Forum: Wirtschaft
Wohnoffensive der GroKo: So funktioniert das neue Baukindergeld
DPA

Familien in Deutschland können ab sofort das neue Baukindergeld beantragen. Wie beantragt man es? Wer profitiert? Die wichtigsten Antworten.

Seite 2 von 3
thequickeningishappening 18.09.2018, 14:52
10. Mit Dem Geld wuerde man besser Den Hartz Satz aufstocken

Dann wuerde Der Binnenmarkt angekurbelt. Zuschuesse als "Baukindergeld" erhöhen Die Nachfrage und damit Den Preis. Ein Nullsummenspiel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausi_gdr 18.09.2018, 15:02
11. Wenn ich so lese was die Singles alles so finanzieren...

da kommen einem glatt die Tränen. Überleg mal was eine Familie mit 3 Kindern so alles ankurbelt.
Den KIga, den Eismann, die Klamottenläden, die Schuhfabrik, Die Spielzeugindustrie, die deutschen nahen Uralubsorte und vor allem das Rentensystem. Da ist dieser Zuschuss gerne willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultron25 18.09.2018, 15:16
12. Schwachsinn!

Ich verdiene etwa 30.000 jährlich, bin alleinerziehend und habe jetzt ein Haus gekauft. Selbstverständlich geht das alles und sogar gut. Wenn ich lese das Menschen die zu zweit 40.000€ haben und es sich nicht leisten können ein Haus zu kaufen lache ich laut. Ich schaffe das alleine nämlich mit weniger.
Man kann das auch problemlos mit noch weniger schaffen. Nennt sich Kredit und die Konditionen sind sehr gut aktuell. Ich bin soweit glücklich und kann die Aufregung einiger weniger hier nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Askari 18.09.2018, 15:24
13. Ein Herz für Leistungsträger

Ökonomisch ist das Baukindergeld sicherlich wenig sinnvoll, psychologisch aber sehr wohl. Es wurde Zeit, dass der Staat auch einmal an die Leistungsträger denkt, die den ganzen Sozialstaat finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 18.09.2018, 15:26
14.

Im Artikel wird nicht erwähnt, dass es sich bei der Begrenzung des Haushaltseinkommens um das zu versteuernde Einkommen handelt. Bei einem 3 Kinderhaushalt wäre die Grenze des zu versteuernden Einkommens 120.000 Euro was einem Bruttoeinkommen von ca. 150.000 Euro entspricht.
Wieder eine Wohltat der GROKO nach dem Motto: Wer hat, dem wird gegeben. Und jene, die bereits die Hälfte ihres Einkommen für Miete zahlen müssen, die gucken in die Röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raetzmann 18.09.2018, 15:45
15. Brutto oder netto

die max 90.000 bei einem Kind (oder auch alle anderen Grenzen), ist das die Grenze für das Nettoeinkommen des Haushalts? Ich hoffe doch.. Brutto dürfte das tatsächlich nicht so viele Familien treffen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgu 18.09.2018, 15:47
16. Bürgschaften

Der Artikel lässt offen, dass die Antragsteller des Baukindergeldes einen großen Bruchteil des Kaufpreises aus Eigenkapital decken müssen, bevor sie das Baukindergeld bekommen. Experten sagen hier, es wäre viel sinnvoller staatliche Bürgschaften zu geben. Denn, dass Abzahlend der Kredite ist wohl bei vielen weniger das Problem, dagegen das Aufbringen des Eigenkapitals. Würden hier Bürgschaften auf das Eigenkapital gewährt werden, würden viel mehr junge Familien ein Haus bauen/kaufen/renoviren, die noch kein Eigenkapital angehäuft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enforca 18.09.2018, 16:06
17. Liebe ReGIERung

Macht mal vielleicht endlich etwas gegen die überteuerten Mieten anstatt so einen Blödsinn für die obere Mittelschicht. Ihr müsst den Leuten helfen die nichtmal im Traum an Bauen oder Eigentum kaufen denken können. Was seid ihr realitätsfern. Baukindergeld - Provokation und Verhöhnung der Wähler ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 18.09.2018, 16:39
18. Einige haben das nicht verstanden...

Es gibt das Baukindergeld immer.
Nur nicht, wenn man die genannte Einkommensgrenze überschreitet und wenn man (wie ich) getrennt lebt. Meine Ex könnte das Baukindergeld bekommen (bei ihr leben die Kinder), ich nicht. Und 12k€ haben oder nicht haben ist schon wichtig. Das sind in etwa 2 Monatsraten, die man für 10 Jahre bekommt. Daher wie ich finde ein ordentlicher Nutzen, ist man in den ersten Jahren ja sonst eher dabei nur die Zinsen zu bedienen. So kann man, wenn man z.B. das Baukindergeld als Sonderzahlung verwendet, die Zinslast ab Jahr 11 niedriger halten und ggf. auf einen günstigeren Anschlusskredit gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackdaniel1987 18.09.2018, 16:45
19.

Zitat von ultron25
Ich verdiene etwa 30.000 jährlich, bin alleinerziehend und habe jetzt ein Haus gekauft. Selbstverständlich geht das alles und sogar gut. Wenn ich lese das Menschen die zu zweit 40.000€ haben und es sich nicht leisten können ein Haus zu kaufen lache ich laut. Ich schaffe das alleine nämlich mit weniger. Man kann das auch problemlos mit noch weniger schaffen. Nennt sich Kredit und die Konditionen sind sehr gut aktuell. Ich bin soweit glücklich und kann die Aufregung einiger weniger hier nicht verstehen.
Lieber Alias,
schön das Sie so laut lachen können, ich habe es bis hier gehört.
Sofern Sie nicht in Neubrandenburg auf einem Kuhdorf bauen wäre ich wirklich gespannt was Ihre Kreditkonditionen denn so hergeben.
Hier in Hamburg kostet ein Mittelreihenhaus gerne mal 500-900k(je nach Stadtviertel). Ein Einfamilienhaus lag 2017 bei durchschnittlich 780k. Sie finanzieren sowas dann über mehrere Generationen damit auch ihre Kinder noch was zu lachen haben?

LG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3