Forum: Wirtschaft
World-Trade-Center-Architekt Robertson: Der Turmbauer

Unter Ingenieuren ist er eine Legende, in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Dabei hat Leslie Earl Robertson die stärkste und zugleich traurigste Beziehung zu jenen Wolkenkratzern, die am*11. September 2001 zusammenstürzten: Er hat das World Trade Center gebaut. Ein Besuch.

Seite 2 von 9
senfdazu 05.09.2011, 09:33
10. Weil offensichtlich.....

Zitat von bio1
Herr Robertson berichtet übrigens von einem kleinen Fluss fließenden Stahls. Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Ingenieure bestätigen, im Trümmerberg geschmolzenen Stahl gesehen .....
...beim Brandschutz der Stahlkonstruktion geschlampt wurde....
Bitte bitte, jetzt nicht wieder den Verschwörungsscheiss anfangen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 05.09.2011, 09:35
11.

Zitat von Edoe
Schöner Text, jedoch eine Frage man hätte stellen können, wenn man denn dem vielbeschäftigten Mann einmal begegnet: Hat er und niemand sonst ....
Ich meine vor Jahren mal gelesen zu haben das die Türme zwar so kontruiert waren das sie dem Aufprall einer Boeing standhalten können, im schlimmsten Fall aber zumindest so einstürzen das sie quasi implodieren und nicht wie gefällte Bäume zur Seite kippen. Zumindest das hätte dann funktioniert. Und der reinen Aufprallenergie haben die Gebäude ja auch standgehalten, was letztlich tödlich war war die Hitze des Feuers das die Gebäudestruktur immer mehr schwächte.

Das das Sicherheitspersonal im Gebäude absolut keinen Plan hatte und die Leute sogar wieder in ihre Büros zurückgeschickt hat steht natürlich auf einem anderen Blatt und würde in der Form heute sicher nicht noch einmal passieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 05.09.2011, 09:41
12. Warum?

Zitat von senfdazu
Bitte bitte, jetzt nicht wieder den Verschwörungsscheiss anfangen !
Wieso Scheiss? Wenn man sich einmal die Faktenlage unvoreingenommen zu Gemüte führt wird man beim Gegenüberstellen der Offiziellen Version und der Gegenvorwürfe eingestehen müssen, dass viele Gegenvorwürfe nicht entkräftbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 05.09.2011, 09:43
13. *tihi*

Die Auslegung eines Gebäudes kann immer nur nach dem jew. Stand der Technik und Wissenschaft erfolgen. (Eine Crux, der auch Atomkraftwerke unterliegen, die man dazu noch schwer umbauen kann)

Ausgelegt war das WTC für den Einschlag einer 707 - 119t mit wenig Sprit unbeabsichtigt im Landeanflug mit ca 290km/h.

Real: Boeing 767 125t mit Absicht und >800 km/h.

Sollen künftig nur noch Hochbunker gebaut werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eeezy 05.09.2011, 09:44
14. Na dann mal her damit....

Zitat von ilmephax
Die Fakten stehen in jedem Physik-und Werkstoffbuch. Grüße ein Dipl.-Ing.
..diese rumfabulierrei ist absolut unsachlich. Den ganzen Käse mit den Fallgeschwindigkeiten (freier Fall bla bla), Nanothermitquatsch etc. kann Ihnen ja jeder mit einem Vordiplom widerlegen. Bei sovielen Lügen und dem unverständniss simpelsten Vorgängen gegenüber kann man darauf ja auch nicht mehr eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 05.09.2011, 09:44
15. *tihi*

Zitat von Korken
Wieso Scheiss? Wenn man sich einmal die Faktenlage unvoreingenommen zu Gemüte führt wird man beim Gegenüberstellen der Offiziellen Version und der Gegenvorwürfe eingestehen müssen, dass viele Gegenvorwürfe nicht entkräftbar sind.
Sie sind komplett entkräftet. *gääähnt*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael O. 05.09.2011, 09:46
16. SPIEGEL-Interview Nummer eins !

