ort. Es ist wie bei soooooo vielen Dingen. In Nahost, der Ukraine,......
die Märchen aus 1000 und 1 Nacht? Wenn dieser Scheich Blatters Nachfolger werden sollte, können wir uns auf Ali Baba und die 40 Räuber einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marten-j-bruns 03.06.2015, 09:29
6. Es wird schon stimmen..

denn schließlich bezahlt das Emirat viele Millionen Dollar an Funktionäre der FIFA und an andere Personen, die sich im Sonnenlicht der Scheichs stellen. Hier gehören neben der FIFA Riege auch die Herren Beckenbauer und Guardiola. Erst genannter hat im übrigen nie etwas schlechtes gesehen, wenn er im Emirat uu Gast war. Aber dies kennt man ja auch schon von der WM aus Argentinien. Dort wurde auch nie ein Gefangener des damaligen Regimes gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 03.06.2015, 09:31
7. Da wird die Post aber jetzt zittern!

Die Verantwortlichen in Katar bekommen es wohl mit der Angst zu tun, denn das bei der WM-Vergabe geschmiert wurde, ist sehr wahrscheinlich. Da kann man keine weiteren negativen Schlagzeilen gebrauchen. Aber einer Zeitung vorzuschreiben was sie zu tun hat, ist schon witzig.
Die Arbeiter werden in Katar nachweislich wie Sklaven gehalten. Ihnen werden die Pässe abgenommen und sie wohnen in Behausungen, die einer WM-Baustelle wohl kaum entsprechen. Es gibt nachweislich Verstöße gegen die Mindeststandards des Arbeitsschutzes. Die FIFA wusste aber worauf sie sich einließ. Wie auf den Baustellen der Golfstaaten gearbeitet wird ist kein Geheimnis, auch wenn man oft nur die großen Bauten im Fernsehen sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 03.06.2015, 09:31
8.

Nicht ein Einziger? Selbst in modernen Nationen mit ernsthaften Arbeitsschutzgesetzen und ausgebildeten Profis mit Top-Ausrüstung kommt es bei solchen Mammutprojekten mal zu Toten.
Und dann sollen wir glauben, dass in einem Land wie Katar, das nur aus reinem Zufall keine Sklaverei mehr hat und dem das Leben ausländischer Gastarbeiter nicht mehr bedeutet als das eines Silberfisches KEIN EINZIGER Arbeiter bei so einem Mammutprojekt zu Tode kam?

Och, kommt leute. Bisschen glaubwürdiger lügen. Zahlen drücken, herunterspielen, Schuld auf andere schieben... aber einfach leugnen dass es passiert ist, das glaubt euch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 03.06.2015, 09:34
9. WM neu vergeben

Journalisten und unabhängige Experten werden bei Recherchen vor Ort behindert. Das ist doch eine korrupte Bande die dort sagt wo´s lang geht. Die WM ging doch nur zu den Scheichs weil kräftig geschmiert wurde. Eine Neuvergabe ist nun überfällig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10