Forum: Wirtschaft
Young-Money-Blog: Mit 45 aufhören zu arbeiten? So könnte der Ausstieg klappen
Getty Images

Seite 4 von 12
TTeubner 03.07.2018, 13:54
30.

Zitat von Schmidt24
Richtig ist sicher: "Aussteiger müssen bereit sein, von Anfang an konsequent einen Großteil ihres Einkommens zu sparen". Aber genau das wollen viele nicht, weil sie ihr Leben als junge Menschen genießen wollen - und viele KÖNNEN das schlicht und ergreifend auch nicht. Ich gehe davon aus, dass der Autor alleinstehend ist und in gewisser Weise auf "Risiko" leben kann - sieht man bei jungen Singles häufiger. In diesem Fall hätte er jedenfalls keine Ahnung, mit welchen Kosten z. B. eine Familie verbunden ist. Sowas mag im Einzelfall gut gehen, ist aber nicht repräsentativ. Wir konnten auch etliche Jahre vor unserer Rente aufhören - weil wir uns das leisten konnten und der Meinung sind, dass man mit 60 kein Kapital mehr aufbauen muss. Aber sich auf Aktienzockerei zu verlassen wär das Letzte, was wir dafür gemacht hätten.
Haben Sie schon einmal mit Aktien gehandelt, oder waren am Aktienmarkt aktiv?
So, wie Sie schreiben klingt das nämlich nicht danach.
Was haben denn Aktien mit Zocken zu tun?
Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, sicherlich, aber Sie würden ja sicherlich auch keinen Kran bedienen, ohne vorher zu lernen, wie er zu bedienen ist oder?
Das gleiche gilt für Aktien. Wer da blauäugig rein geht, kommt, wenn er Glück hat auch nur mit einem blauen Auge wieder heraus.

Wollen Sie lieber Ihr Geld bei einer Riester-Versicherung oder Bank hinterlegen?
Gute Idee! Ein Freund von mir hat dadurch sein Geld verbrannt, weil Laufende Kosten von 3.5% p.a. eines schlechten Fonds + Inflation die Minirendite ins Minus gedrückt hat!

Beitrag melden
rrippler 03.07.2018, 13:57
31. Ich lach mich untern Tisch

die nächsten 40 Jahre werden einen solchen dramatischen Wandel unserer Gesellschaft, politischen Situation und unserer Wirtschaft bringen, daß persönliche Zukunftsplanungen wie " mit 45 aufhören zu arbeiten" im Disaster enden werden. Prognosen über so einen Zeitraum sind naive Extrapolation der vergangenen 50 goldenen Jahre in die Zukunft. Auch wer mit 45 ausssteigt, will 80 Jahre alt werden (und wenn er erstmal 80 ist, dann noch älter) und sein Leben lang eine stabile Gesundheitsversorgung und eine passable Wohnung haben. Für einen heute 30-Jährigen, der nicht zufällig auf einer massiven Erbschaft sitzt (auch solche hat's aber schon erwischt) gibt es zwei mögliche Wege, das zu erreichen: Entweder Selbstversorger auf eigenem kleinen Bauernhof, oder einen soliden Broterwerb mit Langzeitperspektive für die nächsten 40(!) Jahre. Notabene: Geld horten nützt nichts, die Währungsreform-Schweinezyklen werden mit ca 80 Jahren bemessen.

Beitrag melden
lathea 03.07.2018, 13:59
32. Bevor sie in EFTs investieren, sollen.....

.....sie sich zuallererst eine kleine Eigentumswohnung kaufen. Und wenn diese abgezahlt ist (dauert bei guter Finanzierung mit Sondertilgungen heute ca.10-15 Jahre), etwas Geld ansparen und eine 2te Eigentumswohnung kaufen, dem Haus- & Grundbeditzerverein beitreten und sich mit dem Vermieterrecht vertraut machen. Die Finanzierung der 2ten Eigentumswohnung dauert ca. 5-10 Jahre (wenn man gut rechnen kann und richtig finanziert). Anschließend sollen sie sich eine 3te Eigentumswohnung kaufen, die sie bei guter Finanzierung in 4-5 Jahren schuldenfrei haben werden. Denn in dieser Zeit wohnen sie bereits mietfrei und kassieren von 2 Wohnungen eine Miete. Anschließend können sie sich nach einem Mehrfamilienhaus umsehen und im Zweifel die Eigentumswohnungen verkaufen. Manchmal lohnt sich ein Mehrfamilienhaus allerdings erst, wenn man schon 4 Eigentumswohnungen besitzt. Wenn sie dann immer noch in Aktien investieren wollen, dann können sie sich dann im vorgezogenen Rentenalter gründlich in das Börsengeschäft einarbeiten. Die Zeit dafür werden sie dann haben, mietfrei wohnen und von der Miete leben. Man muss bei Immobilien allerdings gut einkaufen und gut finanzieren können und sich dabei stur auf seinen eigenen gesunden Menschenverstand und keinesfalls auf irgendwelche "Berater" verlassen.

