Forum: Wirtschaft
Young-Money-Blog: Mit 45 aufhören zu arbeiten? So könnte der Ausstieg klappen
Getty Images

Seite 3 von 12
so-long 03.07.2018, 13:40
20. P.S.: Growney

Inflation gibt es in diesem System auch keine. Deswegen kommen die Kandidaten mit 2000 EUR 45Jahre über die Runden. Von diesem (Vermögens)Berater sollte man sich eher fernhalten und lieber doch etwas arbeiten gehen.

Beitrag melden
renozeross 03.07.2018, 13:41
21. Inflation

Und wie sieht es mit der Inflation aus? Wieviel sind die 2000 noch Wert? Und es werden ganz schön langweilige Jahr, weil Kinder, viel Reisen oder Haus mit Garten ist nicht drin.

Beitrag melden
Deta1945 03.07.2018, 13:45
22. Kinder

und vor allem an eines denken : keine Kinder anschaffen

Beitrag melden
schablonser 03.07.2018, 13:46
23. Viele, die von finanzieller Freiheit träumen,

vergessen oft die Familie. Oder sie wollen keine gründen. Mit einer Familie verschiebt sich die finanzielle Freiheit bis zum 67 Lebensjahr ;-) Wenn ich alleine die Fixkosten betrachte (800,- € Betreuung, 900,- € mehr zum Wohnen, 600,- € Krankenversicherung für die Kinder, usw.)
Aber prinzipiell ist es gesund die Lebenshaltungskosten gering zu halten und Geld zu investieren. Man muss ja nicht gleich mit 45 Jahren finanziell frei sein. Wenn man mit 65 Jahren ein Aktiendepot mit 400.000,- € besitzt ist das auch eine nette Sache.

Beitrag melden
TTeubner 03.07.2018, 13:46
24. Aber nicht unmöglich

Zitat von h.patrick
Mag sein das für die mittelschicht 2000€ plus im monat normal ist für meine kollegen und mich inner Arbeiterschicht ist das utopisch. bin 27 und bekomme 1200 netto da kann ich net von 1500 leben und noch was zurück legen.....
Sie haben vielleicht nicht die gleichen Vorraussetzungen wie ein besser verdienender, aber jede Veränderung beginnt mit dem ersten Schritt!
Ich habe einen anderen Kommentar geschrieben, wo ich auf einige Autoren verweise.
Wenn Sie in Ihre finanzielle Bildung investieren, wird sich das langfristig für Sie auszahlen!

Vielleicht dauert es bei Ihnen länger, als bei dem ein oder anderen, aber wenn interessierts?
Es ist nur wichtig, dass Sie anfangen und wenn Sie z.B. sparen wollen, dann rechnen Sie nicht in einem Betrag sondern in einer Sparquote. Die ist dann unabhängig vom Einkommen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Beitrag melden
BenBecker 03.07.2018, 13:47
25. Kinder? Nein Danke...!

Das man Familie oder Kinder haben könnte wird einfach mal geflissentlich unterschlagen....tolle Lebensplanung...

Beitrag melden
holtsmichl 03.07.2018, 13:47
26. Ist dem Autor schon einmal aufgefallen ....

... daß man während der Freizeit, und damit meine ich nicht den üblichen teuren Urlaub, sondern um auch seine Freizeit erlebnisreich zu gestalten, deutlich mehr Geld ausgibt als während der Arbeitsperioden ?
Zudem, bei den derzeitigen Mietpreisexplosionen wird es dann bestenfalls später auch nur zur WG reichen.
Diese Rechnung ist für mich haarsträubend. Ausserdem wird es den Mitarbeitern in der Kanzlei der lieben Juristin dann auch bald zum Halse heraus hängen, daß sich ihre Kollegin von sozialen Events der Sparsamkeit willen ausschliesst und nur noch total abgetragene alte Kleidung trägt. Also wenn man sich in einen schleichenden sozialen Abstieg verliebt hat, dann passt das ja. Aber wozu dann überhaupt Karriere machen ?
Mal wieder ein haarsträubender Artikel in SPON.

Beitrag melden
bkun 03.07.2018, 13:47
27. Das klappt aber auch nur allein und ohne Kinder

und immer mit angezogener Handbremse. Ist das dann ein lebenswertes Leben? Ich beantworte mir dann die Frage, wofür ich gelebt habe mit: "Um ab 45 Rentner zu sein!" Wär mir nix.

Beitrag melden
timo0105 03.07.2018, 13:48
28. Wie soll das gehen?

Der Artikel unterschlägt so einiges. Wer heute 25 ist und darauf hinarbeitet, später die genannten 1556,- zu haben, muss mit 55 mit einer Kaufkraft auskommen, die heute rund 900,- entspricht (dabei ist die Inflationsrate der letzten 30 Jahre zugrunde gelegt). Das ist also vollkommen utopisch. Außerdem darf so ein Freizeitfetischist niemals auf die Idee kommen, zu heiraten oder gar Kinder zu bekommen. Früh in Rente zu gehen, ist sicher für viele wünschens- und erstrebenswert. Vorher ein lebenswertes Leben zu haben, ist aber auch nicht zu verachten. Außerdem soll es Leute geben, die Spass an ihrer Arbeit haben, so dass ein längeres Berufsleben keine Belastung darstellt.
Ich selbst wollte auch mal mit 50 mit der Arbeit aufhören, habe mich dann aber für den spießigen Weg mit Familie und Eigenheim entschieden. Und was soll ich sagen? Das ergibt eine Zufriedenheit, die ich mir mit 25 gar nicht hätte vorstellen können.

Beitrag melden
patsm 03.07.2018, 13:52
29.

Empfinde ich sehr fragwürdig sowas als Ziel in einem Young Money Blog auszugeben. Bin etwas älter und deutlich länger und erfahrener in diesem Bereich (und mittlerweile selbstständig). Das ist eher ein Theoriemodell mit sehr fragwürdigen Hypothesen. Zum Beispiel reicht die Rente aufgrund Inflation niemals zum Überleben in Zukunft. Was ist mit Familie oder einer Immobilie und die Aktienrendite ist zudem fehlerhaft (keine Transaktionskosten, Insolvenzen ignoriert).

Ich stelle mich gerne zur Verfügung, um meine Erfahrungen und Empfehlungen zu teilen. Wir konsumieren viel zu viel. Das wird den meisten erst auffallen, wenn sie mit einer winzigen Rente aufgrund geringer Berufjahre und mangelndem Sparverhalten überleben müssen. Insbesondere auch gutverdienende Studenten werden das spüren.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!