Forum: Wirtschaft
Wohlstand: Amerika zweifelt am Kapitalismus
AFP

Junge Wähler in den USA sehen den Turbokapitalismus ihres Landes zunehmend kritisch, linke Politiker wie Alexandria Ocasio-Cortez gelten als cool - und ausgerechnet ein Hedgefonds-Manager befeuert die Debatte.

Seite 10 von 29
Andraax 29.05.2019, 11:14
90.

Zitat von rudi_ralala
Wo findet man denn solchen Unfug? https://www.statista.com/statistics/200838/median-household-income-in-the-united-states/
Sie wissen schon, dass Trump im Januar 2017 die Regierungsgeschäfte übernahm? Der Graph zeigt eine kontinueirlichen Anstieg des Median-Einkommens von 2014-2017, also die letzten 3 Jahre der Obama-Regierung. Sie müssen schon die Jahre 2018 und 2019 anschauen um das Median unter Trump zu beurteilen - eher sogar noch später, da Änderungen sich erst langsam niederschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 29.05.2019, 11:15
91.

Also erst einmal hat Bernie Sanders nicht gegen Hillary verloren sondern er wurde in der Primary Convention BETROGEN.
Bestes Beispiel WV.
Sanders hat alle Counties gewonnen.
Am Ende gingen aber hundert Prozent der unpledged Stimmen zu Clinton.

Zum Thema Geld. Ich habe US-Bekannte die verdienen 6,7,8 tausend Dollar pro Monat.(Bei signifikant geringeren Steuersätzen wie in Deutschland) Und die haben trotzdem nicht einmal ein Monatsgehalt in Reserve.
Meinung uniso warum den Sparen?!
Ich hab "so hart gearbeitet"; jetzt darf man sich auch mal was gönnen!
Und außerdem ist man Top Ausgebildet mit guten Referenzen. Da findet sich immer eine Anstellung.

Die US Amerikaner die heute nach "dem Sozialismus" schreien haben doch gar keine Ahnung was "im Sozialismus leben" eigentlich bedeutet.
Deren Vorstellung von Sozialismus ist in etwa: neues IPhone, IPad und IMac zum Preis von einem IPod...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.05.2019, 11:15
92.

Zitat von dr.joe.66
Sie verstehen offenbar nicht so ganz, wie die Realität bereits aussieht. 1.) Die USA gehören bereits zu einem sehr großen Teil China. China ist nach der US-Notenbank der größte Gläubiger der USA. Die US-Wirtschaft lebt auf Pump, seit Jahrzehnten. Ca. 1200 Milliarden Dollar beträgt die Schuldenlast der USA gegenüber China. 2.) Trump erhöht diese Schuldenlast durch seine Steuerreformen, etc. aktuell massiv; die Verschuldung der USA bei China und damit die Abhängigkeit von China steigt unter Trump schneller an als unter all seinen Vorgängern. 3.) Den Chinesen gehören große US-Konzerne längst vollständig oder in großen Teilen. General Electric Hausgeräte gehört Haier, einer chinesischen Firma. Lenovo gehören Mobilfunk-Anbieter und x weitere Tech-Firmen. Lenovo ist eine chinesische Firma. 3.) Sollten die Chinesen ihre US-Staatsanleihen schlagartig auf den Markt werfen, die Rückzahlung ihrer Kredite verlangen oder ihre Investitionen in US-Firmen abziehen, kollabiert die US-Wirtschaft innerhalb kürzester Zeit.. Das eine politische Waffe. Im Extremfall - zum Beispiel bei einem sich abzeichnenden Konflikt - könnte China der US-Wirtschaft das Genick brechen. Kann man alles im Handelsblatt oder ManagerMagazin nachlesen. Letzteres kommentiert den Konflikt zwischen USA und China mit: Don't mess with your banker. 4.) Der einzige Grund warum China das (bisher) nicht macht, ist Pragmatismus. Kollabieren der Dollar und die US-Wirtschaft, richtet das auch in China einen enormen Schaden an. Und genau das ist übrigens der Grund warum die Chinesen vermehrt in Europa investieren. Sie wollen weniger abhängig vom Wohlergehen der US-Wirtschaft sein. 5.) Trotzdem nutzen die Chinesen ihre wirtschaftliche Macht über die USA: Beim Handelsstreit haben sie offen damit gedroht, ihre US-Anleihen auf den Markt zu werfen. Anfang 2018 reichte bereits ein entsprechendes Gerücht aus Peking um den Dollar auf Talfahrt zu schicken.
Bei aller berechtigten Kritik an Trump stimmt das nur teilweise:
1) China hält lediglich gut 5% der US-Staatsanleihen und das Gesamtvolumen ist seit 2010 relativ stabil.
2) Ja, Trump hat im laufenden Jahr doppelt so viele Schulden gemacht wie Obama im gleichen Zeitraum 2015, aber die Verschuldung bei China steigt nicht an.
3) China hält Anleihen, da kann man nicht einfach mal die Rückzahlung verlangen. Die Anleihen werden zu festgelegten Zeitpunkten getilgt.
4) Wenn China sich wirklich von den Anleihen trennen wollte, müsste China einfach keine neuen Anleihen nachkaufen, wenn alte fällig werden.
5) nö, das Gerücht hat 0 bewirkt, tatsächlich ist sogar der CNY schwächer geworden in den letzten Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbild 29.05.2019, 11:16
93. Generationswechsel