Beitrag melden
fritze-17 03.07.2018, 14:00
33. Inflation

- ich nehme an Infaltion ist in dem Modell berücksichtigt. Was heute 2000 € sind, sind in 30 Jahren???
- Weiterhin wird von 5,65% Rendite ausgegangen. Wird wohl auch in der Rentenphase in ETFs investiert? Wenn es jetzt zwischenzeitlich zu einem Kurssturz kommt, wird verhältnismäßig ungleich mehr Kapital entnommen. Nehmen wir an der ETF stürzt auf 2000 € ab. Dann reicht es genau noch für eine Rate...

Beitrag melden
leo Pold 165 03.07.2018, 14:01
34. Da darf dann aber nicht das Leben dazwischen kommen

Wer Kinder will ist schon mal raus aus der Gleichung, wir länger als 1 Jahr arbeitslos ist ist in seinem Berufsleben ist auch raus. Wer sein Leben auf dem Niveau eines Studenten Leben will, der kann diesem Modell folgen.

Beitrag melden
allufewi 03.07.2018, 14:06
35. Aber so richtig verstanden haben den Artikel auch nicht alle

Oder was reden alle von Inflation? Die 5,65% von denen der Artikel redet sind bereits inflationsbereinigt (d.h. Die Bruttorendite ist höher). Außerdem ist natürlich bei dem Modell davon auszugehen, dass das angesparte Kapital auch nach der Ansparphase weiterhin mit einer durchschnittlich Nettorendite von 5,65% "arbeitet". Ab dem gesetzlichen Rentenalter greift zudem die Regelaltersrente stützend ein.

Beitrag melden
matthias.ma 03.07.2018, 14:07
36. Das können allerdings nicht alle machen

... denn Wohlstand kann eine Volkswirtschaft nicht aufheben - auch wenn Riesterversicherungsverkäufer und FDP uns das verkaufen wollen. Der Wohlstand muss zeitnah erarbeitet werden. Das Ersparte hat grundsätzlich keinen Gegenwert. Wenn das Volk sein aktuelles Geldvermögen (mehrere Billionen) verkonsumieren wollte, bekommen wir eine Inflation, die sich gewaschen hat (ich schätze so 60-90%) und es gibt nix mehr für das bedruckte Papier. Und wenn die Leute ihre ETFs massenweise verkaufen, um das Geld flüssig zu machen, sinkt auch der Preis der Aktien (und damit der ETFs) und es ist Essig mit Dolce Vita.

Beitrag melden
daktaris 03.07.2018, 14:12
37. Was ist mit der PKV

Liebe Leute, was sind das bitte immer für schräge Beispiele. Als Top-Juristin bei einer internationalen Wirtschaftskanzlei beginnt das Einstiegsgehalt mit Prädikatsexamen bei 80.000 Euro plus Bonus. Mit 45 Jahren ist man, sofern man Bock darauf hat, Partner und verdient über 500k Euro im Jahr. Des Weiteren frage ich mich, wie man von 2100 Euro netto im Monat überleben will? Die Beiträge zur Privaten Krankenversicherung werden sich bei einer 45-jährigen auf rund 600 Euro im Monat belaufen - Tendenz stark steigend. Damit verbleiben von den ominösen 2100 Euro nur noch 1500 Euro. Nicht ganz zu vergessen, dass man mit 1500 Euro in hiesigen Ballungsgebieten wie München oder Frankfurt eher zum Arbeiter-Präkariat gehört, nach Abzug der Miete bleiben dann ein paar Hundert Euro zum Leben über. Das erlaubt keine großen Sprünge. Für jemanden, der viel Zeit hat, ist das doch eher frustrierend. Wer hat denn bitte Lust auf so ein Leben? Immerhin hätte man viel Zeit zum Pfandflaschen sammeln...

Beitrag melden
Mieze Schindler 03.07.2018, 14:13
38.

Ich kannte jemanden, der dieses Ziel hatte, möglichst früh vom eigenen Kapital zu leben ohne zu arbeiten. Kurz vor diesem Ziel ist er allerdings schwer erkrankt und bald darauf gestorben. Da er keine Frau und Kinder hatte (die Kosten dafür waren ihm wohl zu hoch) und seine Eltern bereits tot waren, bekam das Vermögen der Staat. Dumm gelaufen!

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 03.07.2018, 14:13
39. Keine Kinder

Kann sein, dass es dem Grunde nach klappen kann, mit 45 Jahren in den Ruhestand zu gehen. Am Anfang steht dann allerdings eine ganz entscheidende Weichenstellung: die gegen Kinder. Mit einem oder mehreren Kindern können Sie so etwas schlicht vergessen. Da hilft in der Realität nicht einmal der allergrößte Geiz.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!