Forum: Wirtschaft
Wohnraum-Studie: Forscher warnen vor Verwahrlosung deutscher Städte
imago

Deutschland steht vor einem Paradox: Mieten sind in vielen Großstädten kaum noch bezahlbar, gleichzeitig stehen ganze Wohngebiete leer. Eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigt, wie sich diese Entwicklung fortsetzen wird: Die Forscher warnen vor Zuständen wie in Detroit.

Seite 1 von 37
spmc-131887652144678 05.09.2013, 11:10
1. optional

Wie man leicht sieht, steht der Altbau auf dem Bild nicht leer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 05.09.2013, 11:10
2. optional

Ist doch seit Jahren bekannt.
Man muss sich wirklich fragen, wie die Partei, die seit 8 Jahren in der Regierungsverantwortung ist, momentan auf +/- 40% kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gabelstapler 05.09.2013, 11:12
3. Wieso Detroit?

Zitat von sysop
Deutschland steht vor einem Paradox: Mieten sind in vielen Großstädten kaum noch bezahlbar, gleichzeitig stehen ganze Wohngebiete leer. Eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigt, wie sich diese Entwicklung fortsetzen wird: Die Forscher warnen vor Zuständen wie in Detroit.
Historisch wäre der Bezug zu Chicago angemessen, da von dort dass sog. Zonenmodell der urbanen Entwicklung kommt. Transitionszonen mit Industriebrachen und herunterkommenden Wohngebieten sind in Deutschland tatsächlich "ungewohnt", da zwei Weltkriege ein solches zyklisches Herunterkommen verhindert hat. Die Stadtökologie aus Chicago darf also endlich wieder zu Ehren kommen, nachdem einige hohle Soziologen sie noch Anfang 2000 für überholt erklärt haben. Bei der Gelegenheit wäre dann ja auch noch die Planung New Yorks ganz spannend, das Alternativmodell zu Chicago.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 05.09.2013, 11:12
4. Vier gute schwarz-gelbe Jahre!

Zitat von sysop
Deutschland steht vor einem Paradox: Mieten sind in vielen Großstädten kaum noch bezahlbar, gleichzeitig stehen ganze Wohngebiete leer. Eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigt, wie sich diese Entwicklung fortsetzen wird: Die Forscher warnen vor Zuständen wie in Detroit.
Wenn noch weitere dzukommen-was der Herr verhüten möge- sieht ganz D. so aus. Dann hat Mutti D. auf das Niveau der Klub-MED-Staaten gebracht und: "Willkommen im Klub!"
Daher: wer das nicht will, zu Wahl gehen und die Regierenden abwählen! Subito! Schlechter kann es keine andere politische Gruppierung machen, nicht einmal die Neo-Kommunisten (Linke).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburguinho 05.09.2013, 11:13
5. Seltsame Bildunterschrift

Die Balkone sind bepflanzt und auf einem steht ein Sonnenschirm... offensichtlich wohnt dort noch jemand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 05.09.2013, 11:13
6. Titellos

Und wenn man die leerstehenden Häuser einfach abreist und wieder begrünt?
Die Häuser werden ja nicht besser, dass sie da rumstehen, die Instandhaltung verschlingt Unsummen und es ist abzusehen, dass Städte wie Osnabrück in den nächsten 30 Jahren weiter schrumpfen wird.
Durch die begrünung steigt wiederum die Lebensqualität und der Wert der übrigen Häuser et voila!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilosc 05.09.2013, 11:14
7. Ja dann...

...sanieren Sie beispielsweise mal einen gammeligen Altbau in Berlin und schauen Sie dann zu, wie die Barbaren der sogenannten "alternativen Szene" (alternativ deswegen, weil diese Leute nur Geld bekommen, aber nicht selbst erwirtschaften) die Gegend dann wieder in den Nachkriegszustand zurückversetzen. So lange das Pack da hockt, verslumt eben die Gegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kryszmopompas 05.09.2013, 11:14
8. Warum alle in die Metropolen

Die Länder sind so stolz auf ihren "Wettbewerb", aber der scheint ja nicht zu funktionieren. In einem Wettbewerb müsste es irgendwann ein Gleichgewicht geben. Also keine Firma mehr in das extrem teure München ziehen, sondern dahin, wo Baugrund, Löhne (schon allein durch die niedrigeren Wohnkosten) niedrig sind.

Klappt offenbar nicht unsere Marktwirtschaft, weil ausgerechnet in diesem Bereich alle Kommunen, Länder usw. mit Subventionen auf Biegen und Brechen Unternehmen anziehen wollen, entweder durch geschenktes/verbilligten Bauland oder direkte Subventionen/Aktionen. Gewerbesteuer in der aktuellen Form abschaffen, dann muss man auch nicht nach den Gewerbesteuerzahlern schielen.

Und auch sonst mal umdenken. Wollen eigentlich wirklich in teuren Stadtwohnungen ohne Garten leben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 05.09.2013, 11:15
9. Besonders in NRW ! Jetzt rächt sich auch,daß Steinbrück

soviele Sozialwohnungen an private Investoren verkauft hat .(linke Wahlkampfstrategen würden fragen:Vielleicht an die Banken,von denen er hohe Honorare kassiert hat?,das glaube ich definitiv nicht,es soll nur informieren wie linke Wahlkampfstrategen vorgehen !)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 37