Forum: Wirtschaft
Wohnungsmarkt in Deutschland: Es wird eng in den Städten
DPA

In Deutschlands Groß- und Universitätsstädten wird es immer schwerer, bezahlbare Wohnungen zu finden. Das betrifft zunehmend auch Mieter mit mittlerem Einkommen.

Seite 1 von 22
hermes69 28.10.2015, 15:41
1. Na das kommt ja überraschend

Ist ja nicht so, als ob das schon seit Jahren bekannt ist.

Beitrag melden
acybergogo 28.10.2015, 15:42
2. von langer Hand

...es entwickelt sich alles bestens. Wohnungsbauminister Schneider hat in den achtziger Jahren gesät, nun trägt das Land reiche Früchte.
Ein Hoch auf die kontinuierliche Politik für die Besitzenden.

Beitrag melden
gismo632012 28.10.2015, 15:43
3. Bitte zeigen Sie mir

eine Wohnung im Ruhrgebiet für 300-400? ? !

Beitrag melden
dieteroffergeld 28.10.2015, 15:45
4. Aber hallo!

Sogar bei spon ist diese Realität angekommen. Ihr seid aber auch sowas von schnell!

Beitrag melden
trader_07 28.10.2015, 15:45
5. Schönes Bild....

Schönes Bild zum Artikel. Erinnert irgendwie an Käfighaltung bei Hühnern. Da möchte man nicht einmal für lau wohnen.

Beitrag melden
g.s.hess 28.10.2015, 15:46
6.

12,50 in Frankfurt ? Das muss aber schon ziemlich schäbig sein. Die 15 Euro von München sind in Frankfurt schon längst der Durchschnitt.

Beitrag melden
alsterhai 28.10.2015, 15:46
7. Reich sein

Mich stört das nicht im Geringsten, weil ich sehr viel Geld habe. Ich kann mir damit 2 Dinge leisten: 1.) zentral und citynah leben 2.) CDU wählen und Angela Merkel unterstützen.

Beitrag melden
sepp08 28.10.2015, 15:47
8. Viele Leute

wollen dort wohnen, wo ihre Arbeitsstätte im Nahbereich ist und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist.
Es will niemand lange, stressreiche Strecken mit dem Auto zurück legen. Auch die Flüchtlinge werden da wohnen wollen, wo Arbeit im Nahbereich ist und dies ist halt in den Städten. Die Studenten hat man jahrelang auch benachteiligt, nie war Geld da und jetzt sprudeln die Milliarden gerade so.
Mal sehen wir hier zum Zuge kommt.

Beitrag melden
andererblickwinkel 28.10.2015, 15:47
9. Es wird bezahlt.

Ich habe die letzten fünf Jahre in Hamburg gelebt. Dort habe ich die Erfahrung gemacht, dass es mit meinem Einkommen (2,3k netto) noch machbar war eine bezahlbare, brauchbare Wohnung in guter Lage zu finden.

Nun bin ich nach München gezogen. Hier ist es nicht weit davon entfernt auch nur akzeptabel zu sein.
Es werden Mietpreise für Wohnungen aufgerufen in die ich nicht mal ziehen würde, wenn ich dafür Geld bekommen würde.
Kaum nähert man sich den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Stadtzentrum zu nah wird es kritisch.

1400 warm für 55qm finde ich dann doch ein wenig übertrieben. Und das für eine Altbauwohnung mit "Charme".

Aber es gibt eben Leute die es bezahlen können. Bei einer Besichtigung einer attraktiven Wohnung sollte man immer 200-500 Euro "Handgeld" für den Makler dabei haben. Ansonsten ist man sofort als potentieller Mieter ausgeschieden.
Ein bisschen Engagement soll's dann schon sein...

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!