Forum: Wirtschaft
Wohnungsnot: Baukindergeld sorgt kaum für Neubauten
DPA

12.000 Euro Zuschuss pro Kind: Das Baukindergeld sollte Familien helfen, ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Gegen die Wohnungsnot richtet die Förderung dagegen kaum etwas aus.

Seite 7 von 11
andreas01 20.01.2019, 20:36
60. klar bisher nur wenig Anträge für Neubauten

man kann ja schließlich erst den Antrag stellen wenn man eingezogen ist und aktuell wartet man schon mal ein Jahr bis die Baufirma überhaupt loslegt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 20.01.2019, 20:38
61. @Karl Felix

wenn Sie hier schon so dick auftragen, können Sie bestimmt erläutern, warum mein Kollege kein Baukindergeld bekommen sollte. Vielleicht lesen Sie vorher nochmal in Ruhe die Bedingungen und meinen Kommentar durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 20.01.2019, 20:47
62. @Karl Felix

ach so, kleiner Tip: Die erste Immobilie ist die, die man bewohnt, nicht die erste im Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 20.01.2019, 20:58
63. Dieses Problem

Zitat von zesty
Gerne würden wir neu bauen. Es gibt aber keine Bauplätze zu kaufen. In unserem Teilort gibt es über 20 erschlossene Bauplätze. Deren Besitzer haben es sei Jahrzehnten nicht nötig zu verkaufen. Aus dieser Sicht ist es Zeit für eine Strafgebühr auf erschlossenes Land. Nach drei Jahren muss der Schmerz für den Grundstückssammler so hoch sein, dass der Bauplatz auf den Markt kommt. Utopisch? Wahrscheinlich!
könnte man im Prinzip im Rahmen der Grundsteuerreform lösen, indem man unbebaute, aber bebaubare Grundstücke oder leerstehende Wohnungen entsprechend besteuert, aber was Herr Scholz da abzuliefern vorhat, wird wohl keine angemessene Lösung gegen Grundstücksspekulation beinhalten. Ich hoffe, dass ihm seine Koalitionspartner noch ordentlich in die Parade fahren.
Warum kaufen Sie nicht einfach etwas, was schon dasteht? Oder wollen Sie sich den Spaß des Selberbauens nicht entgehen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 20.01.2019, 20:59
64. Wo ist das Problem?

Auch wenn ich eine Bestandsimmobilie kaufe und auf Vordermann bringe ist das doch in Ordnung. Eine Mietwohnung wird frei und die Altbausubstanz ( die zumeist solider, langlebiger und noch nicht aus Sondermüll gefertigt ist) wird erhalten und adäquat genutzt. Ist das Baukindergeld vielleicht nur eine Konjukturkurbel für das Baugewerbe? Das ist wohl derzeit ziemlich unnötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 20.01.2019, 21:09
65. Sie können als Kinderloser

Zitat von hamish1966
Ich hätte langsam gerne den Begriff "Familie" geklärt. Jeder Mensch, egal ob Single, in einer Partnerschaft lebend, mit oder ohne Kinder ist Teil einer Familie. Sonst wäre er nicht hier. Den Begriff politisch permanent ausschließlich für Erwachsene mit finanziell abhängigen Kindern anzuwenden, steht mir allmählich bis dort hinaus. Wenn wir die Personengruppe korrekt benennen, dann könnten wir auch zielgerechter planen. Also, Erwachsene, oder ein Erwachsener mit zu erziehenden und abhängigen Kindern, wobei das alter und die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen die Planung bestimmen sollten - Lebensraum, Infrastruktur etc. Ständig sakrosankt ausschließlich diese Gruppe der Gesellschaft als Familie zu bezeichnen und ihr damit einen besonderen Wert und moralischen Stellenwert zu geben, spricht allen ohne kinder ab, eine Familie zu sein oder einer Familie anzugehören. Singles und Kinderlose tragen ebenfalls zu unserer Gesellschaft maßgeblich bei, werden aber in dem Gedöns um die "Familie" sprachlich und faktisch als weniger schützen- und unterstützenswert dargestellt. Kinderlose zahlen Zusatzbeiträge in die Pflegeversicherung, da sie später nicht auf eigene Kinder zurückfallen können. Sie zahlen mehr Steuern, arbeiten oft durchgehend und nehmen die unbeliebten Urlaubstage. Und jetzt sind sie nicht einmal mehr sprachlich "Familie"?
gar nicht so viel Steuern zahlen, wie Sie zahlen müssten, um den Mangel an Nachwuchs, der dann später z. B. Ihre Rente erwirtschaften wird, zu kompensieren. Aber der Begriff "Familie" für eine Lebensgemeinschaft mehrerer Generationen (gelegentlich zählen die Großeltern durchaus dazu) ist nun einmal seit mehr als 2000 Jahren etabliert, egal, ob Ihnen das gefällt. Und das Argument mit "Durcharbeiten" und "Urlaubstagen"? Ich bitte Sie! Eltern von kleinen und nicht mehr ganz so kleinen Kindern arbeiten nicht nur während ihrer Erwerbstätigkeit, sondern auch abends, am Wochenende und im Urlaub, damit aus den kleinen Kindern irgendwann große Erwachsene werden, die sich ordentlich benehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 20.01.2019, 21:15
66.

