Forum: Wirtschaft
Zehn Jahre später: Kneipen haben das Rauchverbot überlebt
DPA

Das Rauchverbot in Gaststätten sorgte 2007 für einen großen Aufschrei in der Branche. Heute wird das Gesetz von den Bundesländern mehr oder weniger strikt gehandhabt - und die meisten Kneipen haben sich arrangiert.

Seite 10 von 21
Pixopax 02.01.2017, 11:06
90.

Zitat von i.dietz
der gesundheitsgefährdende Alkohol in den Kneipen verboten ?
Was wäre, wenn jeder in der Kneipe seinen Nachbarn das zwangsweise einflößen würde? Also man sitzt da, und dann packt es einen, und man wird gezwungen das Bier und den Schnaps mit zu trinken, ob man will oder nicht. Jedesmal wenn man in die Kneipe geht passiert das, auch im Restaurant. Mit den Kindern kann man nicht mehr essen gehen, die müssen mit trinken, komme was wolle. Auf Nachfrage, ob der Trinker das bitte unterlassen möge kriegt man nur dumme Antworten und kriegt noch mehr eingeflößt. So zieht man sich irgendwann zurück, weil man das ja nicht möchte. Tolles Szenario oder?
So lief es aber früher mit dem Qualm, entweder man blieb weg, oder man musste mitrauchen.

Beitrag melden
wastl300 02.01.2017, 11:09
91. Einfach?

Zitat von westfalen7
ich nutze das Angebot der Kneipen und Restaurants einfach nicht mehr,deswegen kann ich rauchen,wo ich möchte und es spart eine Menge Geld!!!
Das Geld für Zigaretten ausgeben ist Sparen? Da gehe ich lieber in die Kneipe und spare dort mein Geld. ;)

Beitrag melden
wastl300 02.01.2017, 11:11
92. Singular

Zitat von i.dietz
der gesundheitsgefährdende Alkohol in den Kneipen verboten ?
Alkohol ist nur für den gesundheitsgefährdend welcher ihn trinkt. Rauchen verpestet die ganze Umgebung. Unterschied erkannt?

Beitrag melden
RenegadeOtis 02.01.2017, 11:12
93.

Zitat von gogan
Woher wissen Sie.. ...was ernüchternd auf mich wirkt. Es ist immer sehr schön, wie sich Menschen um die Gesundheit ihrer Mitmenschen kümmern müssen (?) und dabei noch wissen wie diese auf das ärztliche Bulletin reagieren.
Ich schrieb "Ich glaube". Ich habe weder behauptet es zu wissen, noch vorgegeben dass es mich auch nur ein Fitzelchen interessiert wie Sie mit Ihrer Gesundheit umzugehen haben. Das ist alles schön Ihre eigene Sache. Ich habe selbstverständlich keine Gewissheit, dass es Sie auch tatsächlich "ernüchtert".

Ich glaube nur, dass nach mehreren Jahrzehnten Rauchen ein pauschales "mir geht's gut" sehr subjektiv sein wird und kaum der faktischen Realität entsprechen kann. Es sei denn man ist vollkommen immun gegen jedwede menschliche Unbill und von höherer Stelle beschützt - aber meines Erachtens war der letzte dokumentierte Fall vor 2000 Jahren in Judäa.

Beitrag melden
ldom 02.01.2017, 11:14
94.

Zitat von Champagnerschorle
Auch wenn Sie es nicht wissen möchten, ich sags Ihnen trotzdem: Kaum einer bis gar keiner. Ich habe in keiner Kneipe!!! seit dem Rauchverbot einen Nichtraucher mehr!!! gesehen. Die übliche Laufkundschaft ja, aber die gabs vorher auch schon. Nichtrauchende Kneipengänger sind so häufig wie vegane Weber-Jünger. Es gibt sie, aber...
nur gut für ihre perönliche Statitik, dass jeder Nichtraucher, dass auf der Stirn stehen hat.
Achso ich z.B. gehe nur etwas mehr weg.
Aber der große Unterschied:
Ich bleibe länger. Früher war es einfach nur eine begrenzte Zeit auszuhalten.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 02.01.2017, 11:14
95. Warum sollte

ein Raucher 4.-€ für ein Bier zahlen und dann im Winter vor der Tür stehen?

Warum sollte ein Nichtraucher 4.-€ für ein Bier zahlen und alleine am Tisch sitzen?

Die Bierpreise sind dermaßen unverschämt hoch, dass ich im Sommer auf dem Balkon sitze, gekühltes Bier mit rauchenden- und nichtrauchenden Freuden trinke und eine schöne Zeit verbinge. Perfekt ist das Ganze, wenn man noch grillt nebenher, anstatt 18.-€ für ein Steak mit durchweichtem Salat und fettigen Pommes zahlt.

Die Kneipe/Biergarten ist mit seinen astronomischen Preisen für mich längst kein Thema mehr.

Beitrag melden
Pixopax 02.01.2017, 11:16
96.

