Forum: Wirtschaft
Young-Money-Blog: Warum Immobilien und Gold keine guten Geldanlagen sind
Seite 2 von 14
dr.eldontyrell 08.10.2018, 15:11
10. Wenn es knallt

kann man Gold in den Mantel einnähen, die Biege machen und woanders neu anfangen. Was mache ich mit einem (zerbombtem) Haus? Mit Aktien auf der Bank, wenn ich nichts zu beißen habe und flüchten muss? Immer den Reset des Kapitalismus im Auge behalten - den Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 08.10.2018, 15:13
11.

Zitat von spmc-127280504831458
dass Bitcoin in keinem Portfolio fehlen darf. Deflationär und kaum Korrelation zu anderen Assets.
Vor allem kaum Korrelation zu irgendwelchen Realitäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furyg 08.10.2018, 15:15
12.

Zitat: "Nach Abzug aller Kosten erzielten Immobilien in diesem extrem langen Zeitraum eine negative Rendite von minus zwei Prozent pro Jahr. Dabei sind Mieteinnahmen zwar nicht berücksichtigt, doch die fließen bei Privatanlegern ohnehin meist in die Abbezahlung des aufgenommenen Immobilienkredits."
Wow - das ist wirklich ökonomischer Analphabetismus der reinsten Sorte! Da ist ja das Wort Milchmädchenrechnung noch mehr als geschmeichelt. Richtig wäre: gerade WEIL die Abbezahlung des Immobilienkredits durch Mieteinnahmen erfolgt ist die Immobilienrendite so attraktiv! Einfaches Beispiel gefällig?

Immobilie im Wert von 200,000 EUR wird mit 50,000 EUR eigener Ersparnis und 150,000 EUR Immobilienkredit finanziert. Die Mieteinnahmen bezahlen den Kredit über 15 Jahre ab. Gleichzeitig nehmen wir einfach mal an, dass der Wert des Hauses um 20% einbricht (kaum realistisch wenn man nicht gerade in der hintersten Pampa kauft, aber nehmen wir es einfach mal an). Was haben wir dann nach 15 Jahren? Ein abbezahltes Haus im Wert von 160,000 EUR, für welches wir vor 15 Jahren 50,000 EUR Erspartes investiert haben. Unser Kapital hat sich also TROTZ WERTVERLUST DER IMMOBILIE mehr als verdreifacht! Wenn wir nun von wertstabilen Immobilien ausgehen kann sich jeder selbst ausrechnen was das heisst... Und als Bonus fliessen nach dem Jahr 15 die vollen Mieteinnahmen (die wahrscheinlich auch nicht niedriger sind als heute!) in die eigene Tasche. Ich wüsste keine Assetklasse die hier mithalten kann. Also bei aller Liebe - die Logik des Autors ist nicht nur löchrig - sie führt Logik und einfache Mathematik ad absurdum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 08.10.2018, 15:15
13.

Zitat von wut62
... Den Bürgern, die meinen, sie würden noch von der ungerechten Situation profitieren, sei gesagt, auch Euch wird man bald abzocken.
Solche Vorhersagen höre ich seit Jahrzehnten, übrigens nicht nur bei Geldanlagen, sondern auch bei sehr vielen anderen Themen. Da heißt es dann einfach: "Du wirst schon noch sehen, wo das hinführt."
Eingetroffen sind Prognosen dieser Art noch nie. Deswegen bin ich mal so mutig, Ihren Ratschlag nicht bei meiner Finanzplanung zu berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gedanke 08.10.2018, 15:19
14. Möööp

Zitat von wut62
Welche Geldanlage ist denn nun für den Normalbürger richtig? Antwort: Keine! Wer es noch nicht gemerkt hat, die Vorschläge der Experten ändern sich heute fast stündlich. Alle Vorschläge scheinen nur ein Ziel zu verfolgen: Dem normalen Bürger in eine Falle zu......
Die Antworten der Experten ändern sich nicht stündlich, es werden nur stündlich andere Experten gefragt, das ist ein himmelweiter Unterschied!
Und das ist gut so, schließlich möchte ich persönlich möglichst viele Meinungen lesen und mir daraus meine eigenen Schlüsse ableiten (und selber denken was für meine Situation am ehesten zutrifft!).
.
Den Rest Ihres Geschriebenen möchte ich ehrlich gesagt nicht weiter kommentieren, der klassische "Wir da unten sind die Opfer, die oben die Bösen" Beitrag ohne weiteren Nährwert oder Vorschläge zur Verbesserung der eigenen Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 08.10.2018, 15:23
15.