Das Konzept war einfach nicht durchdacht. Es hilft natürlich der einen oder anderen Großstadtfamilie aus der Mietwohnungsunsicherheit heraus in eine Eigenheim am Stadtrand zu ziehen. Allerdings bleiben die Fragen nach der Ausschüttung (in dieser From nutzlos) und der besseren Subventionierung eines Kaufes in besserer Form. Im Endeffekt ist es vor allem aufgrund der schlechten Planung auf Staatsseite nutzlos, weil jeder geistig gesunde bei der momentanen Situation das Baukindergeld als Bonus sieht. Bis heute gab es kein Geld und es ist auch nicht alles geklärt. Wer plant es also fix in seine Finanzplanung ein, so wie es eige tlich angedacht war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx999 20.01.2019, 22:37
67. Neubau? Woher?

Selbst in Regionen die nicht jedermann als Ballungsregion kennt, aber trotzdem wirtschaftlich stark sind, sind die Möglichkeiten neu zu bauen rar gesät. Neubaugebiete alle 15 Jahre mit nur 20 Einheiten von denen nur 10 auf den freien Markt per Verlosung kommen. Pro Grundstück dann 80-100 Bewerber in der Verlosung. Und das im Speckgürtel mit 45 Minuten Pendelzeit in die City. Bauvorschriften verhindern das Bauen in der 2. Reihe, schlichtweg weil die Gemeinden keinen Bebauungsplan aufstellen. Verwunderlich ist das nicht. Man merkt leider, dass die Bundesragsabgeordneten noch nie in der Lebenssituationen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 20.01.2019, 23:48
68. Es funktioniert!

Das Baukindergeld wird angenommen. Schon die schiere Zahl der Anträge macht die Sinnhaftigkeit der Massnahme deutlich. Es wirkt als Beitrag, Familien in den kleinstädtischen und ländlichen Regionen Deutschlands in Wohneigentum zu bringen und so sowohl die Familien als auch die Regionen zu unterstützen. Hier füllt es Leerstand, schafft Kaufkraft, verhindert einen weiteren Abbau auch staatlicher Infrastruktur. Als Massnahme für den grossstädtischen Ballungsraum ist es unsinnig, aber dafür war es auch nie gedacht. Welche Höhe sollte denn eine solche Förderung haben, um etwa eine familiär nutzbare Wohneinheit in der Münchener Innenstadt zu schaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto Müller 20.01.2019, 23:59
69. Nun:

Zitat von spmc-12355639674612
gar nicht so viel Steuern zahlen, wie Sie zahlen müssten, um den Mangel an Nachwuchs, der dann später z. B. Ihre Rente erwirtschaften wird, zu kompensieren. Aber der Begriff "Familie" für eine Lebensgemeinschaft mehrerer Generationen (gelegentlich zählen die Großeltern durchaus dazu) ist nun einmal seit mehr als 2000 Jahren etabliert, egal, ob Ihnen das gefällt. Und das Argument mit "Durcharbeiten" und "Urlaubstagen"? Ich bitte Sie! Eltern von kleinen und nicht mehr ganz so kleinen Kindern arbeiten nicht nur während ihrer Erwerbstätigkeit, sondern auch abends, am Wochenende und im Urlaub, damit aus den kleinen Kindern irgendwann große Erwachsene werden, die sich ordentlich benehmen können.
Es macht aber einen Unterschied, ob ich noch vier Geschwister habe, mit denen ich das Haus meiner Eltern teilen muss, oder ob ich Einzelkind bin. Meine Frau hat sechs Geschwister und die Eltern hatten kein Haus oder nennenswertes Vermögen zum erben. Im Unterschied zu Papa, Mama, Einzelkind und Papa, Mama, Einzelkind, jeweils mit Eigenheim, waren unser beider Startvoraussetzungen, was Lebensstil, Schule, Ausbildung, Studium, Auto, Anschaffungen und Zukunftsplanung betrifft, doch etwas erheblich unterschiedlich. Früher waren wir auf dem Spielplatz "Assis", weil unsere Eltern so viele Kinder hatten und heute sind wir "sonderzubesteuern", weil wir kinderlos dafür sorgen, dass Deutschland ausstirbt. Verdrehte Welt. Ich geh´ an die Trinkhalle und adoptiere einen "Abbuzze" (Badesalz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11