Zitat von H-Vollmilch
Ah ein Experte! Die Inhaltsstoffe welcher besagter Forist beim Dampfen ausatmet, sind nach Studien etwa so gefährlich, wie die einfache Luft beim Ausatmen.
Alles, was nicht Luft ist, möchte ich nicht unbedingt einatmen, wenn es denn nicht unbedingt sein muss. Manches lässt sich nicht vermeiden, Rauch dagegen schon. Rülpsen und Pfurzen ist allgemein verpönt, Rauchen und Dampfen mittlerweile auch, und das ist auch gut so.

Beitrag melden
schaeferreiner 02.01.2017, 11:16
97. Pseudoargument Gesundheit

Leider wird die Gesundheit gerne als Totschlagargument eingesetzt, um bestimmte politisch gewollte Entcheidungen zu treffen. Was es bedeutet, wenn diese politisch nicht gewollt sind, sieht man am Umgang mit Alkohol in Deutschland. Neben der zunehmenden Anzahl an Menschen, die in der Öffentlichkeit trinken gibt es eine Menge an Delikten, die auf diesen zurückzuführen sind. Köperverletzung bis hin zu Tötungen, häusliche und sexuelle Gewalt, schwerste Verkehrsunfälle und mehr. Auf Großveranbstaltungen wie Weihnachtsmärkten, beim Fußball, Eishockey und ähnlichen Sportarten, auf Partys und anderen Events kommt es immer wieder und fast ausschließlich durch Alkohol bedingt zu Auseinandersetzungen, Unfällen, Übergriffen.

Das ist offenbar hinnehmbar, ebenso wie die hohe Zahl der Abhängigkeitserkrankungen. Hier sollte dann auch noch die Spielsucht genannt werden, die ebenso wie der Alkohol Arbeitsverhältnisse und Familien zerstört, kriminelle Handlungen fördert und auch nicht entsprechend eingedämmt wird.

Natürlich ist es kein Argument, nur weil das alles erlaubt ist, das Rauchen wieder zuzulassen. Ich finde aber persönlich die Entscheidung aus Hessen, kleine Kneipen mit entprechender Beschilderung vom Rauchverbot auszunehmen, sehr gut. Denn der mündige Bürger kann sich dann die Lokalität aussuchen, die er bevorzugt. Und hier in Kassel sind auch modernere Kleinbetrieb für Raucher im Angebot. Viele davon sehr gut besucht. Als für ein Jahr komplettes Rauchverbot herrschte, kam kein Besucher zusätzlich in diese Gastronomie, aber viele Stammgäste blieben wegen der fehlenden Atmosphäre weg.

Wer seine Gesundheit fördern will, soll dies tun, aber nicht anderen Menschen vorschreiben, wie sie leben. Das Rauchen gesundheitsschädlich ist, wissen die Raucher ebenso. Aber viele andere gesundheitsschädliche Dinge sind gesellschaftlich erst gar nicht in Frage zu stellen, hat man den Anschein, dass hier eine Bevormundung eines großen Teiles der Bevölkerung stattfindet, um eine Massenmobilisierung zu testen, ebenso die Möglichkeit der Kluftenbildung. Das erleichtert den Weg für andere Entscheidungen, weil man dann schon weiß, wie man am besten vorgeht, um Menschen mundtot und handlungsunfähig zu machen.

Beitrag melden
wastl300 02.01.2017, 11:19
98. Traurig

Zitat von Freier.Buerger
In "unserer2 Raucherkneipe muss sich niemand dem Rauchen "unterordnen". Der Zutritt ist nämlich nicht nur ab 18, sondern darüber hinaus sogar freiwillig. Die Meldung bei meiner Krankenkasse mache ich doch gern. Die letzten Lebensmonate im Krankenhaus sind die teuersten, egal ob die eines Rauchers oder die eines Nichtrauchers. Bitte geben Sie auch bei der Rentenkasse an, dass Sie als Nichtraucher 3 Jahre länger leben und deswegen freiwillig einen erhöhten Beitrag zahlen. Ich habe nämlich keine Lust Ihr egoistisch spätes Ableben zu zsbwentionieren.
Der Eintritt ist immer freiwillig. Aber sie beklagen ein Kneipensterben, weil zu wenige Gäste kommen, und sich Alternativen suchen. Mit diesen Wegbleiben von potentiellen Gästen kann kein Betrieb überleben. Ein Club der Süchtigen wäre doch ideal. Oder nicht?

Kennen sie Personen, welche das Bein abgenommen wurde, ihre Lungen zerstört haben, und Jahrelang auf Kosten der Allgemeinheit teuer dahinsiechen? Die Bilder an der Schachtel wäre der erste Anfang.

Übrigens: Meine vielleicht 3 Jahre mehr mache ich mit weniger Arztbesuchen wett. ;)

Beitrag melden
jimbofeider 02.01.2017, 11:21
99. Hälfte

Alkohol und Nikotin rafft die halb Menscheit hin, und nach guten alten Brauch, stirbt die andere Hälfte auch.

Beitrag melden
Seite 10 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!