Forum: Wirtschaft
Zeitungsbericht: Autoforscher sollen auch an Menschen Abgase getestet haben
Getty Images

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert - sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon "erschüttert".

Seite 1 von 6
lungu_t_m 28.01.2018, 22:12
1. Wie hoch war die Stickstoffdioxid Belastung?

Ich glaube in vielen Teilen der Welt ist die Stickstoffdioxid Belastung deutlich höher. Aber durch Bangkok laufe ich freiwillig, obwohl dort die Stickstoffdioxid Belastung vermutlich deutlich höher ist. Nur solche Werte sind nicht richtig zu bewerten. Da müssen schon Messergebnisse aus dem Labor her. Also nicht aufregen.

Beitrag melden
monolithos 28.01.2018, 22:15
2. Ich verstehe die Aufregung nicht

Das Automobil an sich wird seit über 130 Jahren am Menschen getestet und Abgase im Speziellen seitdem auch an Anwohnern von befahrenen Straßen. Da fragt noch nicht einmal jemand, ob sie gesund sind. Ist Daimler auch davon erschüttert?

Beitrag melden
alterknacker54 28.01.2018, 22:42
3. Interessant

Hatten wir das nicht schon mal? Irgendwie erinnert mich das an was. Ich will das mal vorsichtig formulieren: M.E. hat so etwas in Deutschland eine furchtbare Tradition. "Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor" (EUGT)" Die Abkürzung hat einen furchtbaren Klang und der Name von dem Ding klingt auch wie direkt aus den 30ern entsprungen...
Da die Schilderungen dieses Berichtes aber ganz und gar unvorstellbar ist, halte ich das Ganze daher für Fake-News! Das kann einfach nicht sein!

Beitrag melden
meinerlei 28.01.2018, 22:49
4. Wohlfeile Empörungskultur

Millionenfaches Kükenschreddern, furchtbare Zustände in Legebattieren, unsägliche Zustände auf Schlachthöfen: das ist furchtbares und oft aus reinem Kostendenken praktiziertes Tierleid und Tiertod. Regt aber kaum jemanden auf, denn da würde es ja darum gehen, sich, respektive die eigenen Konsumgewohnheiten mal zu hinterfragen. Aber ein Test mit einigen Affen, bei denen diese keine dauerhaften Beeinträchtigungen erfahren, ist jetzt der große Skandal? Denn es hängt ja mit dem Dieselskandal zusammen, dann passt es schon?

Beitrag melden
Europa! 28.01.2018, 22:55
5. Ein Super-GAU

Hitlers Autofabrik lässt Menschenversuche mit Abgasen durchführen. Unfassbar. Abgesehen davon , dass diese Versuche völlig unsinnig sind, weil etwaige Wirkungen nicht innerhalb von Stunden oder Tagen feststellbar sind, zeigt das ganze eine unsägliche moralische Stumpfheit.

Beitrag melden
WeissAuchAllesBesser 28.01.2018, 23:00
6.

Interessant wäre jetzt natürlich zu wissen um welche Konzentrationen es sich gehandelt hat.
Außerdem ist es schon etwas dreist im Titel von "Abgasen" zu schreiben, wenn im Artikel dann nur von Stickstoffdioxid die Rede ist...

Beitrag melden
meier12 28.01.2018, 23:12
7.

Ich habe großes Vertrauen in die Beteuerungen der Führungsspitzen der beteiligten Automobilindustrie. Ich bin völligst überzeugt davon, dass weder für die Affen noch für die Menschen, die an den Versuchen unfreiwillig/freiwillig teilnahmen, jemals eine Gefahr bestand, weswegen die Test auch von vorneherein eigentlich aber auch völlig sinnlos war, aber das ist was ganz anderes. Ich habe großes Vertrauen darin, dass die dafür verantwortlichen Manager und Führungskräfte - und zwar alle miteinander - sich jetzt selbst kurzfristig einem solchen völlig ungefährlichen Test aussetzen und damit unter Beweis stellen, dass nie - niemals - eine Gefahr für die betesteten Affen oder Menschen bestand. Äh, ach so, wir kümmern uns um Ihre Angehörigen, falls doch was .... nein, wird schon gutgehen. Nur Mut.

Beitrag melden
Meckerameise 28.01.2018, 23:17
8.

Ich gehe mal davon aus, dass selbst in der Automobilindustrie die Menschen nicht gezwungen wurden, bei den Versuchen mitzumachen. Die Testpersonen werden wahrscheinlich freiwillig unterschrieben haben. Kommt der Skandal jetzt daher, weil es Menschenversuche per sé sind? Ich finde das weitaus ethischer als irgendwelche Tierversuche, bei denen die Tiere nirgendwo einwilligen oder sich sogar verweigern können.
Wir blasen seit über 100 Jahren Dreck in die Luft, indem wir fossile Brennstoffe verheizen und jetzt erst kommen wir mit Ethik und Werten?

Beitrag melden
R2-D3 28.01.2018, 23:18
9. Vergasung im Namen der ungebremsten Mobilität und Freiheit

Es gibt da ein schönes Plakat zum Thema. Zweigeteilt. Oben ein Autofahrer, der seine Abgase ins Autoinnere leitet. Darunter steht: suicide (Selbstmord). Unten ein lächelnder Autofahrer der lässig, mit einer Abgaswolke hinter sich her qualmend durch die Gengend düst. Die Leute ringsrum husten und halten sich Mund und Nase zu. Darunter steht: freedom (Freiheit). Wir sind ja so fortschrittlich und vergiften uns täglich selber im Namen der Mobilität und Freiheit.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!