Forum: Wirtschaft
Wohnungsnot in Deutschland: "Bauen, bauen, bauen"
DPA

Was hilft gegen hohe Mieten und knappen Wohnraum? Der Plan der Regierung jedenfalls nicht, sagt der Städte- und Gemeindebund. Es gebe nur eine Lösung.

Seite 3 von 8
Trockenfisch 20.10.2018, 11:27
20. Ja genau,

Zitat von stoffi
zum Artikel anschaue, wird mir Angst und Bang. Das dort keine Kinder ,,Normal" aufwachsen können ist vorprogrammiert. Später wundert man sich dann, warum die Kinder fehlentwickelt, siehe brutal gefühlskalt und ständig aggressiv sind. ,,Artgerechte Haltung" ist bei Tieren stets ein Thema und wo bleibt die menschengerechte Umwelt?
plappern sie nur allles nach was sie mal irgendwo gehört haben. Wenn man das ein bisschen richtig macht ist das alles nicht so schlimm. Ich selbst und viele meiner Freunde und Bekannten sind in solch einer Gegend aufgewachsen und keiner ist fehlentwickelt und gefühlskalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 20.10.2018, 11:32
21.

"Derzeit braucht ein Bauherr, wenn er die Genehmigung in einem Bundesland bekommen hat, für den gleichen Typ im nächsten Bundesland die nächste Genehmigung."
Gutes Beispiel, warum es in Deutschland in vielen Bereichen nicht voran geht: zuviel Förderalismus, zuviel Beamtentum, zuviel Bürokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 20.10.2018, 11:33
22.

Zitat von Trockenfisch
plappern sie nur allles nach was sie mal irgendwo gehört haben. Wenn man das ein bisschen richtig macht ist das alles nicht so schlimm. Ich selbst und viele meiner Freunde und Bekannten sind in solch einer Gegend aufgewachsen und keiner ist fehlentwickelt und gefühlskalt.
Wenn man dort gelebt hat, kennt man keine andere Lebensform und kann so auch nicht beurteilen was besser ist. Ein Käfighuhn weiss auch nicht, ob es sich auf der Wiese besser fühlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 20.10.2018, 11:37
23.

Zitat von unky
... was auch wirklich zu preisgünstigen Wohnungen - und zwar schnell - führt, möchte man der Groko zurufen. Es ist doch einfach nur noch nervtötend, wenn man das saft- und kraftlose Gerede zum Thema Wohnungsnot in den Ballungsgebieten von seiten der Politiker hört. Jeder Versuch, schnell und preiswert zu bauen, die Rechte der Mieter zu stärken und das Spekulieren mit Grund und Boden und Immoblien abzustellen, wird doch sofort von den lobbyhörigen Politikern sofort verwässert. Und heraus kommt so etwas wie die lächerliche Mietpreisbremse. Wenn ich ungehörige Mietsteigerungen vermeiden will, erlasse ich ein Gesetz, wonach die Mietsteigerungen nur in Höhe der Inflationsrate erfolgen dürfen. Ohne 1000 Ausnahmeregelungen. Und wenn ich den Ausverkauf der Immobilien durch Spekulanten stoppen will, verbiete ich den Verkauf an Investmentfonds aus aller Herren Länder. Und gemäß der Devise: Eigentum verpflichtet, erhalten Vermieter klare Vorgaben für den Umgang mit Immobilien und deren Mietern. Bei Nichteinhaltung erfolgen dann auch Bestrafungen. Dann baut keiner mehr? Prima, dann kann ja jeder freie Raum an die städtischen Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften gegeben werden. Die bauen auf jeden Fall.
Ja, genau, SIE bestimmen was ein Eigentümer mit seiner Immobilie macht.

Wer vermietet und dies nicht als "Geschäft" betreibt, lässt seine Wohnungen einfach leer stehen und denkt sich seinen Teil ob Ihrer idiologischen Dummheit.

Wer mit 30 immer noch Sozialist ist, hat einen zu geringen Bildungsgrad und sollte entmündigt werden, ganz wie Sie es vorschlagen.

Einig Deppenland und so ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 20.10.2018, 11:40
24. Berliner Altbauten!

Genau das waren doch die jetzt begehrten Berliner Altbauten! Ganze Blocks wurden um die Jahrhundertwende aus dem Boden gestampft (und mit Stuck von der Stange versehen). Fünfstöckiges Vorderhaus, Hinterhaus, Gartenhaus, Gewerbe - sehr verdichtet und mit verschiedenen sozialen Schichten auf recht engem Raum. Ein paar Bäume und Freiraum dazwischen. So wurden Stadtteile angelegt und geplant. Trotzdem (jetzt) recht lebenswert. Richtet doch das Bauen am Menschen aus und pfercht Menschen nicht in Massenware. Man will trotz Enge ein Individuum bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtor 20.10.2018, 11:44
25. Wohnungsbaubremse

Durch immer mehr Verschärfung und Bauhindernisse für Investoren glaubt die Regierung das mehr Wohnungen gebaut werden? Das Gegenteil ist der Fall. In Berlin schafft der rot-rote Senat nicht mal die eigenen niedrigen Wohnungsneubauvorhaben umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 20.10.2018, 11:47
26. Was für eine Ausrede!

