Forum: Wirtschaft
Wo die Deutschen leben wollen: Stadt, Land, Flucht
DPA

Zum ersten Mal seit 20 Jahren ziehen mehr Deutsche aus den großen Metropolen weg als zu. Günstigere Miete, mehr Ruhe: Gründe für die Stadtflucht gibt es viele. Ex-Großstädter erzählen.

Seite 24 von 35
masgth 30.08.2016, 17:38
230. Pro

Zitat von nobronski
Längere Wege vom/zum Arbeitsplatz, zu Schwimmbad, Kino, Museum, Disco, Sportverein etc. Mit kleinen Kinder mag das noch o.k. sein, aber wenn die Strecken für die Jugendlichen zu lang für das Fahrrad werden, die Heranwachsenden jedoch noch keinen Führerschein bzw. Auto haben, wird es schwierig - und sehr anstrengend für die Eltern, den Nachwuchs hin- und her zu karren. Disco am Samstag? Letzter Zug um 23:30 - erster Zug morgens um 5:30. Schade eigentlich. Und spätestens im Alter, sehnen sich viele wieder zurück in die Stadt, wo man aus dem Haus geht und sofort unter Menschen ist, wo der Supermarkt um die Ecke liegt und man mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch noch mal Freunde besuchen kann, wenn es mit dem Auto fahren nicht mehr so klappt.
Mal vom Arbeitsweg abgesehen sind wohl länge Wege in der Freizeit nur von geringer Relevanz da man diese Orte nur gelegentlich aufsucht. Für den jährlichen Besuch ins Kino spielt es keine Rolle, besuchen Sie mehrmals im Jahr das gleiche Museum?

Wichtiger Punkt Kinder,
zugegeben ist die Logistik für die Eltern zeitaufwendiger aber das gehört m.E. einfach dazu.
In Sportvereinen stimmen das die Eltern untereinander ab wer fährt so verteilt sich das.

Da Sie nächtliche Veranstaltungen wie Disco, private Partys ect. ansprechen.In der Disco dürfen die Kids ab 16 bleiben. Ab 18 können sie alleine fahren.
Wer es nicht auf die Reihe bekommt in der Teenagerzeit zwei/drei Jahren mal des nächtens Fahrdienst zu spielen oder das Taxi zu zahlen hätte sich besser keine Kinder zugelegt. Mal ganz davon abgesehen das ich mir auch nicht vorstellen kann/möchte das die 15jährige Tochter nachts alleine in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Punkt Alter,
in ländlicher Gemeinschaft kennt man sich überwiegend persönlich und ist entsprechend nicht nur "unter Menschen" sondern unter Bekannten. Erkennen Sie den Unterschied?
Thema Versorgung und Mobilität im Alter ist sicherlich ein zentrale Aufgabe.
Ich behaupte das dies in intakten Familienverbänden (heute nennt sich sowas Mehrgenerationenhaus, dann aber oft ohne Familienbeziehung) eine wesentlich geringeres Problem ist.
Hier sorgen die Eltern für Kinder und Enkel, hochbetagt werden diese dann von nachfolgenden Generationen im Familien/Freundeskreis unterstützt. Mal ganz davon abgesehen das auch alte Menschen durchaus noch mobil sind, ich habe mehrere Verwandte die in der 75+ Fraktion zwar etwas bedächtiger aber noch fast täglich und sicher unterwegs sind.

Punkt Mobilität,
ich verstehe hier die Auffassung vieler nicht das Auto als negativ einzustufen,
-das Auto ist ein Gebrauchsgegenstand der weder in Anschaffung noch Unterhalt ein Vermögen kostet! Mit Augenmaß angeschafft komme ich problemlos auf (Gesamt)Unterhaltskosten um die 30 Cent/km, Nahverkehr ist oft nicht viel günstiger und das Auto ist so oder so da.
-es ist wesentlich komfortabler im Fahrzeug zur Wunschzeit von A nach B zu fahren, keine ungebetene Mitfahrer oder Wartezeiten.

Beitrag melden
butterbrote_fuer_alle 30.08.2016, 17:38
231. anders jeweils

Zitat von philosophus
Bitte auf folgende Fragen antworten. Was ist Wertvoller? Ruhe vs Lärm ---saubere Luft vs stinkige Luft---Mit der Natur leben vs die Narur vermissen --- Stress vs Ausgeglichenheit---Isolation vs Geselligkeit---billiger wohnen vs teuer wohnen---freier leben vs immer Rüchsicht auf andere nehmen --- und und und...Also, auf dem Land ist das Leben wertvoller und qualitativer. Deswegen: Land vs Stadt, eindeutig... LAND...
Das kann letztlich jeder nur für sich selbst entscheiden, was man als wertvoller empfindet.

Bei mir hat das Land "gewonnen", doch ich respektiere auch die Entscheidung von Städtern.

