Forum: Wirtschaft
Young-Money-Blog: Warum meine Freunde keinen Erfolg mit Aktienfonds haben
imago/Westend61

Seite 2 von 10
Zita 17.07.2018, 12:07
10.

Das klingt so, als wären alle, die nicht bereit sind, Jahrzehnte lang nicht an ihr Geld zu gehen, einfach zu ungeduldig oder doof. Schicksalsschläge, die unvorhergesehene Ausgaben nötig machen, gibt es natürlich nie - klar. Lebensplanänderungen auch nicht - sicher.

Der Artikel zeigt eine Seite, die sicherlich richtig, aber leider ist das Leben nicht so geradelinig und die Gründe dafür, Aktien zu verkaufen, vielschichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 17.07.2018, 12:07
11. Wahre Worte

Es ist immer wieder verwunderlich, wie ungeduldig viele Anleger bei der Aktienanlage sind.Während bei einer Immobilie fast immer langfristig gedacht wird (erst mal 10 Jahre liegen lassen (und ggfs die Miete kassieren)), wird bei der Aktienanlage am besten täglich eine positive Kursentwicklung erwartet.Es gibt sehr viele gute Aktien, die Immobilien in Bezug auf Kursentwicklung und/oder Dividende auf Sicht von 10 Jahren deutlich schlagen, und auch mit einem guten ETF kann man serh schöne Renditen erzielen. Das Geld wird aber auch hier mit dem Hintern verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Severussupernase 17.07.2018, 12:09
12. Aktienfonds

enthalten versteckte Kosten
Experten warnen: Keine Fonds kaufen, da Gewinne durch Kosten aufgefressen werden, die Fondsmanager langen bei gebühren ordentlich zu und mehr Ertrag gibt es auch nicht als wenn man durchschnittlich selber Aktien bei der Direktbank kauft.

Studien belegen:
Aktien direkt kaufen ist besser als Fonds

Umfragen zeigen:
Die Deutschen würden mehr Aktien kaufen, wenn die unsinnigen und grundgesetzwidrigen Verlustregelungen im sog. Einkommensteuergesetz (Steuerberater nennen es mittlerweile nur noch CDUCSUSPD-Schutzgeldgesetz) gestrichen werden

Merke: Verluste mit Aktien könnte man auch mit anderen Verlusten ausgleichen, wenn sich die "Regierung" an Recht und Gesetz halten würde, was sie ja nicht macht ("Anti-Terror"-Gesetze zum Nachteil der Bürger)

Die entsprechenden Regeln sind verfassungswidrig, die "Regierung" sollte dafür bestraft und abgewählt werden

Freiheit oder CSU
Ich nehme mir die Freiheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Severussupernase 17.07.2018, 12:19
13. Deine Freunde

können auch keinen Erfolg mit Aktienfonds haben

Denn das Einkommensteuergesetz verhindert gewinne

Was viele nicht wissen: Das EStG ist verfassungswidrig, und daher ungültig

Viele glauben immer noch, daß man wegen des sog. EStG Steuern zahlen muß.

Der sog. Bundesfinanzhof (eine Tarnorganisation der "Bundesregierung") hat bereits mehrfach das Gesetz für verfassungswidrig erklärt.

Es gibt Urteile, wonach niemand Steuern zahlen muß und jeder das Recht zum Widerstand hat (Art 20 GG)

Die Deutschen stehen in dieser Stunde zusammen und sind sich einig:
Kein Geld für Seehofer, Söder, Dreckmann
Freistaat Bayern statt Polizeistaat Bayern
"CSU" abwählen
keine Aktienfonds kaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hle 17.07.2018, 12:20
14. Es gibt 2 unumstößliche Regeln:

1. Regel: Sofern der Amrkt effektiv ist, kann keiner den Kurs voraussagen, der in zwei Stunden, in einem Tag oder in 55 Jahren sein wird --> Spekulation in Aktienkurseansteige oder verluste ist Glücksspiel
2. Regel: WI ebei jedem Glückspiel gelten Wahrscheinlichkeiten, oder einfach gesagt Risiko. Je höher der Gewinn sein soll, um so mehr Risiko muss man eingehen.
Damit wäre alles gesagt, was man über Kapitalanlagen, insbesondere in Wertpapiere wissen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 17.07.2018, 12:21
15. Schnell zur Bank und sich ein Depot aufstreichen lassen

