Forum: Wirtschaft
Wohntrend in Tschechien: Sehnsucht nach der Platte
Christian Rühmkorf

In Deutschland sind Plattenbauten verpönt, doch in Tschechien erleben die Relikte des Kommunismus einen neuen Boom. Fast 40 Prozent der Menschen dort halten die Platte für die "optimale Wohnform".

Seite 1 von 4
urbaine 23.04.2014, 12:12
1. Wieso nur in der Tschechoslowakei?

Moderne Architektur besteht doch nur in Bauten, die wie Legosteine aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
althus 23.04.2014, 12:15
2. Praha 2014

Zitat von sysop
In Deutschland sind Plattenbauten verpönt, doch in Tschechien erleben die Relikte des Kommunismus einen neuen Boom. Fast 40 Prozent der Menschen dort halten die Platte für die "optimale Wohnform".
Schön sieht anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anomie 23.04.2014, 12:26
3. Ökologisch sinnvoll

Auch ökologisch sind Platten/Hochhausbauten absolut sinnvoll.
Nach dem die Anti-DDR Propaganda nun langsam abklingt, kann man ja vielleicht doch mal die eine oder andere Errungenschaft etwas unvoreingenommener diskutieren.
Wird allerdings gerade hier in Süddeutschland noch eine Weile dauern bis das in den Köpfen ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gleis_1 23.04.2014, 12:36
4. schönschreiben

wenn es nicht zum weinen wäre, könnte man den artikel wirklich ernst nehmen. nein, die menschen ziehen nicht in die platte weil sie wollen, sondern weil sie es sich schlicht nicht leisten können, anders zu wohnen. das als einen positiven trend darzustellen und zu verherrlichen ist der blanke zynismus.

was soll den bitteschön so toll sein, wie in einem hasenkasten zusammengepfercht zu vegetieren und permanent den geräsuchen und launen anderer ausgesetzt zu sein? und warum leben denn dann nicht die reichen in der, wie sie es so liebvoll nennen "platte"?
schwachsinn, aber das ist, was uns in der zukunft erwartet. eine immer größere landflucht und ein vegetieren in der stadt. in vielen städten müssen die familien schon wegziehen, weil sie sich die teuren mieten einfach nicht mehr leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 23.04.2014, 12:40
5.

Zitat von juniglueck
Moderne Architektur besteht doch nur in Bauten, die wie Legosteine aussehen.
Der einzige sichtbare Unterschied ist, dass die Legosteine bei Plattenbau ordentlich vertikal gestapelt sind, während sie sich bei der "modernen" Bebauung weit horizontal ins Gelände verteilen.

Wenn mein Sohn seine Legosteine in letzterer Weise auf dem Boden verteilt, bekommt er Ärger mit seiner Mutter, aber für Architekten ist das anscheinend in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 23.04.2014, 12:42
6. Ansichtssache

Zitat von althus
Schön sieht anders aus!
Es muss ja keine Platte im Problemviertel sein, wo die Wände beschmiert sind und überall Müll rumliegt. Auch eine Platte kann schön und gepflegt aussehen. Die Form einer Platte ist ja auch nicht in den Stein gemeiselt und es gibt bestimmt Designer, die auch eine Platte ansehnlich gestallten können. Großer Spielplatz, kleiner Park, Kindergarten und Schule, Einkaufmöglichkeiten und einen Arbeitsweg von 10 min ist doch ein optimales Gebilde. Natürlich muss man auf einiges verzichten. Weniger Privatsphäre und der Vorgarten fehlt.
Im Endeffekt muss jeder selbst entscheiden, ob er es schön findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolybri 23.04.2014, 12:52
7. andere Kultur

letztendlich gab es in Tschechien seit den 60er Jahren diese Plattenbauweise, anders als in (West)Deutschland..
Wenn diese saniert und günstig sind, was ist so schlimm daran? Wegziehen weil man sich die Mieten nicht leisten kann ist doch nicht besser..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boblinger 23.04.2014, 13:01
8. Selbstvergessene Kulturwissenschaft

Zitat von gleis_1
...
Danke, Zustimmung! Was sich hier im Artikel zeigt, ist die typische Kulturalismus-Falle eines oberflächlich durchgezogenen kulturwissenschaftlichen Ansatzes, der sich nicht mal die Mühe macht wenigstens ein paar grundlegende Sozialdaten gegen zu prüfen. Die Lebenshaltungskosten in Tschechien sind seit den 1990er Jahren immer weiter gestiegen und unterdessen im Vergleich zum Durchschnittseinkommen exorbitant. Die Leute haben gar keine andere Möglichkeit, als sich das Leben in der Platte verbal schön zu saufen. Die Prager Innenstadt ist für tschechische Normalverdiener schon seit Jahrzehnten als Wohnort unfinanzierbar. Es gibt dort keine einheimischen Tschechen mehr. Brno macht sich auf einen ähnlichen Weg.
Kaum eine Nation Europas verherrlicht das Landleben und das Bauernhäuschen derart, wie die tschechische. Das zieht sich bis in die Nationalhymne. Natürlich ist es Unsinn, die Plattenbausiedlungen pauschal als minderwertig abzuurteilen. Aber ein bisschen genauer hinschauen darf Wissenschaft dann schon noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MargareteKast 23.04.2014, 13:03
9. man kann sich offenbar wirklich jeden mist schönreden!

Zitat von gleis_1
wenn es nicht zum weinen wäre, könnte man den artikel wirklich ernst nehmen. nein, die menschen ziehen nicht in die platte weil sie wollen, sondern weil sie es sich schlicht nicht leisten können, anders zu wohnen. das als einen positiven trend darzustellen und zu verherrlichen ist der blanke zynismus. was soll den bitteschön so toll sein, wie in einem hasenkasten zusammengepfercht zu vegetieren und permanent den geräsuchen und launen anderer ausgesetzt zu sein? und warum leben denn dann nicht die reichen in der, wie sie es so liebvoll nennen "platte"? schwachsinn, aber das ist, was uns in der zukunft erwartet. eine immer größere landflucht und ein vegetieren in der stadt. in vielen städten müssen die familien schon wegziehen, weil sie sich die teuren mieten einfach nicht mehr leisten können.
danke! dem ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen. dieser artikel ist unerträglich zynisch. wieso hat man denn mit cabrini green in chicago die mutter aller "housing projects" abgerissen, nachdem man nach jahrzehnten endlich einsehen musste, dass es einfach nicht funktioniert (und vorher zu maßnahmen gegriffen hatte, wie die balkons zu vergittern, damit die leute nicht runterspringen!) – weil es da so schön und harmonisch war? an dem tag, an dem die enteignung der gesellschaft so weit fortgeschritten ist, dass man mich in einen solchen hasenstall steckt, werde ich da noch genau eine amtshandlung vollziehen, nämlich vom dach zu springen. so etwas ist nicht lebenswert, sondern entwürdigend und deprimierend und sollte nicht auch noch hochgejubelt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4