Forum: Wirtschaft
"Working Poor" in Griechenland: "Mein Lohn reicht gerade, um Essen zu kaufen"
Alexandros Avramidis

Reformen mit schweren Nebenwirkungen: In Griechenland ist eine Klasse der "Working Poor" entstanden - qualifizierte Frauen und Männer, die sich mit mies bezahlten Jobs durchschlagen. Das sind ihre Geschichten.

Seite 3 von 10
vva 03.11.2017, 11:20
20.

Die griechische Regierung muss hart arbeiten, neue Arbeitsplätze zu schaffen, die Kontrolle über die Privatwirtschaft zu verstärken. Armut der Bevölkerung, besonders der jungen Generation ist große Schande für das Land und für die Gesellschaft.

Beitrag melden
Nadadora 03.11.2017, 11:25
21. Sie bleiben lieber zuhause

Auf den griechischen Inseln arbeiten ausländische Gastarbeiter in der Gastronomie, weil den Griechen die dort gezahlten Löhne zu gering sind.

Beitrag melden
alfredo24 03.11.2017, 11:25
22. Nur die EU hätte es in der Hand gehabt, die Situation zu ändern.

Das ist die Auswirkung der EU-Politik. Die griechischen Reeder sind immer noch reich, da die Steuerfreiheit bei Investitionen in die Schifffahrt sogar in der griechischen Verfassung verankert ist. Keine griechische Regierung hatte die Mehrheit erhalten, um hierfür die Verfassung zu ändern. Hier hätte die EU die Möglichkeit gehabt, die Änderung der griechischen Verfassung für die Auszahlung der Kredite an Griechenland als Bedingung festzulegen. Stattdessen hat die EU nur solche Bedingungen gefordert, der diesen aktuellen prekären Zustand hervorgebracht hat. Somit hat die EU m. E. die Hauptschuld an der aktuellen Situation.

Beitrag melden
neurobi 03.11.2017, 11:26
23.

Zitat von Franke aus Hamburg
... nach Griechenland guckt, ist deutsches Hartz 4 das reinste Paradies!
Nein, es ist die griechische Variante. Hinter beiden steht ein kranker Politikansatz.
Die EU muss langsam begreifen, dass sie mit solcher Politik dem Projekt Europa schweren Schaden zufügt und Nationalisten damit Wahlhilfe gibt.
Ironischerweise würde diese keine andere Politik machen, sondern das ganze noch verschärfen (siehe Wirtschaftsprogamm AfD).

Beitrag melden
ottomerlin1 03.11.2017, 11:27
24. kein Wunder

dass die griechische Bevölkerung deutsche Politiker am liebsten von hinten sieht. Die ganze " Griechlandrettung" mit hohem deutschen Anteil hat nur die Wohlhabenden und die Banken ( das Kapital und die Steuersünder )geretttet. das Volk hat von der Rettung leider nichts mitbekommen. Schaut man sich Fernsehbilder von normalen griechischen Bürgern an, sieht am allein schon an der Kleidung wie schlecht es der Bevölkerung geht.Die EU sollte sich dafür schämen.

Beitrag melden
flitzpiepe0815 03.11.2017, 11:29
25. Fragt mal die Griechen in Eurer Nachbarschaft...

...die werden sagen "nicht die Griechen sind arm - Griechenland ist arm". Jetzt achtet der griechische Staat endlich mal darauf, dass Abgaben entsprechend bezahlt werden, als Reaktion darauf senken die griechischen Gewerbetreibenden die Löhne, um weniger Abgaben zahlen zu müssen.
So lange Hinterziehung in Griechenland ein Volkssport bleibt, wird sich das auch nicht ändern. An Ländern wie Griechenland verstehe ich nicht, wie dessen Einwohner gleichzeitig so stolz auf ihr Land, ihre Kultur usw. sein können, ihnen das Wohlergehen des Staates (und damit die Basis für den Stolz) gleichzeitig aber so egal sein kann.
Ein Teil dieses Stolzes der Griechen basiert ja auf der glorreichen Geschichte und den Leistungen in Wissenschaft, Architektur, Kunst usw. aber wenn man mal ehrlich ist, kam ja da seit ca. 2000 Jahren auch nichts mehr nach, also bitte mal ein bissel Contenance und anfangen zu zahlen, liebe Griechen. Vom Tourismus alleine kann auch niemand leben.

