Forum: Wirtschaft
Young-Money-Blog: Höhere Zinsen auf Tagesgeld - wann lohnt sich ein Wechsel?
Seite 1 von 3
*Querdenker* 05.03.2019, 15:14
1. Tagesgeld ist Geldvernichtung

Tagesgeld ist Geldvernichtung bei einem Zinssatz von 0,6 %, wenn die Inflationsrate bei 2 % liegt. Da empfehle ich einen kostengünstigen ETF, der weltweit anlegt und im Schnitt 5 - 6 % Rendite bringt, wenn man die Zeit hat. Mein Depot weist für den letzten Monat 4,39 % Gewinn aus. Ich wäre auch zufrieden, wenn ich diese 4,39 % im Jahr hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 05.03.2019, 15:16
2. Die Überschrift

wird ja schon im Artikel mit Zahlen beantwortet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.03.2019, 15:22
3. nun ja

man muß ja nicht wegen jedem Zehntel Prozent alle 3 Wochen die Bank wechseln - aber ab und an überprüfen, was so Mode ist, ist ja sinnvoll.

Und die Argumentation "sich lohnen" finde ich eher schwach: Erst einmal sind 30 Euro/Stunde ja nicht wirklich wenig (und länger dauert das eh nicht, nicht mal ansatzweise) um irgendwo ein Konto aufzumachen bzw. eher: das Geld auf DAS bestehende Konto zu baggern, wo es zur Zeit etwas bringt.
Und zweitens gibts viel mehr Sachen, die man so macht, die sich nicht lohnen. Rasenmähen z.B. lohnt sich NIE :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 05.03.2019, 15:26
4. Michel

Zitat von *Querdenker*
Tagesgeld ist Geldvernichtung bei einem Zinssatz von 0,6 %, wenn die Inflationsrate bei 2 % liegt. Da empfehle ich einen kostengünstigen ETF, der weltweit anlegt und im Schnitt 5 - 6 % Rendite bringt, wenn man die Zeit hat. Mein Depot weist für den letzten Monat 4,39 % Gewinn aus. Ich wäre auch zufrieden, wenn ich diese 4,39 % im Jahr hätte.
ist mit dem Michel nichts zu machen. Börse ist Spielcasino. Ich wette viele nicht investierte sehnen sich nach dem nächsten Crash um ihre Vorurteile bestätigt zu sehen. Und die andere Seite hofft auch auf den Crash, aber nur um sich mal wieder ordentlich günstig einzudecken. Was ETF angeht teile ich ihre Meinung ebenso. Eigentlich ist es um jeden Euro schade der auf dem Konto liegt und schleichend immer weniger Wert wird. Ein Tagesgeldkonto mit 0,6%, das klingt wirklich sehr verlockend, nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 05.03.2019, 15:36
5.

Ja.

Und deshalb nimmt man als anständiger Mensch nicht daran teil. EGAL, was man da dran verdienen kann. Solange Aktien steigen, weil Leute entlassen werden oder ausgenutzt werden, solange sollte das sich von selbst verbieten.

Die Tatsache, daß da für einen selbst was rausspringt, ist dagegen - wenn man nicht gerade am Verhungern ist - völlig irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 05.03.2019, 15:49
6.

Wie richtigerweise hier erwähnt, hat man auf dem Tagesgeldkonto lediglich die eiserne Reserve für unvorhergesehene Ausgaben in Höhe von ein paar Tausend Euro. Das Tagesgeldkonto dient nicht der Geldanlage. Für 5 Euro mehr Zinsen im Monat mache ich mir nicht die Mühe, ständig irgendwo ein neues Konto zu eröffnen. Wer 100.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto liegen hat, der macht etwas falsch. Denn dann verliert man täglich Geld durch Inflation. Einzige Ausnahme wäre ein kurzfristiges Parken von Geld, bevor es anderweitig angelegt oder verwendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.03.2019, 16:08
7.

Zitat von MatthiasPetersbach
Ja. Und deshalb nimmt man als anständiger Mensch nicht daran teil. EGAL, was man da dran verdienen kann. Solange Aktien steigen, weil Leute entlassen werden oder ausgenutzt werden, solange sollte das sich von selbst verbieten. Die Tatsache, daß da für einen selbst was rausspringt, ist dagegen - wenn man nicht gerade am Verhungern ist - völlig irrelevant.
Aktien steigen nicht, wenn Leute entlassen werden. Nach der Logik müssten ja alle bis auf den Chef kündigen und der Kurs geht durch die Decke. Das scheint mir aber nicht der Fall zu sein. Die Kurse steigen bei Unternehmen mit Wachstumspotenzial und das bedeutet, dass man Leute einstellt, aber die müssen dann auch was zum Betriebsergebnis beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.03.2019, 16:15
8.

Lieber ein Teil des Geldes fest auf 6 - 12 Monate anlegen. Da sind die Zinsen deutlich besser. Für ein Jahr gibt's da aktuell 1,25%, allerdings eine italienische Bank.

Zwar gilt in Italien wie auf Malte eine Einlagensicherung, aber ob man dann im Fall der Fälle so schnell an sein Geld kommt ... auf Zypern waren die Konten dann erst einmal eingefroren und man musste warten. Vielleicht sollte man dann auch bissl streuen.

Auf deutsche Konten konnte ich aktuell Zinssätze von 0,66% auf ein Jahr fest sehen. Immer noch besser als beim Tagesgeld (da bekomme ich aktuell 0,4%). Daher beim Tagesgeld wirklich nur die 3-Monats-Reserve parken und den Rest fest über einen überschaubaren Zeitraum anlegen.

Geld, was man langfristig nicht braucht, in ETFs anlegen. Noch bissl Gold zur Absicherung beimischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabbage 05.03.2019, 16:37
9. ETFs sind ein Schneeballsystem

Leuten zum jetzigen Zeitpunkt (kurz nach dem Konjunkturhöhepunkt) Aktien oder noch schlimmer ETFs zu empfehlen ist verantwortungslos. Bei ETFs werden, ungeachtet der aktuellen Bewertung, Aktien von den größten Unternehmen gekauft. Das ist zwar gut gestreut, treibt aber von den immer gleichen Unternehmen den Preis in die Höhe (Stichwort FANG-Aktien). Dabei wird komplett außer Acht gelassen, dass der Aktienmarkt zyklisch verläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3