Forum: Wirtschaft
Wut auf die Deutschen: Keiner mag uns - warum nur?
DPA

Ob Trump oder die Populisten in Italien - alle schimpfen auf Deutschland. Überzogen? Mag sein. Aber helfen wird uns das nicht mehr. Denn wir haben mehr Schuld daran, als viele sich eingestehen.

Seite 43 von 49
wolfowitsch 02.06.2018, 10:38
420. Moral aus der giesskanne

Was in diesem artikel fehlt und auch die unbeliebtheit im ausland erklärt ist die moralische überlegenheit. Beispiel saudi arabien. Die aussagen des deutschen aussenministers gabriel haben sich zu einem wirtschaftsdesaster grössten ausmasses entwickelt. Keine aufträge mehr. Selbst beim bau der neuen stadt am roten meer mit einem volumen von 500 milliarden dollar wird keine deutsche firma dabei sein. Aber auf der anderen seite die geschäfte mit dem iran unterstützen.

Beitrag melden
yogi65 02.06.2018, 10:42
421. Andere Sichtweise

Verstehe gar nicht, warum sich alle Welt über die deutschen Außenhandelsüberschüsse aufregt. Das ermöglicht den bezüglich der Leistungsbilanz defizitären Volkswirtschaften (z.B. USA) doch mehr zu konsumieren als sie produzieren und in Deutschland ist es umgekehrt. Das heißt wir leben schon seit Jahren unter unseren Verhältnissen. Was ist daran so schlimm? Logisch, dass dadurch bestimmte Schuldverhältnisse entstehen. Aber der Grund dafür liegt neben den guten wettbewerbsfähigen Produkten die wir haben (sollen wir jetzt vorsätzlich Schrott produzieren??) im Wesentlichen am zumindest für Deutschland unterbewerteten Euro. Für die Südländer ist der Euro eher überbewertet, daher sind die im Export auch nicht so erfolgreich. Warum soll die Schuld daran bei den Deutschen liegen. Schließlich hat man Deutschland vor mehr als 20 Jahren als Preis für die deutsche Einheit mehr oder weniger in den Euro gezwungen. Wir hätten ihn nicht gebraucht, die anderen schon, weil sie Angst vor einer deutschen Vormachtstellung hatten. Wenn man die Schuld daran bei Deutschland suchen will muss man in der Geschichte schon weit zurückgehen, also ca.75 Jahre. Und das ist absurd. Wird der Euro durch überbordende Schulden jetzt noch weicher gemacht hilft das niemandem sondern vertagt die i.W. hausgemachten Probleme der Südländer nur in die Zukunft. Würden wir den Euro stärker machen, z.B durch die längst fällige Normalisierung der Zinspolitik, wäre das für Deutschland ok und würde unseren Leistungsbilanzüberschuss vermutlich reduzieren. Für Länder wie Italien wäre das natürlich bitter, denn neben der Verteuerung der Exporte würde zwar nicht die Bedienung der aktuell 2 Bio Staatsschulden unmittelbar teurer werden, denn die sind ja fest kontrahiert, aber neue Schulden bzw. die Ablösung alter Schulden würden teurer werden. Und die dadurch notwendig werdenden Sparmaßnahmen würde keine Regierung überleben. Aber wo liegt die Lösung? Ich fürchte mittelfristig wird man Teile des Euros (die sog.Südländer) tatsächlich zum Schutz aller rück-abwickeln müssen.

Beitrag melden
SenYek 02.06.2018, 10:47
422. Das eigentliche Problem ...

... besteht darin, dass es jemand für eine gute Idee hielt, Griechenland vor der Staatspleite zu retten. Gegen alle Vereinbarungen zur Euro-Zone.

Mal nachdenken: Wenn wir den (selbst erarbeiteten) Staatsbankrott in Griechenland zugelassen hätten und dann ein 100-Mrd-Paket aufgesetzt hätten, um direkt in Griechenland Suppenküchen, Kliniken und Schulen zu finanzieren. Das wäre dann pro Grieche rund 10.000 EUR gewesen. Und wir wären hoch beliebt. Und es wäre uns sooooooo viel billiger gekommen als der Ist-Zustand.

Und noch besser: Wir könnten und jetzt die Belehrungen von "Experten" wie Herrn Fricke ersparen...

Beitrag melden
demokrat2 02.06.2018, 10:55
423. Merkel und Schäuble .....

