Forum: Wirtschaft
Wohnen: So will Ministerin Barley die Mietpreisbremse verschärfen
DPA

Wohnen wird in Deutschland immer teurer. Justizministerin Barley will die Mietpreisbremse verschärfen. Mieter sollen nach SPIEGEL-Informationen mehr Auskunftsrechte bekommen, auch das heiße Eisen Renovierungen wird angefasst.

Seite 1 von 14
.steiner. 05.06.2018, 05:26
1.

Und da wundert man sich das es so wenig neue Mietwohnungen gibt. Wer ist den bei den ganzen Auflagen, fürs bauen und fürs vermieten, so blöd und baut noch Mehrfamilienhäuser zum vermieten?

Beitrag melden
RDetzer 05.06.2018, 05:31
2. Zunehmend

macht sich im Verstand breit, sofern davon etwas vorhanden ist, daß die Bundesregierung weder das Problem noch die Lösung, weder den Betrieb noch die Auswirkungen erfaßt hat. Da bleibt eben Herumdoktern an der Leitkultur und gleichzeitig verhindern, daß im Sinne von Verstand jemand zählbares ein Mitspracherecht hat.

Beitrag melden
pterodactylus 05.06.2018, 05:38
3. Wenn es auf der einen Seite heißt

die Preise für Häuser und Wohnungen steigen um über 11% in Ballungszenten und sogar 5% auf dem Land - und auf der anderen, dass die Mieten immer mehr gebremst werden und die Renovierungskosten immer weniger einfließen dürfen, dann kann ich verstehen, dass auch immer weniger in Bauten investiert wird, die Wohnqualität sinkt und sich durch die daraus resultierende Verknappung erst recht eine Preisspekulation ergibt. Das ist kein Wunder, dass dieses seltsame Regelwerk nicht funktioniert.
Es wurden Neubauten auch schonmal steuerlich gefördert, Baugenehmigungen erleichtert, Bürokratie abgebaut, Grund leichter zur Verfügung gestellt, um schlicht das Angebot zu erhöhen und der Spekulation den Gewinn zu entziehen, weil die Preise dann nämlich automatisch sinken. Aber mit Gleichgewichtssystemen haben es die Koalitionäre ja nicht so. Bis zur nächsten Preisrunde also!

Beitrag melden
alex77lubu 05.06.2018, 05:41
4. neun bis 14 Millionen

entgangener Gewinn... Also nicht Umsatz... Mietwucher lohnt sich. Und der arme Mieter bleibt auch nach der Verabschiedung des Gesetzes davon abhängig, einen fairen Vermieter zu finden? Von denen es immer weniger gibt? Schöne Aussichten für die Zukunft. Wenn AM noch 2 weitere Legislaturperioden bleibt, kann sie Sklaverei 4.0 direkt noch selbst einführen. Alle weichen dahin hat sie ja schon gestellt.

Beitrag melden
sucher533 05.06.2018, 05:55
5. Augenwischerei

Wenn es viele Interessenten für eine Wohnung gibt, dann sind auch immer welche dabei, die jede Klausel unterschreiben, die eine staatlich verordnete "Mietpreisbremse" wirkungslos macht.
Die Lösung liegt im verstärkten Wohnungsbau. Nur ein größeres Angebot kann den Mietpreis bremsen. Alles andere ist Augenwischerei.

Beitrag melden
matbhmx 05.06.2018, 06:01
6. Das ist alles der übliche sozialdemokratische Quatsch!

Nicht hüh, nicht hott! Wer eine Mitpreisbremse will, muss einfach Quadratmeterpreise staatlich verordnen. D. h. man muss Wohnungen nach ihrer Qualität sortieren und dafür Quadratmeterpreise vorschreiben. Ausgenommen ist der Luxussektor, indem die Vermieter frei vereinbaren können. Und auch der Luxussektor muss natürlich definiert werden. Ansonsten gilt: Deutschland muss sich von seiner Spießereinstellung verabschieden. Besitzstandswahrung, was die Stadtgestaltung angeht, ist vorbei! Es muss bedingungslos in die Höhe gebaut werden! Das, was deutsche, dumpfbackige Stadtplaner und Architekten vorlegen - Neubaugebiete mit zwei, drei, vier Stockwerken - ist zu Ende! Und für Gewerbebauten: Echte Wolkenkratzer! Architekten-, Anwalts-, Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterbüros in Städten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf usw., die Gründerzeitwohnungen belegen - absolutes "geht nicht". In solche Wohnungen gehören Familien. Die vorgenannten gehören in Skyscraper. Aber: Wer sich allein in Berlin Mal anschaut, wer in den Behörden die Entscheidungen trifft - Kleinbürger, Spießer, wohin man blickt! Schlosstraufsteinhöhe - mit der Folge, dass am Potsdamer/Leipziger Platz in Berlin Gewerbebauten als "sozialer Wohnungsbau" entstanden sind!

Beitrag melden
supermom 05.06.2018, 06:03
7. Heuchelei

Als privater Vermieter, der nach notwendiger, durch Brandschutz sowie Denkmalauflagen sehr verteuerter Renovierung die Miete NICHT erhöht hat, habe ich jetzt massive Probleme mit dem Finanzamt.
Man möchte mit die Renovierungskosten nicht steuerlich geltend machen, da ich keine Absicht zur Gewinnerzielung hätte!

Beitrag melden
paola48 05.06.2018, 06:03
8. Gut für die Besserverdiener

Diese Regelung wird nicht eine zusätzlich Wohnung bringen, aber Wohnungen werden verfallen, weil Renovierungen sich nicht mehr lohnen und die Besserverdiener werden sich freuen, weil sie günstige Wohnungen in Top Lagen finden. Oder kann irgendjemand erklären, warum ein Vermieter eine Wohnung an eine Familie in prekären Verhältnissen vermieten sollte, nur weil sie sich die gedeckelt Miete leisten können wenn z.B. ein Arzt oder beamteter Lehrer sich auch um die schöne, große Altbauwohnung Wohnung bemüht.
In Wirklichkeit schadet die Mietpreisbremse denen, denen sie eigentlich nützen sollte.
Das einzige was helfen würde, wären weniger kostentreibende Bauvorschriften, Verkleinerung der Wohnfläche pro Person, was ein Nebeneffekt hoher Mitpreise ist, und sozialer Wohnungsbau, aber der wurde ja mit sozialdemokratischer Beteiligung abgeschafft. Und die meisten sozialdemokratisch regierten Kommunen haben Ihre Wohnungen, bei denen Sie Einfluß auf die Belegung und den Mietpreis gehabt haben, an Investoren verkauft. Nun also die nächste Wohltat für die "Reichen" unter den Mietern, bei der man vorgibt etwas für die weniger begüterten zu tun. Herzlichen Glückwunsch.
P.S. die Regulierung von Mieterhöhungen im laufenden Mietverhältnis kann ja in gewissem Rahmen sinnvoll sein. Aber bei Neuvermietung wird sie der Zielgruppe definitiv mehr schaden als nützen.

Beitrag melden
rromijn 05.06.2018, 06:12
9. Kraftstoffpreisvergleich

Ich denke bei Änderungen zur Information nur Kraftstoffpreisvergleich, also reine Augenwischerei.den Leuten wird suggeriert, dass sich was verbessert, dabei wird nur freundlich aufmerksam gemacht, bevor auf die fresse gehauen wird. Die Miete zu erhöhen, um Kosten zu decken ist legitim, aber was ist, wenn diese Kosten gedeckt sind? Warum muss man denn weiter zahlen?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!