Forum: Wirtschaft
Wohlstand: Amerika zweifelt am Kapitalismus
AFP

Junge Wähler in den USA sehen den Turbokapitalismus ihres Landes zunehmend kritisch, linke Politiker wie Alexandria Ocasio-Cortez gelten als cool - und ausgerechnet ein Hedgefonds-Manager befeuert die Debatte.

Seite 9 von 29
eggshen 29.05.2019, 11:03
80. Schon bitter

Zitat von Atheist_Crusader
... Nehmen wir nur mal einen Faktor: Nachwuchs. Für eine unversicherte Mutter kann eine Geburt in einem US-Krankenhaus locker 10.000-30.000 $ kosten. Hierzulande ist die größte Ausgabe meist der Parkschein am Krankenhaus. Und das wirkt sich auch auf die Überlebensrate aus. Man nehme mal die Säuglinssterblichkeit. ...
Mal als Beispiel Alabama - ein Bundesstaat mit einer der höchsten Rate bei Säuglingssterblichkeit -
https://eu.montgomeryadvertiser.com/story/news/2018/09/14/which-state-has-highest-infant-mortality-rate-alabama-tops-list-low-birthweight-racial-disparities/1292164002/

Dafür jedoch aktuell mit den strengsten Abtreibungsgesetzen in den USA.
Krass. Aber das sind halt die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 29.05.2019, 11:05
81.

Zitat von James Blönd
Jamie Dimon, CEO von der JPMorgan Chase Bank in New York warnt übrigens (richtigerweise) ausdrücklich vor Sozialimus und fordert stattdessen mehr Sozialdemokratie im Sinne einer sozialen Marktwirtschaft, wie wir sie in Deutschland sehr lange hatten (...)
Ja, der versucht jetzt noch im Auftrag seiner Kunden zu retten, was noch zu retten ist und warnt vor den bösen Sozialisten. Je mehr sich das jetzige System outet, um so mehr Weichspülerprogramme werden über den Schirm flimmern, um die Sache im Sinne der Besitzenden zu verwässern. Seine Klientel klebt an der Macht und dem gigantischen Besitz. Die Oligarchen müssen entmachtet und innerhalb von Kappungsgrenzen konsequent enteignet werden. Sie hatten ihre Chance und haben die Chance verspielt: Globale Erderwärmung, Kriege, Ausbeutung in der dritten Welt, "Land-grabbing" und eine klaffende Schere zwischen Arm und Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 29.05.2019, 11:07
82. Hingegen....

die restliche Welt zweifelt am Verstand der US-Amerikaner.

Die das fehlende Glied zwischen Orang Utan und Homo Sapiens zu ihrem Präsidenten wählten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 29.05.2019, 11:08
83. Endlich

richtige Fake News im SPON. AOC ist in den USA eine Lachnummer, furzende Kühe etc, Green New Deal etc. aber für eine Klickbait Aktion immer zu gebrauchen. Und das Schönste an ihr: Sie war noch nie im Besitz einer Meinung: Stimmt, das ist Modern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.05.2019, 11:09
84.

Zitat von mostly_harmless
In der realen Welt hat Trump dafür gesorgt, dass die Reallöhne in den USA sinken. Und das tun sie, seit Trump Präsident ist. https://www.forbes.com/sites/patrickwwatson/2018/09/25/real-wage-growth-is-actually-falling/#69d0a70f7284 Was jeder, der sich auch nur 5 Minuten mit dem Thema Zöllen beschäftigt, wissen konnte. Und das wird auch den Wählern von Trump nicht auf Dauer verborgen bleiben.
ja, während die Reallöhne unter Obama noch gestiegen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArRah 29.05.2019, 11:09
85.

Zitat von Wynt
dass Mr. Trump wiedergewählt wird. Innerhalb der Blase sind das nette Ideen, die meisten Wähler werden es als Spinnerei abtun. Die Demokraten lernen es nicht...
Im Gegenteil. Die Demokraten lernen es grade. Die US Parteienlandschaft ist doch so als ob man nur einen CSU/FDP-Hybriden (Demokraten) und eine absurde Mischung aus AFD und den Violetten (GOP) wählen kann.
Umfragen zeigen, dass die Ideen von GOP, Sanders und Warren, die politisch in Deutschland als gemäßigt links gelten würden, von einer überwältigenden Mehrheit der Amerikaner unterstützt wird. Das ist natürlich auch zu erwarten. Wenn man die extremen Vermögensunterschiede und die sozialen Härten in den USA kennt, dann verfangen Selbstverständlichkeiten, wie Krankenversicherung, eben.

