Forum: Wirtschaft
Zahltag bei den Dax-Konzernen: Der rasende Anstieg der Chefgehälter
DPA

In den Führungsetagen deutscher Großkonzerne herrscht Gehaltsinflation. Nicht nur im vergangenen Jahr gab es für die meisten Chefs ein sattes Plus: Seit 2003 haben sich ihre Gehälter etwa verdoppelt. SPIEGEL ONLINE zeigt, in welchen Unternehmen es besonders steil nach oben ging.

Seite 1 von 44
spongie2000 19.03.2012, 16:31
1. keine Propaganda

Ich will hier keine linke Propaganda verbreiten.

Doch auch vielen Medien war es vor einigen Jahren aufgefallen, dass viele Konzernchefs in Aufsichtsräten von anderen Unternehmen sitzen, wo wiederum Vorstände sitzen, die Aufsichtsräte im eigenen Unternehmen sind.

Und damals haben die Medien auch deutlicher darauf hingewiesen, dass wenn ein Vorstand den Konzern ruiniert hat, es ihm relativ leicht viel, wo anders einen Chef im Aufsichtsrat zu finden. Sprich, ich gib dir viel Geld als Vorstand des Unternehmens A und dann gibst du mir nochmehr weil ich Vorstand bei B bin.

Bisher konnten viele dieses System damit verteidigen, dass der Markt es schon richten werde und es schließlich private Unternehmen seien. Doch seit wir wissen, dass viele "systemrelevant" unsere Gelder benötigen, sollte der öffentliche Druck doch stark zunehmen.
Meine Kommune konnte sich auf jeden Fall vor ein paar Jahren nicht leisten, die Straßen zu streuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geheimakte 19.03.2012, 16:32
2. Motivation

Zitat von sysop
In den Führungsetagen deutscher Großkonzerne herrscht Gehaltsinflation. Nicht nur im vergangenen Jahr gab es für die meisten Chefs ein sattes Plus: Seit 2003 haben sich ihre Gehälter etwa verdoppelt. SPIEGEL ONLINE zeigt, in welchen Unternehmen es besonders steil nach oben ging.
Tja, Leistung Lohnt sich eben wieder :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 19.03.2012, 16:40
3. Rechtr haben Sie

Zitat von sysop
In den Führungsetagen deutscher Großkonzerne herrscht Gehaltsinflation. Nicht nur im vergangenen Jahr gab es für die meisten Chefs ein sattes Plus: Seit 2003 haben sich ihre Gehälter etwa verdoppelt. SPIEGEL ONLINE zeigt, in welchen Unternehmen es besonders steil nach oben ging.
Auch den Bossen steht ebenso wie den Arbeitnehmern ein anständiger Inflationausgleich zu.Leider wird es halt nur für die Chefetage klappen.
Aber dafür können die Leute sicher vernünftiger mit dem Geld umgehn und stecken nicht alles sofort in den Konsum.
Auch sind ja die Krank- und Urlaubstage in diesem Beschäftigungssegment nicht so ausgeprägt wie bei den Rest von Arbeitnehmern. Man hält sich gezwungenermaßen Fit. Mithin ist die soziale Absicherung auf solchem Posten sehr schlecht.Bei Arbeitsplatzverlust geht es meines Wissens sofort auf H4.
Verständlich; jeden Tag 14+X Stunden auf dem Buckel.Das muß sich lohnen.So what?
Verstehen nur nicht warum hierüber immer so breit berichtet werden muß.Das ist ja schließlich nicht unser Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 19.03.2012, 16:45
4. Wehrt euch

Es wird höchste Zeit, dass sich die Beschäftigten wehren. Diese Auswüchse haben nichts mehr mit dem Leistungsgedanken zu tun, vielmehr handelt es sich um massiven Machtmissbrauch. Liebe Gewerkschaften, eure Forderungen sind viel zu niedrig. Verlangt so viel, wie die Vorstände sich gegenseitig zugebilligt haben! ich mag auch keine Streiks, aber was sein muss, muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jopket 19.03.2012, 16:46
5.

