Forum: Wirtschaft
Wohnungsmangel: Solventer Makler sucht dringend eine Bleibe
DPA

Makler machen nichts, streichen aber satte Gebühren ein? Stimmt nicht immer. Weil in Städten wie Hamburg oder Berlin Wohnungsnot herrscht, suchen Vermittler händeringend nach Immobilien, die sie anbieten können. Ihre Jagd nach Objekten treibt mittlerweile seltsame Blüten.

Seite 1 von 9
Wagner 25.10.2012, 17:45
1. optional

Warum sollte sich der Eindruck über diese Zecken des Immobilienmarktes ändern, nur weil sie in absolut ausgelutschten Märkten keine Objekte mehr finden? Mit welcher Berechtigung ich bis zu und weit über 1000 euro für jemanden zahlen muss, der eine anzeige bei immoscout schaltet, wird mir wohl nie klar werden. das jemand für den bezug bzw die verhandlung mit dem eigentümer einer wohnung vorher eine vermittlungsgebühr (sprich maklerprovision) zahlen muss, ist eins der unsozialsten prinzipien des deutschen immobilienmarktes. dazu noch die teilweise doppelabrechnung einiger dieser spezies bei vermieter und wohnungssuchenden - ich werde nie mitleid für diese typen empfinden bzw ihren 'beruf' respektieren können, wenn sich die arbeitsweisen nicht bald ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.10.2012, 18:03
2.

Ach deswegen werden also Bruchbuden aus den 20ern, bei denen man im EG hört, wenn im 3. Stock der Bleistift auf den Schreibtisch fällt, für über 3.000 Euro pro qm angeboten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 25.10.2012, 18:07
3. Lemminge

Die Dummen sind auch in Deutschland noch nicht ausgestorben. Immobilienblasen sind die Ursache der aktuellen Megakrise - jetzt wird mit Null-Zinsen gegengesteuert und jeder Trottel kauft sich auf Pump eine Immobilie....damit die Immokrise dann auch nach Deutschland kommt und zwar möglichst schnell sobald die Zinsen wieder raufgehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 25.10.2012, 18:14
4. Klientenpolitik

Zitat von sysop
Makler machen nichts, streichen aber satte Gebühren ein? Stimmt nicht immer. Weil in Städten wie Hamburg oder Berlin Wohnungsnot herrscht, suchen Vermittler händeringend nach Immobilien, die sie anbieten können. Ihre Jagd nach Objekten treibt mittlerweile seltsame Blüten.
Der Vorstoß Hamburgs, die Maklergebühr auf den Vermieter abzuwälzen ist nur wieder Klientenpolitik zu lasten der Hauseigentümer. Kostet die SPD ja nichts, hilft bestens bei der nächsten Wahl. So funktioniert eben Klienten-Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 25.10.2012, 18:15
5. Makler sollten es zur Abwechslung mal mit Arbeit versuchen

Zitat von sysop
Makler machen nichts, streichen aber satte Gebühren ein? Stimmt nicht immer. Weil in Städten wie Hamburg oder Berlin Wohnungsnot herrscht, suchen Vermittler händeringend nach Immobilien, die sie anbieten können. Ihre Jagd nach Objekten treibt mittlerweile seltsame Blüten.
Dann bekommt man ein realeres Verhältnis zum Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfer200 25.10.2012, 18:20
6. Sie können einem richtig leid tun,

die armen Makler finden jetzt nicht ausreichend Objekte um sich die Taschen mit 6% vollzustopfen. 6% von einem Wert, der u. U. erst in mehreren Generationen zusammengekommen ist. Wenn das der Verkäufer zahlen soll, wird er besser auf die Leistung seines Maklers achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 25.10.2012, 18:21
7. Das Gesetz muss kommen!

Zitat von
"Das hat mich zusammen rund 15.000 Euro Prämie gekostet." Der innovationsfreudige Makler hofft mit seiner Idee, "auch Menschen anzusprechen, die sonst nichts mit Immobilien zu tun haben". Man müsse sich doch nur umhören unter Kollegen, in der Familie, auf Partys oder bei Geschäftspartnern. Osada: "Leicht Geld verdienen will doch jeder."
"
Volle Bestaetigung also
Zitat von
Ihnen wird nachgesagt, für wenig Arbeit viel Geld zu bekommen. Ein Grund, warum Hamburg im Bundesrat durchsetzen will, dass künftig die Vermieter die Maklergebühr bezahlen müssen - und nicht mehr die Mieter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 25.10.2012, 18:25
8. Kämpfen, Makler, kämpfen!

Da kann man Maklern nur raten, für den Wohnungsbau auf die Straße zu gehen. Demo am 10.11 in Hamburg - seid ihr dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abi68 25.10.2012, 18:25
9. "Zecken"

Zitat von Wagner
Warum sollte sich der Eindruck über diese Zecken des Immobilienmarktes ändern, nur weil sie in absolut ausgelutschten Märkten keine Objekte mehr finden? Mit welcher Berechtigung ich bis zu und weit über 1000 euro für jemanden zahlen muss, der eine anzeige bei immoscout schaltet, wird mir wohl nie klar werden. das jemand für den bezug bzw die verhandlung mit dem eigentümer einer wohnung vorher eine vermittlungsgebühr (sprich maklerprovision) zahlen muss, ist eins der unsozialsten prinzipien des deutschen immobilienmarktes. dazu noch die teilweise doppelabrechnung einiger dieser spezies bei vermieter und wohnungssuchenden - ich werde nie mitleid für diese typen empfinden bzw ihren 'beruf' respektieren können, wenn sich die arbeitsweisen nicht bald ändern.
Hallo Herr/Frau Wagner.
Wenn es einem Makler gelingt einen Vermieter vor einem Mieter "Wagner" zu bewahren, dann hat er seine Provision hoch verdient.

Sie bezeichnen Makler als Zecken, also gefährliche Schädlinge die Menschen mit Krankheiten bedrohen.
Vor gerademal 70 Jahren sprach man bei mißliebigen Menschen von Ratten und Schmeißfliegen. Von diesem verächtlichen Sprachgebrauch sind sie nicht weit entfernt.
Meine Empfehlung an sie: Keine Wohnung mieten, stattdessen einen ausrangierten Wohnwagen kaufen.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9