Zitat von drnatas
aber der Staat kassiert ja immer ordentlich mit. Bauplätze werden zu Wucherpreisen verkauft. Bei Bestandsimmobilien wird mit der Grunderwerbssteuer ordentlich abkassiert und der Notar macht sich auch noch die Taschen voll. Da hilft das Bisschen Baukindergeld auch nicht viel.
Sie kaufen/bauen nicht, nur weil der Staat mitkassiert? Das ist wohl eher eine Ausrede, um nicht zugeben zu müssen, dass das Eigenkapital (noch) nicht reicht. Selbst in Bundesländern mit der höchsten Grunderwerbsteuer von 6,5% wie in Brandenburg oder NRW kann man noch etwas zu anständigen Preisen kaufen. Der Notar ist nun auch nicht wirklich das Problem - der bekommt nur ca. 1,5% vom Kaufpreis. Warum fehlt der Makler in Ihrer Aufzählung? Gut, der lässt sich manchmal vermeiden. In den Höchstpreisregionen, wie z. B. Berlin, Frankfurt, Hamburg oder München, liegen die Kaufnebenkosten höchstens bei ca. 15%. Das mag zwar viel sein, aber dort steigt der Wert der Immobilien in den nächsten 1-2 Jahren voraussichtlich immer noch so weit, dass es die Nebenkosten bei Kauf in diesem Jahr kompensieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friwi1 20.10.2018, 11:47
27. Marktgeschrei auf hohem Niveau

Nehmen wir die Statistik, so ist eine Wohnraumausstattung pro Einwohner mit 46qm nach internationalen Massstaeben bedeutend, dass Deutschland Wohnraum fuer 145 Millionen Einwohner aktuell ausweist.
Die Berechnungskriterien sind die U.N.-und Federation of American Scientists Organisation-Orientierungen, beide von zirka Starter family 32-38qm und expanded family 72-78qm Groessen ausgehen.
Teuer bauen ist eine "ab wann ist teuer ?"-Wissensfrage,und persoenlicher Ansicht,
der deutsche Polycare Blockstein-Bau auf Sandbasis und der amerikanische ICON 3d Hausdrucker das Bauen eines Quadratmeters Wohn-und Nutzflaeche ab 100 Euros erlauben werden !
Selbst modulares und temporaeres Bauen ist guenstig moeglich, Preislage um die
250 Euros ( wenn in Deutschland gefertigt und nicht aus Niedriglohn-E.U.-Staaten importiert), angefangen mit den "Casanova"-Raumzellen , oder den dutzenden Beispielen des italienischen "living box"- Bauwettbewerbes.
Sozial heisst kontrolliert, Sozialbau bedeutet kostenkontrolliertes Bauen:
Internationaler Architektenwettbewerb Santiago de Chile, "Elemental".
Wieviele deutsche Architekten/-Bueros haben zu den Kriterien : 7500 US-Dollar fuer 32 qm(inklusive Grundstuecksanteil) deren Loesungsvorschlag eingesandt, E.U.-Wohnkomfort-Architekten/-Bueros ?
Basishausgroesse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chukwumeze 20.10.2018, 11:49
28. Kleine Korrektur zu 1.

Zumindest in Berlin, speziell im Osten gibt es teils riesige Flächen. Da bräuchte man noch nicht einmal Hochhäuser, 4 Etagen plus EG reichen. Die meisten grhören dem Bund, der sie leider nicht, so dass der Senat sein Vorkaufsrecht zu nicht marktgerechten Preisen nicht ausüben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuseemanc 20.10.2018, 11:50
29. Total Versagen der Politik.

9# timwev
Das ist es ja eben. Der Staat hat sich in den letzten 25-30 Jahren aus dem sozialen Wohnungsbau nicht nur verabschiedet, sondern auch noch fröhlich öffentlichen Wohnraum verkauft, ganz dem neoliberalen Zeitgeist entsprechend. Das war mit, eine der schwerwiegenden sozialpolitischen Fehler der letzten Zeit, die alle etablierten Parteien zu verantworten haben. Zudem schauen sie auch noch tatenlos zu, wie Investorengruppen jede Woche wie Heuschrecken in die Städte einfallen
und alles einkaufen an Wohnraum was nur geht.

Es ist eine der Fehlleitungen, das so etwas Existentielles wie Wohnraum, auf den der Mensch angewiesen ist, zu einem Renditeobjekt verkommen ist. Perverserweise, weil die Nimmersatten nicht mehr wissen wohin mit ihrer Kohle. Diese Fehlentwicklungen zu korrigieren wird nicht nur schwer, sondern es wird Jahre brauchen. Mit anderen Worten: Auf Jahre hin wird sich erstmal nix ändern.

Wieder mal, total Versagen der Politik. Und sich dann über die Wahlergebnisse wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8