Beitrag melden
marty_gi 03.11.2017, 11:29
26. Hat nix mit EU zu tun

Sondern mit neo-liberaler Wirtschaftspolitik (denkt jeder an sich, ist an jeden gedacht), und der Utopie, dass Trickle-Down Kapitalismus funktioniert. Leider gibt es da aber immer den gierigen Menschen, der dann doch lieber alles fuer sich haben will, statt es zu investieren und dem Gemeinwohl beitraeglich zu sein. Schliesslich hat er/sie es "ja auch verdient, durch eigene Leistung".....auch wenn eigentlich nur jemand erpresst und ausgebeutet wurde (wenn ihr hier nicht fuer den Lohn arbeiten wollt und Teile eurer Rechte abgebt, dann verlagern wir das eben dorthin, wo sich die Leute leichter ausbeuten lassen....) Das funktioniert auch fantastisch ausserhalb der EU.

Beitrag melden
Mister Stone 03.11.2017, 11:29
27.

Was will unser dieser Artikel verkünden? Dass es vielen Menschen in anderen Ländern (noch) schlechter geht als bei uns? Dass bei uns im Gut-und-Gerne-Land alles viel besser wäre als in anderen Ländern? Die Working Poor sind Produkt des (und gleichzeitig Garantie für den Erfolg des) globalen Kapitalismus. Erzwungen und manifestiert durch "unsere" neoliberalen Eliten, propagiert als alternativloser Segen für die Welt von "unseren" Medien. Mit Erfolg, wie man den Wahlergebnissen der letzten 20 Jahre entnehmen kann. Ich will damit sagen, dass "wir" dafür verantwortlich sind, was hier passiert. Wir haben so gewählt, wir haben das so gewollt.

Beitrag melden
rugall70 03.11.2017, 11:30
28. Die Jugend zahlt für die Schulden der Eltern

Die heutige Jugend Griechenlands zahlt dafür, dass ihre Elterngeneration seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse gelebt hat. Die haben seit Jahrzehnten mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Das kann nicht auf Dauer gutgehen. Jetzt ist ein Punkt erreicht, wo das so nicht weitergeht, weil den Griechen keiner mehr Geld leihen will. Und das heißt: Zahltag. Jetzt büßt man für die Sünden der Alten.

Beitrag melden
ollifast 03.11.2017, 11:31
29. So wie in Griechenland

Griechenland ist das warnende Beispiel, was passiert, wenn der Staat zur Beute von allen wird und bei allen Beute macht. Griechenland war nicht zu liberal, im Gegenteil, sie haben jahrelang unternehmerisches Engagement und Eigeninitiative mit Bürokratie und Unfähigkeit getötet.

Was die Bildung betrifft: Die ist sehr viel wert, aber nicht alles. Keine Uni vermittelt die Fähigkeit zum engagierten und selbstständigen Arbeiten, und auch bei uns, das sei den ganzen Sozis als Warnung gesagt, sind es meist ganz wenige Leute, die große Firmen und viele Arbeitsplätze überhaupt ermöglichen. Das sind nicht die angestellten Manager, sondern Unternehmer mit einer sauguten Geschäftsidee, das sind Entwickler, die irgendein hochkomplexes Teil der Elektronik mit einer Milliarde Transistoren ans Laufen bekommen oder irgendeine hochkomplexe chemische Reaktion so hinbekommen, dass sie in der Produktion mit großen Stoffmengen stabil mit hoher Ausbeute abläuft. Die z.B. die geniale Idee für den richtigen Katalysator haben. Es ist auch nicht das Team, das derlei wirklich entscheidende Schritte hinbekommt, es sind meist wirklich Einzelpersonen. Dafür ist Bildung wichtig, aber nicht alles. Genauso wenig wie einer schneller als der Usain Bolt läuft, nur weil er ein Buch drüber liest. Wers kann, der machts, wers nicht kann, der lehrts ... Das Team macht dann die Meetings und die Powerpoints. Das sollte man sich immer vor Augen halten und diese Leute nicht zu sehr mit Bürokratie nerven, so wie in Griechenland, sonst hat man sie nämlich nicht mehr. So wie in Griechenland.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!