Forum: Wirtschaft
Zehn Jahre Lehman-Pleite: Von der Finanzkrise zu Trump
EPA/dpa; AFP

Zehn Jahre nachdem der Kollaps der Bank Lehman Brothers eine weltweite Wirtschaftskrise auslöste, ist die Panik von damals fast vergessen. Nur eine Konsequenz wird lange nachhallen: US-Präsident Trump.

Seite 2 von 4
insideman 15.09.2018, 14:18
10. Noch eines..

Wer sich mit dem Thema näher beschäftigt wird auch nicht an der Frage vorbeikommen, welchen Beitrag eine Hillary Clinton zu der Wahl von Trump geleistet hat. Ich behaupte sie hat mehr für die Wahl von Trump getan als es 3 Lehman Brother Pleiten hätten tun können. Mit Sicherheit gab es in der Geschichte der US Präsidentschaftswahlen nie einen Kandidaten dem mehr das Stigma des "verhassten Establishment" anhaftete als Hillary Clinton. Die komplette Wall Street stand hinter hier und das war genau das was die Wähler NICHT wollten. Man kann sagen die Wähler haben sich nicht für Donald Trump entschieden, sondern lediglich gegen Hillary Clinton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 15.09.2018, 14:40
11.

Die wirklich gravierenden Folgen der Lehmann-Pleite und der folgenden
Finanzturbulenzen sind auch "Trump" und nationalistische Tendenzen überall.
Das sind Sekundärerscheinungen des entfesselten und gescheiterten
globalen Finanzkapitalismus!
Es mussten Banken und ganze Staaten gerettet werden.
Die Rettung heiße ich gut, sonst wäre es zum Kollaps weltweit gekommen. Bezahlen tun das aber jetzt ALLE Bürger weltweit.
Entweder über Wechselkurse oder über Null-Zinsen, wie in Europa!
Wer über 10 Jahre lang keine Zinsen für angelegtes Geld erhält, für Alterssicherung oder sonstwas, der wird zugunsten der zuvor allesversprechenden Politik quasi enteignet. War schon immer so, wird auch so bleiben! Zuvor versprochene und ausgeschüttete Wohltaten werden dann über diesen Umweg wieder eingesammelt.
Die zuständigen Politiker sind dann längst verstorben oder haben sich vom Acker gemacht.
Wer daran noch glaubt: "Glück auf"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 15.09.2018, 15:06
12. Lehaman Pleite

Versteh ich nicht. Im Tagesspiegel war heute ein Beitrag, dass der Insolvenzverwalter aus Lehmen haufenweise Geld rausgeholt hat.
https://www.tagesspiegel.de/politik/zehn-jahre-nach-der-lehman-pleite-die-grosse-abzocke/23070160.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 15.09.2018, 15:12
13. Trump ist schuld an Der GFC

Russland ist schuld an Trump's Wahlsieg. Trump ist Ein Womananizer. Herr Pitzke, Trump muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 15.09.2018, 15:17
14.

Zitat:"Die Wurzeln für Trumps Erfolg liegen im Crash von 2008, in dessen mangelnder Aufarbeitung, im schleppenden, ungleichen Aufschwung danach und in der Wut darüber, die das Land tief geteilt hat. "
Das bedeutet also im Umkehrschluss, wegen des Crashs 2008 haben 2016 die Anhänger von Sanders Mrs Clinton bei ausgestrecktem Arm verxxx lassen. Denn ohne die Uneinigkeit der Demokraten, wäre Trump nicht Präsident geworden. So so, aber Hauptsache dem pöhsen, pöhsen Kapitalismus eine mitgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 15.09.2018, 15:17
15. # 10 insideman

Sie haben es auf Den Punkt gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 15.09.2018, 15:26
16.

Zitat von dupontm
Ray Dalio hat dazu gerade eine interessante Analyse publiziert, er schlägt einen ähnlichen Bogen. ("A template for Understanding Big Debt Crises")
Der Artikel setzt sich auch mit dem Thema auseiander.

https://www.ineteconomics.org/perspectives/blog/under-trump-the-next-financial-catastrophe-is-cooking

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insideman 15.09.2018, 15:33
17. Pps

Bernie Sanders hätte vermutlich gegen Donald Trump gewonnen, Lehman hin oder her. Hätte man ihn aufgestellt, so wie die Mehrheit der Demokraten es eigentlich wollte, würden wir heute ganz andere Diskussionen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.09.2018, 15:45
18.

Zitat von insideman
Wer sich mit dem Thema näher beschäftigt wird auch nicht an der Frage vorbeikommen, welchen Beitrag eine Hillary Clinton zu der Wahl von Trump geleistet hat. Ich behaupte sie hat mehr für die Wahl von Trump getan als es 3 Lehman Brother Pleiten hätten tun können. Mit Sicherheit gab es in der Geschichte der US Präsidentschaftswahlen nie einen Kandidaten dem mehr das Stigma des "verhassten Establishment" anhaftete als Hillary Clinton. Die komplette Wall Street stand hinter hier und das war genau das was die Wähler NICHT wollten. Man kann sagen die Wähler haben sich nicht für Donald Trump entschieden, sondern lediglich gegen Hillary Clinton.
Die Wall Street steht genauso hinter Trump und profitiert davon. Vor allem, die Waffen- und Finanzindustrie. Wollten die Wähler das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegerlguckerl 15.09.2018, 15:48
19. "Buy now, pay later"

war der allgegenwärtige Lockruf in der Konsumwerbung in den USA, lange vor The Crash. Die Lehmann-Bosse und Kollegen landeten nur deshalb nicht in lebenslanger Haft, weil unersättliche Gier, Megalomanie, und stratosphärische Dummheit nun einmal nicht als kriminelle Taten vom Gesetz geahndet werden. Weswegen Wall Street heute wieder ungeniert mit anderer Leute BankrottoKleptoKapitalistenKasino macht. Der nächste Crash kommt sicher, und ebenso sicher ist, dass er viel schlimmer wird, da die internationalen Strukturen und Übereinkünfte, nicht nur durch Trump, zusehends willentlich geschwächt werden. Ich fürchte, es wird zum Giga-Crash, zum Kampf aller gegen alle kommen, und dann nicht nur wegen Geld, sondern in der Folge auch um Trinkwasser und bewohnbares, menschliches Leben (noch ermöglichendes) Land. Die 00.01% der Obszönreichen werden auf den Planeten Mars auswandern und die Erde aufgeben. Sie wollen ja schliesslich nicht wie Ungeziefer verrecken. Was sie aber sollten, je eher desto besser. Hier, auf Erden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4