Forum: Wirtschaft
Wohnen in Deutschland: Zufriedenheit von Mietern sinkt deutlich
Schöning / imago images

Wohnungs- und Hauseigentümer sind viel zufriedener als Mieter. Bei denen nehmen die Klagen sogar zu - und das hat nicht nur finanzielle Gründe.

Seite 1 von 7
euro-paradies 08.07.2019, 13:25
1. Dann sollte der Staat dem Rechnung tragen, und Mieter

bei der Schaffung von Wohneigentum steuerlich stärker unterstützen. Aber was man vom Sozen Scholz so mitbekommt, arbeitet der dem strikt entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wausko 08.07.2019, 13:25
2. Hohe Ansprüche der Mieter

Eine dem Verfasser bekannte Vermieterin versucht zur Zeit in der Innenstadtlage von Düsseldorf, eine 90 qm Wohnung (Altbau) zu vermieten. Voraussetzung auf Mieterseite: Nichtraucher, kein Hund und Schufaauskunft (zwecks Liquiditätsprüfung zum Ausschluss von Mietnomaden).

Bei den bisherigen Besichtigungen monierten zwei unterschiedliche potentielle Mieter, dass ja ein renovierter Altbau Schrott sei und man nur eine Neubauwohnung mieten würde (Frage: Warum wurde besichtigt?). Das in der Wohnung vorhandene Parkett wurde als Standard gesehen, ebenso die vorhandene (ca. 4 Jahre alte) Einbauküche. Moniert wurde das Bad (Komplettrenovierung vor 15 Jahren) Es sei nicht zeitgemäß, da eine Dusche anstatt eine Badewanne vorhanden und die Fliesen neutral weiß sind. Zeitgemäß sein eine frei stehende Badewanne. Die Vermieterin teilte dem Verfasser mit, dass Sie lediglich rund 2/3 der ortsüblichen Miete verlangt habe.
Erkennbar ist, dass in unserer Wohlstandsgesellschaft nur noch Neuwertigkeit zählt, wie bei Kleidung und Lebensmitteln "Marken". Ebenso ist erkennbar, dass auch in den Innenstädten Wohnraum vorhanden ist, jedoch die Billigreisen in Schwellenländer verwöhnten Bundesbürger aus Sicht des Verfassers den Bezug zum Alltag verloren haben. Einen hohen Anteil der Miete nehmen heute die Nebenkosten ein, wo insbesondere die Politik schuld ist .Kleine Vermieter, die in eigenem Interesse in ein Haus investieren und es auf dem aktuellen Stand halten, verlieren Dank populistischer Politik immer mehr an Boden, so dass große Vermieter immer mehr an Boden gewinnen, in deren Aussichtsräten später ja oft auch Politiker zu finden sind. Es ist vergleichbar wie mit dem Benzin: Politiker regen sich über die Mineralölkonzerne auf, jedoch kassiert der Fiskus rund 70 % pro verkauftem Liter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 08.07.2019, 13:31
3. Mietpreisbremse entfaltet Wirkung

was die Preishemmung angeht. Nicht so schnell, wie sich die Politik erhofft hat, aber eben doch Und gleichzeitig entfaltet sie die Nebenwirkung hinsichtlich Verbesserung der Wohnqualität. Warum sollte der Vermieter auch eine Teilrenovierung durchführen, z.B. neues Bad oder Stromnetz etc, wenn Miete und Vermietbarkeit mit wie ohne diese Arbeiten identisch ist. Na, die nächste Regulierungsrunde im Staatsmietmarkt kommt bestimmt. Hase und Igel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 08.07.2019, 13:42
4. Ein wenig naiv

