Forum: Wirtschaft
Wütende IWF-Chefin: Lagarde rechnet mit den Griechen ab
Getty Images

"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.

Seite 1 von 73
atzigen 26.05.2012, 11:59
1. Botschaft

Zitat von sysop
"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.
Na ja das die Nerven reissen können ist eine ganz natürliche Reaktion des Menschen weiter nicht schlimm. Entscheidend ist die Grundsatz-Hintergrundinfo.Und die Lautet ganz einfach.
Die Lagerd und der Verein IWF sind mit ihrem Latein am Ende.
Ende der Fahnenstange aus die Maus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 26.05.2012, 12:00
2. ...

Zitat von sysop
"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.
Der Daumen wurde gegenüber Griechenland gesenkt ... viel interissanter ist, dass Italien mit einem Austritt droht, wenn keine Eurobonds eingeführt werden ...

Monti: Euro-Austritt Italiens wäre Riesen-Problem für Deutschland | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Und das endlich eine Petition gegen den ESM auf den Seiten des deutschen Bundestages angenommen wurde:
https://epetitionen.bundestag.de/ind...petition=24314

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mneisen 26.05.2012, 12:00
3. Danke!

Danke, Christine Lagarde, für diese Worte, von denen ich zwei Dinge hoffen möchte: Erstens, dass die Griechen sie hören und sich endlich an die eigene Nase fassen, statt immer nur auf ihr vermeintliches Recht auf externe Finanzierung zu pochen, und zweitens, dass unsere Politiker hier in Deutschland, aber auch in Frankreich und den anderen europäischen Staaten, dies hören und sich endlich dazu durchringen, den Griechen die Wahrheit zu sagen: Jahrelang pro Kopf der Bevölkerung monatlich ca. 350 Euro Schulden machen und sich dann wundern, wenn die Schuldenlast die Leistungsfähigkeit übersteigt - das passt nicht zusammen.

Bravo, Christine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan0sch 26.05.2012, 12:00
4.

Zitat von sysop
"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.
Ein sehr starker Auftritt. Endlich jemand, der klipp und klar das Ausspricht, was alle denken und den Griechen einfach mal bewusst werden muss. Und eine schöne Abwechslung zu dem ständigen Politiker-Geseiere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 26.05.2012, 12:01
5. Hut ab, Madame

Klare Worte. Eindeutig und unmißverständlich.
Allerdings spricht aus ihnen auch die Panik des ungewissen Ausgangs des griechischen Dramas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homer25 26.05.2012, 12:03
6. Kein Titel

Zitat von
Die Griechen und alle anderen Europäer müssten sich eins klarmachen, erklärte Lagarde: Jahrzehntelang hätten sie es sich gut gehen lassen - nun sei Zahltag.
Die Frau hat ja so recht. Dumm nur, das die Griechen nicht auf sie hören werden.

Und ich bin mit sicher, das auch hier sehr, sehr viele beiträge auftauchen werden, die Frau Lagarde eher in der Luft zerreißen,
so wie man es mit Herrn Sarrazin auch macht, obwohl jeder weiß, das er recht hat, wenn man seine Bücher mal gelesen hat.

Wenn Griechenland nicht bald mal die Kurve bekommt.... ach... das Land ist so oder so am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 26.05.2012, 12:03
7. "Jahrzehntelang hätten sie es sich gut gehen lassen - nun sei Zahltag."

"Die Griechen und alle anderen Europäer müssten sich eins klarmachen, erklärte Lagarde: Jahrzehntelang hätten sie es sich gut gehen lassen - nun sei Zahltag."

Ich glaube, die Aussage ist etwas verkürzt. Die kann nur bezogen sein auf die Länder südlich der europäischen Sahelzone. Die Bundesbürger haben es sich mitnichten "gut gehen lassen", eher im Gegenteil. Hier geht es nur noch einer Hand voll Menschen gut, immer mehr Geld sammelt sich in den Händen von fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung.

Der Rest guckt seit JAhrzehnten in die Röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 26.05.2012, 12:06
8. Unhaltbar

Zitat von sysop
"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.
Wegen dieser Äußerungen müsste die Dame zurücktreten. Wer sich hier die Taschen vollgestopft hat und den Rachen nicht vollkriegen konnte waren doch die Banken. Die Menschen in Griechenland sind ausgenutzt worden. Einige wenige Griechen wie die Politikerkaste und die reichen Reeder haben auf Kosten der anderen gelebt. Dafür sollte man sie zur Rechenschaft ziehen. Aber die Breite Maße der Griechen verantwortlich für die konstruierte Misere durch die Finanzindustrie zu machen ist eine Frechheit.

Lagarde ist eine Bilderbergerin durch und durch. Sie ist nur auf Macht und Geld fixiert und Mitgefühl zählt nicht zu ihren herausragenden Eigenschaften, genauso wenig wie Selbstkritik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semaphil 26.05.2012, 12:06
9. in eigener Sache ..

Zitat von sysop
"Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!" Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.
Seltsam, dieser Schwenk von Lagarde, die bisher das Hohelied der Finanzoligarchie gesungen hat: nur weitere, immmer gigantischere Schulden helfen über den Berg.
Spürt sie schon, daß die Erschütterungen vor dem eigenen Haus nicht mehr haltmachen? Dann allerdings wäre es das Wichtigste, mit aller Macht auf konstante Steuereinkünfte zu pochen. Woher sollte sie sonst ihre eigenen Brötchen bekommen und ihre Steuern zahlen ( falls sie das überhaupt muß ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 73