.... haben fast alle unsere Partner in der EU vergrätzt, weil sie sie über Jahre bevormundet haben. Und ihre Ratschläge kamen immer aus der Sicht der Deutschen Interessen, was in den südlichen EU-Staaten, vor allem in Griechenland, zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden geführt hat. Am deutschen Wesen , soll die Welt genesen. Jetzt schlagen einige unserer europäischen Freunde zurück und wenn wir nicht aufpassen wiederholen wir unsere Fehler erneut mit Frankreich. Alle brauchen wir nämlich, damit unsere Konjunktur weiterhin so gut läuft. Die Zeiten ändern sich, gerade mit den Trumps, den Briten, den Polen und Ungarn. Der Großprotz Deutschland hat überzogen und kriegt jetzt die Quittung. Unser Wohlergehen war uns wichtiger als alles andere. Das wird uns teuer zu stehen kommen.

Beitrag melden
donatellab 02.06.2018, 10:55
424. Störung oder Vorteil?

Zitat von neptun680
ist Deutschland ein starkes Land. Unterwürfigkeit und Masochismus erzeugen einen absurden Arbeitswahn. Menschen, egal ob im In- oder ausland, die dieser Störung nicht folgen wollen werden herablassend und bevormundend behandelt. Liest man hier viele Rezensionen, erkennt man schnell, wie tief verankert diese Störung ist.
Vermutlich beides. Das Erkennen dieser Störung führt dazu, dass man aufwacht. So war es jedenfalls bei mir. Seitdem "gleite" ich nicht mehr so entspannt durchs Leben und ecke viel an. Für mich gehört diese Schneller-Höher-Weiter-Gesellschaft auf die Couch.

Beitrag melden
fördeanwohner 02.06.2018, 11:02
425. -

Zitat von abrigal
Der portugiesische Staatshaushalt auch nach der Revolution, finanzierte sich ueber Jahrzehnte fast auschlieslich ueber die Inflation im eigenen Lande . Bei Eintritt in die EU gab es im Landesinneren kaum noch befahrbare Strassen , viele historische Gebaeude standen vor dem Verfall. Ende der 80iger zeugten die blauen EU Schilder an Strassen und Gebaeuden von einer neuen sinvollen Finanzierung der Altlasten und der Rettung in buchstaeblich letzter Sekunde von vielen heutigen Touristentraktionen (CABO de Espichel etc) Es folgten Anschubfinanzierung fuer Projekte die jedoch immer weniger Sinn ergaben, Strassen bis zum Abwinken ,gigantische tote Kreisverkehre , TGV Strecken mit TGV Bahnhoefe (die nie einen TGV sehen werden ),letzlich mit dem Ziel den Absatzmarkt fuer Autos und TGVs zu vergroessern . Mitte der 90iger stieg die Inflation bis auf 18 % Durch die bereits hiefuer angehaeuften Schulden , auch wegen tausender Anschubfinanzierungen von EU ode EG Projekten unter der Regierung von Cavaco Silva und seinen Neoliberalen, wurden damals Schulden aufgebaut mit denen das Land dann spaeter, nach dem Verlust der Waehrungshoheit alleine dastand . Verschlimmert wurde dies durch die Bankenpolitik deren Misswirtschaft man auf den Steuerzahler abwaelzte .(Auch eineAuflage ) Ironie, dass ausgerechnet die Protagonisten der Schuldenmacher aus den 90iger, die Neoliberalen , in der Krise sich am eifrigsten den Merkel und Schaeuble Diktat unterwarfen und die Schulden auf das Volk abschoben. Gemaes dem Bild aus 2012 das ich Anhaenge sind Vergleiche Brechniew Honecker durchaus angebracht https://fotos.web.sapo.io/i/o4a1303d6/15011825_0afYY.jpeg
Aber Sie schreiben es doch selbst! Es waren portugiesische Politiker, die die Misere zu verantworten hatten! Bedanken Sie sich doch bei denen.

BTW: Herr Schäuble sitzt im Rollstuhl, weshalb er auch in dieser Situation nicht aufstehen konnte, um auf Augenhöhe zu kommunizieren. Daher ist dieses Foto Null aussagekräfte, sorry.
Überhaupt, Honecker hat mit der Bundesrepublik nicht so wahnsinnig viel zu tun, wenn es um politische Verantwortung geht. Deutsch ist nicht gleich Drittes Reich, DDR oder Honnecker, sondern vieles mehr.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 02.06.2018, 11:07
426.