Ist es, zu hoffen, dass Vermieter Wohnungen in eine Topzustand bringen und diese Investitionen nicht zurück haben wollen. Die Mietpreis-Bremse wird sich noch als kurzsichtig eingeführtes Instrument herausstellen, das letztlich das Genteil von dem bewirkt, was man eigentlich damit erreichen wollte. Allzu sozialistische Ideen waren und sind selten heilbringend.Die Berliner werden irgendwann verstehen, dass diese Stadt sich entwickeln muss und wird - so wie alle Hauptstädte - DDR gibt’s nimmermehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhrb 08.07.2019, 13:47
5. Wohneigentum für jeden

( nahezu) , das muss endlich mal ein massives Ziel der Politik sein. In anderen Ländern gibt es viel mehr Leute, die in den eigenen vier Wänden leben. Wer eine Immobilie für den Eigenbedarf kaufen will, sollte massiv von versch. Steuern entlastet werden. Jeder aber nur einmal. Eigenbedarf eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einerkeiner 08.07.2019, 13:50
6. Mietpreisbremse

Das entspricht doch genau dem erwarteten Effekt der Mietpreisbremse. Wenn man die Preise künstlich durch Markteingriffe reduziert, dann muss der Markt dadurch reagieren, dass das Angebot sinkt und schlechter wird. Scheinbar gefällt das den Mietern dann am Ende doch nicht so gut. So ist das halt mit dem Populismus, er geht oft nach hinten los. Vielleicht sollten sich das auch mal die Berliner Enteigner anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 08.07.2019, 14:07
7. Steuern

Zitat von dhrb
( nahezu) , das muss endlich mal ein massives Ziel der Politik sein. In anderen Ländern gibt es viel mehr Leute, die in den eigenen vier Wänden leben. Wer eine Immobilie für den Eigenbedarf kaufen will, sollte massiv von versch. Steuern entlastet werden. Jeder aber nur einmal. Eigenbedarf eben.
sind beim Erwerb fällig, machen aber den geringsten Teil des Gesamtpreises aus. Die Vermögens-/Eigenkapitalbildung müsste erleichtert werden, was im ZIRP- Umfeld der EZB und bei den bestehenden hohen Lohnabgaben sehr sehr schwer ist. Hinzu kommt der exorbitante Baustandard. Gehen Sie mal nach Südeuropa und schauen sich das dortige Niveau an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metternich 08.07.2019, 14:07
8. mit Augenmaß

Ich vermiete in Düsseldorf Wohungen zwischen 90 und 120 qm Größe. Meine Mieter sind ausgesporchen zufrieden und wohnen längere Zeit im Haus und das gerne. Warum? Weil ich als Vermieter moderate Mietpreise nehme, die stets unter dem Mietspiegel liegen. Der Mieter kann damit gut leben und ich auch. Zudem bin ich immer gesprächs- und hilfsbereit, so dass die Atmosphäre im Haus eine harmonische ist. Außerdem halte ich Haus und Wohnungen immer instand. Mir geht es auch um den sozalen Frieden...ohne ein "Sozi" zu sein. Vermieter haben auch eine soziale Verantwortung. Die Vermieter-Kraken, die aus den Mietern den letzten Cent herausquetschen, schaden sich auf lange Sicht selbst, nämlich dann, wenn die Politik krass eingreifen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eck.helmut 08.07.2019, 14:07
9. Wie sieht es mit der Vermieterzufriedenheit aus?

Vermiete selbst eine zweieinhalb Zimmer Wohnung auf neuestem Stand und trotzdem im untersten Preissegment in Bad Dürrheim. Vor 3 Jahren fand ein Mieterwechsel statt, der mich nun dazu veranlasst, die Wohnung zu verkaufen, weil ich es nicht ertragen kann, von Leuten fern jeglichen Anstands und Höflichkeit sowie einer Politik ohne Sachverstand und Differenzierungsbereitschaft permanent bevormundet zu werden.
Ein befreundeter Anwalt erzählte mir, er habe im Haus seiner Eltern, das nach ihrem Tod leer stehe, seine Modelleisenbahn aufgebaut, weil er den vorprogrammierten Ärger mit Mietern nicht akzeptieren will. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7