Forum: Wirtschaft
Wuppertal: Erfolgreiche Steuerfahnder wechseln die Seiten
DPA

Die Steuerfahndung in Wuppertal hat dem Staat Milliarden Mehreinahmen beschert. Nun verliert die Behörde ihre Spitzenleute - offenbar waren sie der neuen Landesregierung ein wenig zu erfolgreich.

Seite 1 von 13
tanzente 18.01.2018, 19:11
1. Jamaika

Ja, die geläuterte FDP.
Wie zum Kuckuck kommen die auf 13%. So viele Profiteure von solchen Kungeleien kann es doch gar nicht geben.
Leute, lernt es endlich, die FDP hat sich nicht geändert.
Trotz offenem Hemd und Dreitagebart.

Beitrag melden
p-rich 18.01.2018, 19:38
2. wundert mich nicht!

erinnert ein wenig an Hessen, mit dem Unterschied dass in NRW keiner für verrückt erklärt wird um ihn aus dem Amt zu heben.

Beitrag melden
Claus_Hangzhou 18.01.2018, 19:40
3. Wer bremst

Es wäre eine tolle Sache, wenn ein Journalist aufdecken könnte, wer mit welchem Argument die Prüfer bremst. Dann noch die Personen mit ihren Lobbyfreunden zusammenführen und Anzeige erstatten. Würde den Steuerzahler sicherlich einige hohe Pensionszahlungen sparen.

Beitrag melden
wordfix 18.01.2018, 19:54
4. Bitte was ?

Das ist kein verfrühter Aprilscherz, oder ?
Ist Lienenkämper etwa vor der FDP eingeknickt, hat Laschet hier seine Finger im Spiel ?
Bitte weiterberichten !

Beitrag melden
stiller_denker 18.01.2018, 19:56
5. Die Politik verliert immer mehr Glaubwürdigkeit ...

... und treibt populistischen Parteien die Wähler zu. Jetzt bekommen die hohen Einkommen sogar von der Politik höchstoffiziel "freie Bahn" für ihre gestaltenden Steuersparmodelle. Da sind wir ja nicht mehr weit von der Trump-USA entfernt. Da hat Apple ja gerade prächtig von der US-Steuerreform profitiert. Von den 300 Mrd. US Dollar die unversteuert auf den Cayman Inseln geparkt wurden, werden nun 190 Mrd. US Dollar ins Land geholt. Bei einem Steuersatz von 20% zahlen Sie nun immerhin 38 Mrd. US Dollar Steuern, aber vorher wären es halt 38% = 73 Mrd. US Dollar gewesen. Nun fangen wir in Deutschland auch an, solche "Steuerzahlungen auf Verhandlungsbasis" einzuführen.

Beitrag melden
pterodactylus 18.01.2018, 20:11
6. Also ungeachtet der Erfolge der Steuerfahnder,

die allen zugute kommen, so fand ich die Nutzung von Hehlerware zum Aufspüren der Steuersünder zumindest immer mit Gschmäckle, frei nach dem Motto, warum darf unser Staat illegitim (und im Ausland gar illegal) erlangte Daten zur Strafverfolgung nutzen. Da regt sich bei mir einfach ein Widerstand, wenn Strafbares mit Strafbarem vergolten wird (diese Steuerbeamten wurden ja auch deswegen per Haftbefehl gesucht).
Insofern kann ich zumindest ein Bremsen auf den rechtlich sauberen Weg verstehen. Der Zweck sollte niemals die Mittel heiligen.

Beitrag melden
Tante_Frieda 18.01.2018, 20:18
7. Nicht oft genug

Wenn Union und FDP wieder vor den nächsten Wahlen beteuern,wieviel Gutes sie für die kleinen Leute tun,sollten SPD,Grüne und Linkspartei immer und immer wieder darauf hinweisen,wie die schwarz-gelbe Koalition durch Maßnahmen wie die in Wuppertal die Reichen schont.

Beitrag melden
melyrich 18.01.2018, 20:23
8. Kein Einzelfall

Die Steuerfahndung stellt gewiss keinen Einzelfall dar (wenngleich sie natürlich ein prominentes Beispiel ist). Auch in anderen Behörden wurden und werden mit dem Regierungswechsel in NRW wichtige Köpfe ausgetauscht. Neue Besen kehren besser - das ist wohl die Idee dahinter.

Beitrag melden
europäer 18.01.2018, 20:35
9.

Wieso FDP? Der Finanzminster Lienenkämper, also der "Chef" der Steuerfahndung, kommt von der CDU.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!