Also wenn ich den Autor richtig verstanden habe, sind wir daran schuld, dass wir so viel produzieren. Und daran, dass die anderen das auch noch kaufen. Mein Vorschlag zur Lösung des Problems: VW nach Italien verschenken, BASF nach Spanien, SAP nach Frankreich, Bayer nach Polen, Daimler nach Portugal. Oder wir verbieten diesen Firmen produzieren.

Beitrag melden
abrigal 02.06.2018, 11:16
427.

Zitat von SenYek
... besteht darin, dass es jemand für eine gute Idee hielt, Griechenland vor der Staatspleite zu retten. Gegen alle Vereinbarungen zur Euro-Zone. Mal nachdenken: Wenn wir den (selbst erarbeiteten) Staatsbankrott in Griechenland zugelassen hätten und dann ein 100-Mrd-Paket aufgesetzt hätten, um direkt in Griechenland Suppenküchen, Kliniken und Schulen zu finanzieren. Das wäre dann pro Grieche rund 10.000 EUR gewesen. Und wir wären hoch beliebt. Und es wäre uns sooooooo viel billiger gekommen als der Ist-Zustand. Und noch besser: Wir könnten und jetzt die Belehrungen von "Experten" wie Herrn Fricke ersparen...
Das waere vielleicht eine vernuenftige Alternative gewesen , jedoch war zu diesem Zeitpunkt Herr Ackermann haeufig ein beliebter Gast bei Merkel und Schaeuble. Seine Ratschlaege wurden befolgt um mit Hunderten von Milliarden die Banken zu retten .Kein Cent kam wirklich im betreffenden Lande an. Die Banken feiert allerdings auch noch mit den Cumeex Betrug ein Fest fuer das die Buerger sich krummlegen mussten um dann mit den profitablen Kreditrueckzahlungen grosse Opfer zu bringen . Die Deutsche Bank geht gerade dem Untergang Vorraus und Merkel stoisch hinterher

Beitrag melden
abrigal 02.06.2018, 11:23
428.

Zitat von fördeanwohner
Aber Sie schreiben es doch selbst! Es waren portugiesische Politiker, die die Misere zu verantworten hatten! Bedanken Sie sich doch bei denen. BTW: Herr Schäuble sitzt im Rollstuhl, weshalb er auch in dieser Situation nicht aufstehen konnte, um auf Augenhöhe zu kommunizieren. Daher ist dieses Foto Null aussagekräfte, sorry. Überhaupt, Honecker hat mit der Bundesrepublik nicht so wahnsinnig viel zu tun, wenn es um politische Verantwortung geht. Deutsch ist nicht gleich Drittes Reich, DDR oder Honnecker, sondern vieles mehr.
Das Bild wird wird noch eine Generation in der hiesisgen Bevoelkerung present bleiben .Wir haben unsere Politiker zur Verantwortung gezogen , Viele haben ihren Ruf vernichtet und bleiben fuer den Rest ihres Lebens geaechtet. Andere sassen bereits im Gefaengnis oder wurden verurteilt. Im Unterschied zu Deutschland habé ich den Eindruck dass uns zumindest eine freie und unabhaengige Justitz geblieben ist

Beitrag melden
bockmist 02.06.2018, 11:48
429. Buffbuff hat recht

Bildungssystem kaputt, Gesundheitssystem marode, Pflegeversicherung unsicher, riesige Rentenlasten, Infrastruktur marode....Wo das ganze Geld hingeht weis niemand, am allerwenigsten die Politiker. Die Arbeit in D wird immer dichter und die Abgaben immer höher. Nach eine harten Arbeitsleben bleibt nur noch der Weg in die Altersarmut, dank ausgeklügelten Methoden der Finanzbehörden das Geld einzutreiben und schlechter Politik. Dem kleinen Mann in D geht das Geld aus und kann dann keinen Urlaub im Ausland machen. die Franzosen haben traditionsgemäss französische Automarken gefahren. Jetzt sieht man sogar im Armenhaus Elsass Nobelmarken made in Germany. Irgendwie läuft es nicht gut für den "Kleinen Mann" in D.

Beitrag melden
Seite 43 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!