Forum: Wirtschaft
Yahoo-Chefin: Verizon-Deal soll Mayer 186 Millionen Dollar einbringen
REUTERS

Ihre Arbeit ist umstritten, für Marissa Mayer wird sich die Zeit bei Yahoo aber zumindest finanziell gelohnt haben: Dank der Übernahme durch Verizon wird sie wohl rund 186 Millionen Dollar einstreichen.

Seite 1 von 3
bauigel 26.04.2017, 03:52
1. Chef mit 36

Ich frage mich immer, wie jemand mit 36 Jahren Chefin eines Milliardenkonzerns werden kann.
Sie hatte natürloch den Vorteil, dass sie von Beginn an bei Google war und deswegen hier schnell eine entsprechende Position erlangte.
Sie mag eine noch so fähige Programmiererin sein und auch Projekte leiten können. Aber einen Milliardenkonzern zu leiten ist noch mal eine ganz andere Hausnummer wo völlig andere Anforderungen und Kenntnisse gefordert sind.
Wieder einmal das typische Peter-Prinzip: Jeder steigt solange auf bis er auf einem Job sitzt für den er nicht geeignet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Kreuzer 26.04.2017, 06:33
2. Das Opfer

Eine der unterdrückten Frauen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 26.04.2017, 06:36
3. Als Unternehmer kann ich dazu

nur eines sagen, diese Unsäglich hohen Summen die da immer im Raume stehen bei Managern ,Geschäftsführern und Bänkern sind ein Unding und fördern nur eines , nähmlich die unsägliche Gier nach noch mehr und die Rücksichtslosigkeit es zu bekommen. Solchen Menschen ist die Soziale Gerechtigkeit nicht nur egal sondern auch noch ein Dorn im Auge. Als Manger oder Unternehmer sollte man immer auch das Wohl seiner Untergebenen oder Angestellten im Auge haben denn diese Verdiehnen eigendlich das Geld. Leider ist es auch immer so das Manager und Geschäftsführer mit all Ihrer Gier die Firman oft an den Rand des Zusammenbruchs bringen, oft sogar völlig Ruinieren. Das sollte endlich aufhöhren und wieder mehr Vernunft in die Chefetagen einzeihen ,auch und gerade für die Angestellten und die Verbraucher.Letztendlich kommt es der ganzen Gesellschaft zugute wenn die Verteilung des Kuchens gerecht erfolgt. Was nutzt es mir unmengen zu Produzieren wenn keiner da ist um es zu Erwerben weil kein Job und kein Geld, das ist absolut Hirnrissig, man sollte sich nicht den Ast absägen auf dem man sitzt. Aber genau das passiert wenn man jemandem derart viel Geld in den Rachen schmeißt anstatt es in die Firma und deren entwickling zu stecken und mit der Firma meine ich auch die Angestellten. Was die meisten nicht verstehen wollen oder können ist doch die Tatsache, daß wenn nur wenige viel Verdiehnen die gesamte Wirtschaft in die Schieflage gerät.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 26.04.2017, 07:02
4. Ganz prima...

Das hat bestimmt etwas mit ihrer persönlichen Leistung zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psycheciety 26.04.2017, 07:06
5. krank

Welcher Mensch "verdient" denn solche Beträge als "Bezahlung" für (welche??) "Arbeit" ???

Das ganze "System" ist einfach nur noch krank - und die jeweiligen ProtagonistInnen mindestens genauso krank wie wahlweise persönlichkeitsgestört...

Das ist nicht abwertend gemeint, sondern leider vollkommen ERNST GEMEINT !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psycheciety 26.04.2017, 07:07
6. krank

Welcher Mensch "verdient" denn solche Beträge als "Bezahlung" für (welche??) "Arbeit" ???

Das ganze "System" ist einfach nur noch krank - und die jeweiligen ProtagonistInnen mindestens genauso krank wie wahlweise persönlichkeitsgestört...

Das ist nicht abwertend gemeint, sondern leider vollkommen ERNST GEMEINT !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 26.04.2017, 07:09
7. Gleichberechtigung

Damit wäre bewiesen dass Frauen genauso gute Manager sein können wie Männer, nur dass sie besser sind darf man nicht annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 26.04.2017, 07:09
8. Million - Dollar - Baby

Wer viel arbeitet macht vielleicht viele Fehler. Wer wenig arbeitet verdient manchmal viel Geld.
"Manager" müsste man sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 26.04.2017, 07:32
9. Asozial

Dieses System ist von innen heraus faul und zutiefst asozial. So gräbt sich der Kapitalismus selbst sein Grab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3