Zitat von sysop
Die Löhne der normalen Beschäftigten sind laut dem Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung zwischen 2003 und 2011 nur um rund 18 Prozent gestiegen. Inflationsbereinigt ist von diesen Gehaltssteigerungen kaum etwas übrig geblieben. Die Einkommen der Konzernchefs hingegen haben sich im gleichen Zeitraum etwa verdoppelt.
Tja, die Chefs wollen halt, dass ihr Gehalt inflationsbereinigt steigt. Die sind nicht so blöde, wie ihre Untertanen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannovergenuss 19.03.2012, 16:48
6. ......

Tja, Rot/grün hat per Gesetz festgeschrieben das Vorstandsgehälter zu veröffentlichen sind.

Und jetzt wundert man sich das die Vorstände sich an den Bezügen der bestbezahltesten orientieren und die Bezüge steigen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1maike 19.03.2012, 16:50
7. Mich tangiert das nicht!

Zitat von sysop
In den Führungsetagen deutscher Großkonzerne herrscht Gehaltsinflation. Nicht nur im vergangenen Jahr gab es für die meisten Chefs ein sattes Plus: Seit 2003 haben sich ihre Gehälter etwa verdoppelt. SPIEGEL ONLINE zeigt, in welchen Unternehmen es besonders steil nach oben ging.
Die feudalen Geldmenschen dürfen hierzulande zumindest nicht beliebig meine körperliche Unversehrtheit missachten.
Da ich keine Leibeigene bin, darf ich diese Leute getrost ignorieren - ich sehe sie nicht, ich kenne sie nicht und ich achte sie nicht.
Das ist der große Gewinn, den "gewöhnliche" Menschen in Europa im Vergleich von vor etwa 300 Jahren wohl für sich verbuchen können.

Ein Mark Zuckerberg ist zig-facher Milliardär - nur weil er ein kleines Netzwerk an einer Uni entworfen hat - dass ähnlich funktioniert - wie ein Freudesbuch in der Grundschule - solange diese Menschen unter sich bleiben, sich nicht anmaßen auch den Rest der Welt in absolutes Elend zu tauchen (aber wo wäre dann der Markt?) - haben wir einfach Glück gehabt nicht an Orten zu leben, wo auch heute Verhältnisse wie bei uns vor 300 Jahren herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gondrino 19.03.2012, 16:53
8. Auch...

...die Gewerkschaftsbosse sitzen in Aufsichtsräten und werden entsprechend bedient. Ob da ein Zusammenhang mit den niedrigen Lohnabschlüssen der letzten Jahre besteht?? ;)

Seit Jahrzehenten wurden die Arbeitnehmer bei uns angelogen, dass ihre Arbeit zu teuer ist. Zu gleicher Zeit hat Deutschland einen Exportweltrekord nach den anderen eingefahren. Diese Diskrepanz hätte auch den Gewerkschaftfunktionären auffallen können bzw. müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jopket 19.03.2012, 16:55
9.

Zitat von eigene_meinung
Es wird höchste Zeit, dass sich die Beschäftigten wehren. Diese Auswüchse haben nichts mehr mit dem Leistungsgedanken zu tun, vielmehr handelt es sich um massiven Machtmissbrauch. Liebe Gewerkschaften, eure Forderungen sind viel zu niedrig. Verlangt so viel, wie die Vorstände sich gegenseitig zugebilligt haben! ich mag auch keine Streiks, aber was sein muss, muss sein.
Ach wie schön! Einer, der denkt, dass Gewerkschaften dem Arbeiter nützen. Was denken Sie denn, wer den Vorständen das Gehalt erhöht? In jedem Aufsichtsrat sitzt mindestens einer von der Gewerkschaft.

btw: Ich fands ganz super, wie die Ver.di-Leute heute die ganzen Müllcontainer an den Rand des Bürgersteigs gekarrt haben, und die Fahrradfahrer hierdurch nicht wirklich vorankamen. Da zahle ich also Steuern und Müllgebühren, um auf meinem Weg zur Arbeit an stinkenden Müllbehältern vorbeilaufen zu müssen. Herzlichen Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44