"Aktien schlagen alles" *** Und Kryptowährungen schlagen Aktien. *** "Natürlich ist Gold weiter ein Instrument, um sich gegen Schreckensszenarien abzusichern. Gehen wir von einem Weltkrieg ... aus, könnte das Edelmetall zur Wertaufbewahrung und womöglich auch als Zahlungsmittel wichtig werden. *** Ich gehe davon aus, einen Weltkrieg nicht überleben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gedanke 08.10.2018, 15:24
16. Ausschlussprinzip

Zitat von colinchapman
Vor der Chance, einen tollen Gewinn durch eine Verzinsung zu erreichen, steht das Risiko des Wertverlusts des Anlageobjekts. Das gilt für Aktien, das gilt für Immobilien. Es wäre.....
Und was ist mit drohenden Goldverboten in genau den entscheidenden Krisenjahren? Alles schon vorgekommen, also auch weg damit?
Ein Risiko müssen Sie halt eingehen, ist die Frage wie Sie die Einzelrisiken bewerten und was Sie von Ihrem Geld erwarten, Wertsteigerung? Werterhalt? Krisensicherheit?
Ich kann es ja auch umgekehrt sehen, bei Gold steht zwar die relative Sicherheit des Werterhalts, aber das "Risiko" Gewinne zu verschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 08.10.2018, 15:25
17. Re: Wenn es knallt ..

Zitat von dr.eldontyrell
kann man Gold in den Mantel einnähen, die Biege machen und woanders neu anfangen. Was mache ich mit einem (zerbombtem) Haus?
Gold ist kein Allheilmittel für schlechte Zeiten. Gold kann in solchen Fällen nur als Tauschmittel verwendet werden. Gold gegen Geld (welches?) wäre in Kriegszeiten ziellos. Auch gibt es i.d.R. kein "Wechselgold" zurück. Man macht u.U. also einen mittelgroßen Verlust.
Auch ist gut möglich, dass Gold in Kriegszeiten gar nicht den Wert erreicht, den man gerne hätte. Zuviel des gelben Edelmetall auf dem freien Tauschmarkt verdirbt den Preis. Eine Goldpreisinflation liegt zumindest im Bereich des Möglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
con98698 08.10.2018, 15:26
18. Gold ist eine Versicherung

Gold und Silber sind keine Anlage sondern eine Versicherung gegen Inflation. Physikalisches Gold und Silber, das Sie in den eigenen Händen halten, geben keine Zinsen weil es kein "Gegenparteirisiko" gibt. Das heißt, dass Niemand sonst involviert ist, der einen Kredit nicht zurückzahlt, Ware nicht liefert oder sonst seinen Teil der Abmachung nicht einhält. Die Preissteigerung von Aktien und Immobillien entstand ausschließlich durch das endlose Gelddrucken der Zentralbanken. Bald werden diese Blasen platzen und die Preise werden wie 2007/08 einbrechen nur diesmal wird es noch schlimmer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 08.10.2018, 15:26
19. welch ...

welch geistreicher Beitrag ... unglaublich ... sollte man das Geld auf die Bank tragen um 0,95% Zins zu ergattern oder eventuiell Aktien von bereits hochgejubelten Unternehmen kaufen oder etwa einen Oldtimer renovieren ... alles derzeit auf eigentlich zu hohem Niveau ... wie lange geht es noch gut? Geht es weiter so ... falls ja wo ist das Ende ... gibt es einen Megacrash und dann? Super Anlagetipps ... danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14