Die Antwort auf den Turbokapitalismus ist soziale Marktwirschaft und ordo liberale Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. Man kann nicht wie in den USA alles "ungeregelt" belassen, vorallem die Finanzmärkte nicht die so viel Geld vernichten wenn es mal funkt. Keine gesetzliche Krankenversicherung zu verordnen ist kriminell und sorgt für eine miserable Volksgesundheit, kein soziales Fangnetz spaltet die Gesellschaft. Die junge Generation in den USA macht sich dies zum Thema. Ein Glück!! Die Älteren wie Trump werden die ewig gestrigen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakem2 29.05.2019, 11:16
94. Die Demokraten mögen Skandinavien meinen, wenn sie Sozialismus sagen -

In Deutschland ist es ähnlich. Die Medien berichten so gut wie überhaupt nicht über soziale Marktwirtschaft in
Skandinavien. In wessem Interesse liegt das wohl ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 29.05.2019, 11:17
95.

Zitat von James Blönd
Sie haben es auf den Punkt gebracht. Aber: Die Gier ist meiner Ansicht nach nicht natürlich, also sprich, nicht angeboren. Ich bin kein Psychologe, aber ich persönlich glaube, dass besonders die maßlose Gier daher rührt, dass Kinder von ihren Eltern zu wenig oder gar keine Liebe erhalten haben. Die Gierigen sind immer auf der Suche, diesen Missstand auszugleichen. Funktioniert natürlich nicht. Jamie Dimon, CEO von der JPMorgan Chase Bank in New York warnt übrigens (richtigerweise) ausdrücklich vor Sozialimus und fordert stattdessen mehr Sozialdemokratie im Sinne einer sozialen Marktwirtschaft, wie wir sie in Deutschland sehr lange hatten. Und die dann von dem Sozialdemokraten Gerhard Schröder, SPD, zusammen mit den Grünen kalt lächelnd mit der Agenda 2010 abgeschafft wurde. https://www.manager-magazin.de/politik/artikel/ray-dalio-und-jamie-dimon-warnen-vor-sozialismus-a-1261877.html
Die Gier wird anerzogen. Von Der Familie, die ihrerseits ein Leben lang auf Egoismus und Gier konditioniert wurden, durch das System, dass darauf aufgebaut wurde, dass jeder immer mehr will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.05.2019, 11:18
96.

