Forum: Wirtschaft
Wohlstand: Amerika zweifelt am Kapitalismus
AFP

Junge Wähler in den USA sehen den Turbokapitalismus ihres Landes zunehmend kritisch, linke Politiker wie Alexandria Ocasio-Cortez gelten als cool - und ausgerechnet ein Hedgefonds-Manager befeuert die Debatte.

Seite 2 von 29
Wynt 29.05.2019, 09:41
10. Aber dann wieder wundern,...

… dass Mr. Trump wiedergewählt wird. Innerhalb der Blase sind das nette Ideen, die meisten Wähler werden es als Spinnerei abtun. Die Demokraten lernen es nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 29.05.2019, 09:45
11. Heisse Luft

Die Einstellung ändert sich bei der Mehrheit spätestens dann, wenn sie selbst Teil des Systems sind. Solange man (noch) nichts hat ist man gerne bereit zu teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 29.05.2019, 09:45
12. Bewusstsein

Zitat von hockeyer12
Ich hoffe einfach mal, die US Gesellschaft wird sich dessen bewußt.
Die US Gesellschaft wird sich dessen durchaus bewusst sein, ebenso dass die Gesellschaft dadurch an Freiheit und Dynamik verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 29.05.2019, 09:48
13. "Amerika zweifelt am Kapitalismus" - Unsinn

Alexandria Ocasio-Cortez ist eine absolute Außenseiterin - man könnte sie mit Sarah Wagenknecht vergleichen. Sicher eine Bereicherung der politischen Szene in den USA, aber selbst in der Demokratischen Partei hat sie kaum Freunde. Das System verändern wird sie nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puzzleteil 29.05.2019, 09:48
14. Wer kann besser wissen

Er trifft den Nagel auf den Kopf.
Ich denke das Chinesischen noch einen drauf setzen werden. Jeder findet seine Meister.
Gemeinsam können Menschen zerstören, aber auch entwickeln. Wir sind dabei es zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
österreichischeschule 29.05.2019, 09:53
15. Linke Planspiele

Bei allem nötigen Respekt, aber in Amerika gewinnt niemand Wahlen der zu weit links steht. Mit zu weit Links ist in Amerika in der Tat die Sozialdemokratie gemeint. Bernie Sanders hätte es evtl. vor 4 Jahren schaffen können, als Trump noch ein aufziehender Albtraum war. Diese Chance haben die Demokraten aufgrund von inneren Machtkämpfen verstreichen lassen. Mit seinem "Amtsbonus" wird Trump von einen "linken" Kandidaten nicht zu schlagen sein. Daher wird es am Ende Joe Biden, der am meisten Geld einsammeln wird, machen und der hat keine Chance. Daher wird dies ein kleines Aufflackern sein und dann macht Trump weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinsenf123 29.05.2019, 09:53
16.

Die Speerspitze der Wohlstandsverwahrlosung. Die privillegiertesten Menschen aller Zeiten sehnen sich nach Niedergang und Elend. Es reicht nicht, dass die globale Armut während der letzten 30 Jahre halbiert (!) wurde. Es reicht nicht, dass es, von sozialistischen Ländern abgesehen, keine Hungersnöte mehr gibt. Das Problem besteht darin, dass viele junge Menschen diese Dinge für selbstverständlich halten. Sie sind es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarpirat 29.05.2019, 09:55
17.

"Die Kapitalisten wissen nicht, wie man verteilt und die Sozies nicht, wie man den Kuchen größer macht."

Ist was dran. Die Kapitalisten setzen als Antrieb jedenfalls auf die menschliche Gier, die es immer gab und immer geben wird. Im Grunde ein bombensicheres Fundament.

Die Sozialisten setzen auf Solidarität, was leider nicht so gut funktioniert. Sämtliche Lehren, die in diese Richtung gingen, von Jesus bis Marx sind irgenwie gescheitert.

Klingt also erst einmal gut auf Kapitalismus zu setzen und den dann irgendwie zu bändigen. Wenn er durch strickte Regeln und Gesetze eingehegt ist, könnte was draus werden. Wichtig wäre eben, dass weder Konzerne, noch Einzelpersonen reich genug wären um zu mächtig zu werden, um über den Gesetzen zu stehen oder sie gar machen (lassen) zu können. Wenn das dann noch mit einem bedingungslosen (ausreichendem) Grundeinkommen und Umweltschutz kombiniert wird könnte es klappen.

Wenn die Gier nicht wäre.

Dass der Kapitalismus nach dem zweiten Weltkrieg bis Ende der Achtziger so human war, liegt meiner Meinung nach mehr an der Angst der Kapitalisten vor den Roten im Osten, als in ihrer Bescheidenheit. Die eigene Bevölkerung musste ja bei Laune gehalten werden, nicht dass die mit Wahlen etwas geändert hätten. Richtig enthemmt wurde er ja erst, als es diese Gefahr nicht mehr gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 29.05.2019, 09:57
18.

Zitat von Kurt2.1
Ob seine Versuche, zu verhindern, dass die USA weiterhin mit chinesischen Müll überschwemmt wird, bleibt abzuwarten.
Muß man den Satz verstehen?

Übrigens, was soll "chinesischer Müll" sein, der die USA überschwemmt? Apple-Produkte? Huawei-Produkte? Na wenigstens überschwemmt der funktionierende (!) chinesische Transrapid nicht die USA (oder gar Deutschland).

Aus China kommen sehr hochwertige Produkte. Der Müll, den sie meinen, wurde übrigens genau so produziert, wie der (US-)Importeur ihn bestellt hat. Und wenn der billigst bestellt, bekommt er auch billigst geliefert. Das ist aber nicht Schuld der Chinesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 29.05.2019, 09:58
19. Bitte korrigieren

"Im Vorwahlrennen liegt Sanders auf Platz drei von 23 Bewerbern." Sanders liegt in allen aktuellen Umfragen hinter Joe Biden auf Platz zwei, nicht drei.
https://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/democratic_nomination_polls/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29