Beitrag melden
jeanremy 30.08.2016, 17:41
232. Dorf in der Stadt

Ich kann nur das Dorf in der Stadt oder Stadtrandlage empfehlen. Klein Borstel hat z.B. den perfekten Mix! Die Kinder können auf der Straße spielen und eigenständig zu Freunden gehen. Man selbst kann bei offenem Fenster schlafen, abends Feuer mit den Kindern im Garten machen - und ist, wenn einen die Sehnsucht packt, in gut 20 min auf der Schanze :-) Vorerst will ich hier nicht wieder weg. Das Café und die Einkaufsmeile um die Ecke in der Osterstrasse haben wir nicht mehr - aber durch die anderen Faktoren deutlich weniger Stress und mehr Lebensglück.

Beitrag melden
kratzdistel 30.08.2016, 17:48
233. wohl falsche statistik

im Hunsrück, in nordhessen sterben die kleineren gemeinden. die immobilienpreise sinken enorm. man ist froh, dass holländer dort Immobilien erstehen. viele gemeinden müssen sich zusammenschließen, damit sie finanziell über die runde kommen.alte fahren ehrenamtlich einen kleinbus als buslinienersatz, damit die die alten ihre arzttermine wahrnehmen und einkäufe tätigen können. dass ist die realität. darüber berichtet täglich derzeit hr 4 ab 19.30 h. es wäre ja schön, wenn die dörflichen Gemeinschaften erhalten bleiben. sie apern leider aus.

Beitrag melden
butterbrote_fuer_alle 30.08.2016, 17:52
234. Dahoam is dahoam

Was das www betrifft, ist das SpOn ein Dorf und so gesehen sind wir alle hier Dorfbewohner ! ;D

Beitrag melden
gersois 30.08.2016, 18:05
235. Landleben ist öde

Das Leben auf dem Land ist öde und langweilig. Es fehlen kulturelle Angebote und jegliche Infrastruktur. Die Bauern verpesten das Land mit Pestiziden. Die Straßen sind schmal, die Traktoren zu groß, die Einkaufszentren weit entfernt, die Tante-Emma-Läden längst geschlossen. Dann lieber Stadtleben!

Beitrag melden
weltraumschrott 30.08.2016, 18:18
236. Spricht hier ein Blinder von der Farbe?

Zitat von gersois
Das Leben auf dem Land ist öde und langweilig. Es fehlen kulturelle Angebote und jegliche Infrastruktur. Die Bauern verpesten das Land mit Pestiziden. Die Straßen sind schmal, die Traktoren zu groß, die Einkaufszentren weit entfernt, die Tante-Emma-Läden längst geschlossen. Dann lieber Stadtleben!
Leben Sie wirklich auf dem Land? Wir hier in Brandenburg können uns über einen Mangel an kulturellen Angeboten nicht beklagen, im Gegenteil, meist möchte man sich am Wochenende zerreißen, weil so vieles gleichzeitig stattfindet....
Ja, wenn wir die doppelte Anzahl Wochenenden im Jahr hätten, dann kämen wir wohl hin, aber so? Wenn uns Berliner Freunde in die Hauptstadt einladen wollen, haben sie meist schlechte Karten, denn meistens sind wir schon an ein Event hier auf dem Land verplant!

Beitrag melden
jujo 30.08.2016, 18:18
237.

Wir wohnten 26 Jahre im östlichen Speckgürtel von HH.
Jetzt leben wir seit 11 Jahren in Schweden mitten in der Natur. Rehe, Elche (Wem scheißt schon der Elch 50m vom Haus unter die Rotbuche.), Greifvögel, Spechte (wem fliegt schon ein Schwarzspecht an die Fensterscheibe) 7 km zur nächsten Kleinstadt mit diversen Supermärkten, Krankenhaus, also gut erreichbar. Den öffentlichen Nahverkehr hat die Kommune eingestellt, dafür bietet sie bei Bedarf einen Taxiservice für ein Busticket, mit 2 Stunden Vorlauf.

Beitrag melden
butterbrote_fuer_alle 30.08.2016, 18:22
238.

Zitat von gersois
Das Leben auf dem Land ist öde und langweilig. Es fehlen kulturelle Angebote und jegliche Infrastruktur. Die Bauern verpesten das Land mit Pestiziden. Die Straßen sind schmal, die Traktoren zu groß, die Einkaufszentren weit entfernt, die Tante-Emma-Läden längst geschlossen. Dann lieber Stadtleben!
Hm ... hier ist nur wenig los, wenn man immer nur erwartet, etwas geboten zu bekommen, anstelle sich mal selbst zu bewegen und etwas loszumachen.

Die Traktoren sind groß mittlerweile, das stimmt. Wirken ein wenig wie Transformers ... uuuuuhhh ...

Tante-Emma-Läden gibt es auch nicht mehr viele, auch dbzgl. stimme ich Ihnen zu, doch dafür umso mehr Hofläden und Märkte. Die Möglichkeiten zum Selbstanbau nicht zu vergessen ! - Den Rest holt man sich eben im Supermarkt - muß ja kein Einkaufszentrum sein, ähem.

Ihnen sei Ihr Stadtleben, aus welchen Gründen auch immer, vergönnt. Es besteht aber keinerlei Grund dafür das Landleben mies zu reden. Danke.

Beitrag melden
anders_denker 30.08.2016, 18:31
239. Pennt Immer?

Also auf der Straße wohl nicht, da fällt PI durch 70 in der Stadt auf!

Beitrag melden
Seite 24 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!