Das Problem ist die Propaganda der die Amerikaner seit Jahrzehnten ausgesetzt waren. Diese hat dazu geführt, dass es keine Trennschärft zwischen Begriffen wie "Sozialismus" und "Sozialdemokratie" gibt. Wenn man in den USA eine Umfrage machen würde, ob Krankenversicherung Sozialismus ist, würden die meisten zustimmen. Wenn man für Beispiele für ein Sozialistisches Land fragt, wird aber "Venezuela" geantwortet. Die Tatsache, dass Europa ein System hat, welches für fast alle Bürger besser ist, das Sozial ist und trotzdem viel Freiheiten, auch ökonomische, bietet, wird grade in den USA bekannt. Es ist also ein langsames aufbrechen einer Propaganda-Kruste was wir grade beobachten. Wenn dies gelingt wird sich das politische System in den USA (und mit ihm die beiden Parteien) stark nach Links wandern. Nicht so weit, dass es Deutschland entspricht, dazu sind zu viele echte konservative in den USA, aber soweit, dass es UK entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 29.05.2019, 11:11
86.

Es wundert mich doch immer wieder, dass der Deutsche weiterhin versucht seine Ideologien ( Sozialismus) in die Welt zu exportieren obwohl er damit schon so oft krachend gescheitert ist. Zum Teil mit verheerenden Folgen wie die Vergangenheit gezeigt hat. Ich bin der Meinung, der US Amerikaner ist nicht so blöd wie ihn die deutsche Presse schreibt und fällt nicht auf die Sozialisten rein. Klar, jedes Volk hat seinen Kevin in USA heißt er/sie Alexandria. Nur in Deutschland scheint es ein paar Kevins mehr zu geben. Gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.05.2019, 11:12
87.

Zitat von rudi_ralala
Wo findet man denn solchen Unfug? https://www.statista.com/statistics/200838/median-household-income-in-the-united-states/
oh man oh man, Sie blamieren sich wie immer so gut Sie können:
https://fred.stlouisfed.org/graph/fredgraph.png?g=lGHP

Und auch bei den Zahlen, die Sie aus der Sekundärquelle präsentieren:

2012: 55.569 USD
2017: 61.372 USD

=> +10,4% bzw. 2,0% p.a.

Wieso ist es für Sie so schwer, die Fakten zu akzeptieren, selbst dann, wenn Ihre eigenen (Sekundär-)Quellen Ihnen widersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 29.05.2019, 11:13
88.

"Die Demokraten mögen Skandinavien meinen, wenn sie Sozialismus sagen - die Republikaner hören Venezuela." Das sieht in Deutschland nicht anders aus, wie man an den Reaktionen auf die sozialdemokratischen Vorschläge des JuSo Vorsitzenden gesehen hat. Freie Marktwirtschaft ist unsere Religion und das Volk folgt den Predigern, weil jeder daran glaubt, dass er ins Paradies gelangte, wenn er sich nur richtig anstrengte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 29.05.2019, 11:13
89. Nunja

"Amerika zweifelt am Kapitalismus" ist vielleicht etwas übertrieben. Es gibt in den USA Leute, die am Kapitalismus zweifeln, wäre wohl die ehrlichere Aussage gewesen.
Wei weit diese Bewegung geht, wird man sehen. Aber dass jede Bewegung irgendwann Gegenbewegungen auslöst, ist ja nichts neues. Und der Kapitalismus ist ja nun schon lange auf dem Vormarsch.
Als Anfang der 90er der große Gegenpol des Sozialismus/Kommunismus zusammenbrach, gab es kein Halten mehr. Nis dahin hatte man ja, um sich gegenüber dem Sozialismus keine Blöße zu geben, der sozialen Komponente ihren Raum gegeben. Ich erinnere mich noch, dass ausgerechnet der Papst warnte, nach dem Zusammenbruch des Sozialismus bestände die Gefahr, dass der Kapitalismus sich nun ungebremst ausbreitet. Das hat sich wohl bewahrheitet.
Dass es dagegen immer noch keine schlagkräftige linke Gegenbewegung gibt, finde ich schon erstaunlich. Sieht man sich die Wahlergebnisse in den meisten westlichen Ländern an, tut sich da einbfach nichts. Die gemäßigt linken Parteien schrumpfen bis zur Unkenntlichkeit. Davon profitieren aber nicht die ganz linken, sondern die Mitte-Rechts-Parteien.
Angesichts der Dauerkritik über wachsende Ungleichheit nicht logisch erklärbar.
Wenn da jetzt ausgerechent aus den USA eine "linke" Welle hier herüberschwappen würde, wäre das ja schon fast amüsant. Ich glaube es aber erst, wenn ich es sehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 29