Forum: Wirtschaft
Zahlungen an Gupta-Familie: SAP gesteht Fehlverhalten in Südafrika ein
ddp

Um sich staatliche Aufträge zu sichern, soll Softwarehersteller SAP in Südafrika Mittelsmännern überhöhte Kommissionen gezahlt haben. Das Unternehmen gibt "Unregelmäßigkeiten" zu - und zieht Konsequenzen.

denkpanzer 08.03.2018, 14:03
1. Tradition

In Südafrika hat es Tradition sich an der Korruption zu beteiligen. Also SAP: Alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 08.03.2018, 14:15
2. Geld regeiert die Welt

Das ist doch Munition für Donald Trump: Schaut her die Deutschen bestechen die Südafrikaner, damit unsere viel besseren Softwareproddukte nicht gekauft werden. Bravo SAP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 08.03.2018, 14:38
3. Drittwelt-Phänomen

In der ganzen Dritten Welt muß geschmiert werden, um an Aufträge zu gelangen. Jeder weiß das, und alle spielen die Empöhrten; reinweg lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 08.03.2018, 14:50
4. Was soll die Aufregung

SAP hat sich nur in Geschäftsgebaren der oberen Klasse und der Politiker in SA eingefügt. Bei SAP waren es Millionen und beim Bürgermeister (Major) reicht schon ein neues Auto...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fue#rth 08.03.2018, 15:00
5. muss man als grosse weltfirma immer und überall

noch grösser werden wollen?
jeder weiss in bestimmten Regionen geht das nur mit schmiergeld. das verstösst aber gegen meine Compliance Regeln. also, warum gehe ich dann überhaupt in diesen Markt. dann lasse ich den links liegen. dann bin ich halt ein bischen kleiner und mein Eigentümer bekommt ein bischen weniger Dividenden.
früher hat das niemanden interessiert, denn nur wer gut schmiert, der gut fährt war das Moto aller Beteiligten. erst die politische correctness führte zu dem scheinheiligen heute. jeder weiss es, aber jeder tut so, als wenn er nix damit zu tun hätte. lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 08.03.2018, 15:11
6. Nebenerkenntnis

Wenn es sich eine Firma leisten kann, bei einem Auftragswert von 50 Millionen ca. 8 Millionen an Provisionen zu zahlen, gibt das einen deutlichen Hinweis darauf, mit welchen Renditen dort kalkuliert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjmuller70 08.03.2018, 16:00
7. Nebenerkenntnis

etwas naive, wenn die frage, was ist drin für mich aufkommt, diese summe wird auf den preis aufgeschlagen. Was mich überrascht hat, SAP war sowieso (?) bevorzugter Lieferant, warum Schmiergeld zahlen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren