Forum: Wirtschaft
"Working Poor" in Griechenland: "Mein Lohn reicht gerade, um Essen zu kaufen"
Alexandros Avramidis

Reformen mit schweren Nebenwirkungen: In Griechenland ist eine Klasse der "Working Poor" entstanden - qualifizierte Frauen und Männer, die sich mit mies bezahlten Jobs durchschlagen. Das sind ihre Geschichten.

Seite 1 von 10
Franke aus Hamburg 03.11.2017, 10:54
1. Wenn man...

... nach Griechenland guckt, ist deutsches Hartz 4 das reinste Paradies!

Beitrag melden
Meineserachtens 03.11.2017, 10:57
2. Traurig, aber wahr ...

Es ist einfach nur unglaublich was dieser Kapitalismus zustande bringt.

Beitrag melden
Akonda 03.11.2017, 10:59
3. Was für ein Elend....

....und wer verdient daran?

Beitrag melden
Max Super-Powers 03.11.2017, 11:01
4.

Ja, diese Menschen tun mir fraglos leid. Was ihnen widerfahren ist, ist eine der Schattenseiten des Kapitalismus.
Aber: Die Reformen sind nicht schuld daran. Die wahren Schuldigen sind die griechischen Politiker, die jahrzehntelang Misswirtschaft betrieben. Die Schuldigen sind ferner diejenigen Griechen, die sich darin ergingen, Steuern zu vermeiden, wo sie es nur konnten.

Was hier passiert, ist nur eine Folge eines jahrzehntelangen Lebens über die eigenen Verhältnisse. Dass darunter - wie immer - Mittel- und Unterschicht am meisten zu leiden haben, ist zwar natürlich eine Tragödie. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Reformen nun mal notwendig waren und sind, weil der bisherige Status Quo sich nun mal nicht beliebig fortführen ließe - hätte man es nämlich getan, wäre GR vollends in die Pleite gerutscht. Und dann gäbe es heute keine Working Poor Class, sondern ein vollkommen verarmtes Volk, das sich gar nichts leisten kann und einen Staat, der nicht mal mehr mit dem Grundlegendsten helfen kann. Venezuela ist nur ein branaktuelles Beispiel von vielen historischen.

So hart oder vielleicht auch makaber es deshalb klingt: Im Vergleich mit allen anderen Optionen hat es Griechenland noch verhältnismäßig gut getroffen. Diese Phase wird vorübergehen. Vielleicht nicht nächstes Jahr aber irgendwann werden die Griechen wieder Morgenluft bekommen - und vielleicht dann die Fehler ihrer Vorväter erkennen und nicht nochmal begehen.

Beitrag melden
Referendumm 03.11.2017, 11:02
5. Gestern im TV

Gestern im TV gabs einen ähnlichen Beitrag - allerdings über die deutschen "Working Poor". Auch in Deutschland gibts es zig tausende qualifizierte Frauen und Männer, die sich mit mies bezahlten Jobs durchschlagen müssen. Und die Rente ist dann zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.
Ach ja, dann gabs gestern im TV einen Bericht zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0. Allein in Deutschland werden rund 15,6 Millionen Jobs von den neuen Technologien bedroht - auch hier wird die Schere zwischen den normal arbeitenden und verdienenden Menschen sowie den Reichen noch weiter als bisher auseinandergehen.

Und was macht die Politik? Bei den aktuellen Koalitionsverhandlungen tönen sie was von Internet-Breitbandanschlüssen rum (die eh nie flächendeckend kommen werden) sowie der weiteren Förderung der Unternehmen in Sachen IT und Industrie 4.0. Menschen kommen bei unseren Politikern, bestehend aus CDU/CSU/FDP sowie DIE Grünen nämlich nicht vor.
In Finnland versucht man das Problem mittels eines bedinungslosen Grundeinkommens zu lösen. Ausgang in allen Fällen offen; immerhin machen sich die Finnen darüber mal Gedanken.

Beitrag melden
Leser161 03.11.2017, 11:05
6. Nirvana

Neo-Liberales Nirvana. Die Leute können was müssen ranklotzen und kriegen trotzdem gerade was zum Leben nötig ist. Witzig finde ich, wie sehr das dem realen Kommunismus gleicht. Dort musst auch jeder sein Bestes für die Volksgemeinschaft geben um dafür einen zugigen Plattenbau zu bekommen. Ist halt schlecht für die Motivation. Daher wird auch die Endform des Neo-Liberalismus scheitern. Bis dahin werden sich jedoch noch eine Menge Leute kaputtarbeiten.

Beitrag melden
dirk.resuehr 03.11.2017, 11:07
7. Was

will uns dieser Artikel sagen? Sollen wir diese Armen alimentieren? Mal im Ernst, werter Autor, wissen Sie, was Philologie ist? Welche beruflichen Möglichkeiten man da hat? Welche Fahrzeuge oder Computer griechischer Produktion kennen Sie? Ganz ehrlich, wollen Sie mit diesen herausgepickten mangelnden Möglichkeiten unser Mitleid erwecken? Verfehlt, selbst ein griechischer Student weiß, was er studiert, mit welchen Chancen in Griechenland, das ist so, und, beim Zeus keine Folge der aktuellen Wirtschaftspolitik. Die Gründe für die Wirtschaftskraft liegen viel früher, wann bitte und durch was war Griechenland jemals stark? Bei Perikles? Das war ein Land der Dritten Welt, ists noch. Die Blüte ist nach 2500 Jahren verwelkt! Dieses links-grüne Erbarmen nervt!

Beitrag melden
holger1234 03.11.2017, 11:07
8. solche jobs

von solchen Jobs kann man in D auch nicht leben

Beitrag melden
g5z2z542gv 03.11.2017, 11:09
9. Soll das ein Witz sein?

500€ netto für 25 Stunden geringqualifizierte Arbeit ist doch noch sehr gut für Griechenland. Da sollen die mal nach D kommen, hier würden sie nur die Hälfte oder Mindestlohn dafür bekommen und aufstocken müssen.
Da können sie auch studierte Professoren sein, wenn man nur als Pizzabote arbeitet, verdient man halt auch nicht mehr.

In Europa hat man in den letzten 40 Jahren leider viel hochqualifizierte und wertschöpfende Arbeit nach Asien verlagert. Übriggeblieben sind nur solche Jobs, die jeder ohne echte Qualifikation und Bildung auch machen kann. Das sich der allgemeine Wohlstand von früher auf diese Weise auch nicht mehr halten läßt, ist doch eigentlich klar

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!