Der edle Investor hockt dann nur 30 Jahre wie Fafnir auf seinem Vlies und kann sich Jahr für Jahr über den Kapitalzuwachs in seinem Depot freuen. Zwischenzeitlich sollte er aber auch niemals einer klammen Finanzphase beim Aussitzen seines Depotzuwachses ausgesetzt sein, die ihn zum Abknabbern seines anwachsenden Kapitalhaufens animiert. Der Prophet des langfristigen Hortens kapitaler Häufchen hat mit seinem Ratschlag sicher nur den großartigen Gewinn seiner Kumpels im Sinn. Vielleicht sollte er sich das bitteschön von seinen Kumpels vorsorglich mal honorieren lassen, es könnten womöglich doch auch mal schlechtere Zeiten kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehmlich 17.07.2018, 12:23
16. Halbe wahrheit

Wir sollten die inflation und die steuern nicht vergessen!

Also 5% Gewinn * 75% (also 25% Steuern in Deutschland (?)) = 3,75%. 3,75% - 1,5% Inflation = 2,25% realer Wertzuwachs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 17.07.2018, 12:25
17. Was ist eine Aktie?

Allen die hier diskutieren sei noch einmal erklaert was eine Aktie ist, Beteidigung am Produktionsmittel. Also genau an der Stelle, wo Wertschoepfung entsteht. Alle anderen Anlagen haben mehrere in der Mitte die etwederpolitisch Einfluss nehmen oder abkassieren. Bei Staatsanleihen ist es der politische Wille zum Haushalten und sowieso wird die Auszahlung ueber Steuern einhenommen. Wenn Banken Zinsen verdienen, verdienen sie in der Mitte mit. Selbst der Kommunismus wollte die Beteidigung des Volkes am Produktionsmittel, hies VEB. Jetzt ist es halt die Gruppe der Mittel-Wohlhabenden und es heist Fond.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Him 17.07.2018, 12:27
18. Deutschland eben...

...hier überlässt man die Geldanlage den Banken/Versicherungen und gibt sich mit mikrigen Zinsen (wenn überhaupt) zufrieden. Den Gewinn macht die Bank.... Dann sind alle wieder am nörgeln, wie sch***** alles ist und das man ja kein Geld mehr anlegen könnte...BlaBla. Die Deutschen sind einfach doof und selbst Schuld, wenn sie in Altersarmut und ohne Rücklagen im Alter da stehen. Es ist so dermaßen einfach, ein Depot zu eröffnen und einen Sparplan einzurichten. ETFs und andere Fonds gibt es tausende, ebenso wie Suchmaschinen, die einen den richtigen ausspucken...Ich werde vermutlich nie verstehen, was in diesen Köpfen vor sich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.07.2018, 12:32
19.

Zitat von Severussupernase
enthalten versteckte Kosten Experten warnen: Keine Fonds kaufen, da Gewinne durch Kosten aufgefressen werden, die Fondsmanager langen bei gebühren ordentlich zu und mehr Ertrag gibt es auch nicht als wenn man durchschnittlich selber Aktien bei der Direktbank kauft. Studien belegen: Aktien direkt kaufen ist besser als Fonds Umfragen zeigen: Die Deutschen würden mehr Aktien kaufen, wenn die unsinnigen und grundgesetzwidrigen Verlustregelungen im sog. Einkommensteuergesetz (Steuerberater nennen es mittlerweile nur noch CDUCSUSPD-Schutzgeldgesetz) gestrichen werden Merke: Verluste mit Aktien könnte man auch mit anderen Verlusten ausgleichen, wenn sich die "Regierung" an Recht und Gesetz halten würde, was sie ja nicht macht ("Anti-Terror"-Gesetze zum Nachteil der Bürger) Die entsprechenden Regeln sind verfassungswidrig, die "Regierung" sollte dafür bestraft und abgewählt werden Freiheit oder CSU Ich nehme mir die Freiheit
Die ETFs sind viel günstiger als Aktienfonds. Mit einem Index ETF kann man längerfristig nichts falsch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10