Zitat von christx
liebe Redaktion - was ist das denn für ein Unsinn? Absolute und leider vollkommen verkehrte Meinungsmache für die Deutschen. I[...] AOC ist eine verachtete Ultra Links Politikerin die hier niemand in irgendeiner Weise ernst nimmt, [....]
Gäääähn .... in der realen Welt ist die Beliebtheit von Alexandria Ocasio-Cortez in den USA ziemlich ähnlich der Beliebtheit von Donald Trump.

https://edition.cnn.com/2019/03/16/politics/alexandria-ocasio-cortez-polls-like-trump-poll-of-the-week/index.html

Und was nun die "Freiheit" in den USA angeht: Hierzulande müssen Betreiber öffenlicher Büchereien jedenfalls nicht dem Geheimdienst Bürger melden, die Bücher einer schwarzen Liste ausgeliehen haben.

Freiheit in den USA? LOL kann ich nur sagen.
Das jemand wie Sie, der auf seine verantwortungslose Lebensweise auch noch stolz ist, Konsum für Freiheit hält, ist im besten Falle erheiternd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eswirdbesser 29.05.2019, 11:18
97. Na, der Kapitalismus in der Krise

Wenn es heute nicht mehr gelingt mit dem investierten Einkommen eines Zeitungsaustraegers Milliardär zu werden herrscht ohne Zweifel diese Krise. Der Kapitalismus ist darauf angewiesen, das es immer genug Menschen gibt, die Jahrzehnte Geld investieren, damit bei der nächsten Krise dieses Geld andere haben. Und dann geht es mit neuen solventen Menschen weiter. Ist alles abgegrast und es gibt immer weniger solvente Menschen , dann stockt das Geschäft. Was will man jetzt machen? Die soziale Lage verbessern um wieder Solvenz zu schaffen? Hmm, Krise halt. Ich denke den meisten US Amerikanern ist das Soziale und ein Sozialismus egal. Sie wollen alle am Kapitalismus partizipieren, jeder für sich. Das Glück des Tüchtigen halt. Also muss sich der Kapitalismus mal wieder neu erfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 29.05.2019, 11:18
98. Das erste Missverständnis ist,

von "dem" Kapitalismus schlechthin zu sprechen. Wer die USA nicht nur von Disneyland oder nur vom PC oder TV her kennt stellt schnell fest, dass für uns bestimmte Standards wie KV, angemessener Urlaub, Urlaubsgeld oder das die Post an jede Adresse ausgeliefert wird, in den USA alles andere als Standard ist.
Soziale Marktwirtschaft, wie sie bevorzugt in D gelebt wird, würde in den USA schon unter Sozialismus fallen.

Von daher umso lächerlicher, wenn ein Ungelernter wie Kevin Kühnert von der "Überwindung des Kapitalsimus" palavert. Welchen "Kapitalismus" möchte er denn jetzt "überwinden", den deutschen oder amerikanischen?
Bzw. welchen Kommunismus/Sozialismus möchte er dafür denn einführen: den chinesischen, kubanischen, den venezolanischen oder eher den aus Nordkorea?
Und was Frau Ocasio-Cortez anbelangt: Wer Anhänger der MMT ist, deren Anhänger meinen, dass die Regierung durch Drucken von Geld Defizite kostenlos „finanzieren“ könne, den kann ich einfach nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 29.05.2019, 11:19
99.

Zitat von rudi_ralala
Wer will denn schon als Farmer Tag und Nacht arbeiten, wenn er als LKW Fahrer, bei acht Stunden Arbeit pro Tag ein fürstlichen Gehalt bekommen kann? "Selbst als truck driver gibt es Einstiegsgehälter von 85.000$" Ein US Experte hir im Forum.
So würde ich das auch machen: erst mal anständig pleite gehen um dann meinen Traumberuf zu ergfreifen - nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 29