Zitat von Edoe
Hat er und niemand sonst damit gerechnet, dass die Türme durch einen solchen Vorfall einstürzen könnten?
Hat er. Und er gibt seiner Konstruktion die Schuld am Kollaps...genau so sagte er es in einem früheren SPIEGEL-Interview !

Zitat von Edoe
Hier lag doch offenbar ein dramatischer Fehler vor, der auch auf falschen Annahmen über die Stabilität des Gebäudes beruhen musste. Was sagt der Architekt dazu?
Eine Stahlkonstruktion, die einen Flugzeugeinschlag PLUS Grossbrand mit 38.000 Litern Brandbeschleuniger schadlos übersteht dürfte wohl ziemlich unmöglich sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schindelbeck 05.09.2011, 09:46
17. Aber...

Zitat von takeo_ischi
Da der Bauschutt so schnell und weitestgehend ungeprüft weiterverkauft und eingeschmolzen wurde, eine genaue Überprüfung nun nicht mehr möglich ist, und der offizielle Bericht nicht zu leugnende Ungenauigkeiten enthält spriessen nun die wildesten Theorien.
...hätten Sie überhaupt die Zeit gehabt, den ganzen Schutt selbst zu überprüfen?

Denn: wenn das Ergebnis *nicht* in das Weltbild der Verschwörungstheorien gepasst hätte, dann wäre doch mit Sicherheit auch die untersuchende Firma ein Teil der Verschwörung gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joderbaer 05.09.2011, 09:59
18. Etwas off topic: 3. Reich

Zitat von ecua
Interessiert das wirklich noch jemanden? Warum wollen sie, dass die Menschen abstumpfen?
Ich hatte früher zum 3. Reich eine ähnliche Einstellung. Privat hatten wir Dachau, mit der Schulklasse Struthof besucht, im Unterricht gehört... aber das ist alles so weit weg. In einer Ausstellung über Ausschwitz in London hat es mich dann erwischt: Aufgrund der Darstellung dort begann ich mir vorzustellen, daß ich mit meinem kleinen Kind in der langen Reihe stehe, zum Selektieren, und weiß, daß mein Kind gleich in der Gaskammer einen grausamen Tod sterben wird. Was würde ich machen? Mich verfolgt diese Vorstellung in meine Träume seither... Ich verstehe nicht, wie alle diese Menschen "zur Schlachtbank" gehen konnten, ohne sich zu wehren, vielleicht wegen der winzigen Hoffnung, doch überleben zu können? Ich persönlich hätte keinen Tag dort "arbeiten" können, aber es gibt wohl genügend Deutsche, die das konnten. Ich finde es wichtig, die Erinnerung wach zu halten und dafür einzustehen, daß so etwas nie wieder passiert! JDB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kumpel_Jesus 05.09.2011, 10:00
19. Leslie Robertson und die Studie...

Zitat von takeo_ischi
Skilling, der Statiker und Robertsons 'Chef', meinte, die Gebäude wären vom Tragwerk her für den Einschlag einer 707 ausgelegt gewesen.[...]
Ja, man hört immer wieder vom Mythos der landenden Boeing 707 die mit 180 mph im Nebel in einen der Türme fliegt und dabei weniger kinetische Energie aufbringt als die Boeing 767/757... Leslie Robertson hat nach eigener Aussage eine Studie in irgendwann Ende 1964 erstellt die diese Nerechnungen enthalten soll. Die Aufzeichnungen über diese Studie sind allerdings verschollen.
Aufgetaucht sind allerdings ganz andere Unterlagen bzw. eine 3 Seitige Zusammenfassung dieser vor 1000 Seiten starken Studie:

"A three-page document.... indicates that the impact of a Boeing 707 airliner flying at 600 mph was analyzed during the design stage of the WTC towers in February/March 1964" NIST NCSTAR 1-1

Leslie Robertson hat also Ende 1964 noch mit 180 mph eine Studie erstellt obwohl die Port Authority New Yorkbereits im März mit 600 mph gerechnet hat ?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9