Forum: Wirtschaft
Wo Familien wohnen wollen: Stadt, Land, Speckgürtel
argum / Falk Heller; Annika Nagel

Es ist eine Entscheidung, die prägt: Wo wollen wir wohnen? Drei Familien erzählen, was das Leben im Dorf, in der Metropole und in der Kleinstadt für sie ausmacht.

Seite 1 von 8
krautrockfreak 22.08.2018, 14:04
1. Es lebe die Zersiedelung der Landschaft!

Jeder willl sein 130m²-Häuschen, in dem dann 2-3 Personen leben - der Wahnsinn! Die Lösung muss sein, in die Höhe zu bauen - in der Stadt und auf dem Land.

Beitrag melden
lynx999 22.08.2018, 14:05
2. Preisirrsinn

Bei Familie Münch finde ich das sehr krass.
Wenn schon eine Ärztin und ein IT Manager zusammen 150% arbeiten und sich nicht in München eine Doppelhaushälfte leisten können... Wie soll das erst Personen ergehen die "nur" eine normale Ausbildung gemacht haben oder gar mehr als 2 Kinder haben?

Beitrag melden
biber01 22.08.2018, 14:06
3. Akademiker

Die Leute in den Beispielen scheinen mir zum grossen Teil Akademiker zu sein. Wie wohnen denn in München u. Umgebung die in den letzten Wochen hier mehrfach gepriesenen u. gesuchten Handwerker?

Beitrag melden
salomohn 22.08.2018, 14:08
4. Auch noch wichtig

Nicht zu vergessen sind neben den hohen Kosten in den Metropolen der hohe Lärmpegel, die Wasserqualität und die NOx- bzw. permanente Abgasbelastung. Für mich fehlen im Artikel die Großstädte in unmittelbarer Nähe zu den Metropolen. Sie bieten neben der schnellen Anbindung oft die kulturellen und gastronomischen Vorzüge der ganz großen ohne die gravierenden, oben genannten Nachteile.

Beitrag melden
th.diebels 22.08.2018, 14:11
5. Es gibt kein Grundrecht

auf "Wohnen in der Stadt" !
Und trotzdem werden in dtsch. Städte die letzten kleinen grünen Oasen zerstört, um immer mehr Wohnraum in der Stadt bieten zu können !

Beitrag melden
norgejenta 22.08.2018, 14:14
6. Interessante Studie..

nur warum werden immer nur Akademiker vorgestellt? ... die haben ohnehin einen guten Verdienst.. und dürften unter der Wohnungsproblematik wohl am wenigsten leiden von den Familien.

Beitrag melden
lachina 22.08.2018, 14:17
7. Alles plausible und gute Gründe.....

auch wenn die Familien mit 85 qm in der Stadt schon große Wohnungen hatte. Ich bin selbst auf Suche und mir flattern 3-4 Zimmerwohnungen mit 49 - 70 qm ins Haus. Allerdings: Eine große Wohnung 4 - 5 Zimmer ist nicht umbedingt teurer als 3 Zimmer, da spielen andere Faktoren mit: Altbau, Heizungsart, Balkon,Wohnviertel, wg- geeignet .

Beitrag melden
irgendwas 22.08.2018, 14:18
8. Wunsch und Wirklichkeit

Wir wohnen derzeit, 50km von München entfernt.
Mtl. Kosten um die 850 EUR. Klar würden wir gerne nah am Arbeitsplatz in der Stadt wohnen (spart 75km Pendelei, 150km pro Tag). Nur 1500 EUR zusätzlich für den gleichen Lebensstandard? Das muss man sich leisten wollen. Selbst im Münchner Vorort in dem ich arbeite, würden wir noch 1000 EUR zusätzlich zahlen, als bisher. Die Mietpreise für Neuvermietungen sind inzwischen echt utopisch geworden.

Beitrag melden
oliver.erdmann-berlin 22.08.2018, 14:28
9. Schönen Gruß nach Berlin-Schöneberg

Wir wohnen in Berlin-Moabit, in einer schönen großen Wohnung, usw. Alles könnte so schön sein, ja wenn die Einschulung unseres Sohnes im nächsten Jahr nicht anstehen würde. Die Zustände an Berlins Grundschulen kann man als katastrophal bezeichnen, für uns als bildungsinteressierte Eltern völlig inakzeptabel. Man kann einiges mit persönlichem Engagement wettmachen, doch marode Schule, fehlende qualifizierte Lehrer kann man nicht wegzaubern. Hinzu kommen die vielen Kinder aus schwierigen Verhältnissen, die andere Interessen haben als einen guten Schulabschluss zu erreichen. Da geht an den Schulen dann aber richtig die Post ab !!! Wir überlegen sehr ernsthaft aus Berlin wegzuziehen, um unseren Sohn eine zumindest "normale" Schulzeit zu ermöglichen. In Berlin gibt es für Eltern mit Schulkindern keine Perspektive. Der letzte Ausweg wäre eine Privatschule, doch die werden ja auch überrannt.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!