Forum: Wirtschaft
Zeitungsbericht: Deutsche Bank erwägt Abbau von 20.000 Arbeitsplätzen
Arne Dedert/DPA

Es wäre ein regelrechter Kahlschlag: Die Deutsche Bank plant laut einem Bericht des "Wall Street Journal" die Streichung von bis zu 20.000 Jobs. Vorstandschef Sewing hatte bereits harte Einschnitte angekündigt.

Seite 1 von 4
spmc-12355639674612 28.06.2019, 18:11
1. Zuallererst

würde ich mindestens jede zweite der richtig teuren Stellen streichen, so ab ca. 500.000 Euro Jahresgehalt aufwärts. Man kann ziemlich sicher sein, mit einer solchen Maßnahme genau die zu treffen, die für die aktuelle Schieflage der Deutschen Bank maßgeblich verantwortlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.06.2019, 18:28
2. Die Deutsch Bank auf dem Weg zu einer Hinterwäldlerbank

Ich mochte sie nie. Grosskotzig, arogant. Das Bild von Ackermann beim Vodphone Prozess war Synonym. Ein Freund von mir hatte das Geschäftskonto dort. Von heute auf morgen änderten sich die Konditionen. Mal wollte man nur Geschäftsleute, dann wealthy Privatkundengeschäft. Dann die kleinen Leute, Postbank.

Diese Bank wird untergehen, irgendwann wird man sich fragen, war da wer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 28.06.2019, 18:29
3. tststs

In Zeiten vom Fachkräftemangel aller Orten sollte es nicht zu schwer sein eine neue Stelle zu finden, vorausgesetzt Bankenmenschen, deren Wissen sich aufs Anstarren von Monitoren mit vielen Zahlen beschränkt und dafür mit Prämien regelrecht zugeschüttet werden, werden von den Betrieben auch nachgefragt.
Ansonsten müssen die Leute zunächst halt umschulen, z.B. als Klempner, Altenpfleger, Tippse & Co.

Man darf aber gespannt sein ob die DB Ende diesen Jahres noch eigenständig existieren wird oder nicht aufgekauft worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rm9 28.06.2019, 18:31
4.

Der einzig logische Schritt. In der Bankenbranche geht es vor allem darum, mit Zahlen effizient zu jonglieren und wer kann das besser als ein Computer? Wirecard und co. zeigen, wie in der Zukunft Geld verdient wird. Wer jetzt noch in der Bankenbranche seine Zukunft sieht, sattelt ein totes Pferd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 28.06.2019, 18:38
5. Wegen

des schlechten Managements!
Wann werden Manager zur Verantwortung gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malhart 28.06.2019, 18:40
6. Dann ist die Deutsche Bank kein internationaler Player mehr.

Schrumpfung heisst immer Weggabe von Marktanteilen und Aufgabe von Geschäftsfeldern.

Gutes expanises Management hingegen wäre das Beibehalten der qualifizierten Mitarbeiter und der Ausbau mit neuen Geschäftsideen. Sewing hat Angst. Und Achleitner war immer nur ein Achundkrachleiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 28.06.2019, 18:53
7. Das wird nicht reichen

Meiner Schätzung nach ist jede 2 Stelle realistisch „bedroht“ bzw. MUSS abgebaut werden. Zunehmende Digitalisierung, ein Filialnetz das keiner so mehr braucht, veränderte Geschäftsmodelle machen dem schwerfälligen Koloss DB zu schaffen. Die 20.000 sind erst der Anfang und der Druck wird sich schnell erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheyfidel 28.06.2019, 18:54
8. Und das Elend nimmt kein Ende

Sewing: "Wir sind zu harten Einschnitten bereit"
Bei sich oder bei anderen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 28.06.2019, 19:01
9. Freude bei der Grünen und ihre Anhänger

Zitat von cheyfidel
Sewing: "Wir sind zu harten Einschnitten bereit" Bei sich oder bei anderen?
Die bösen Banken, die Automobilindustrie, die Metaller gehenzulassen Grunde.
Der neue grüne Prophet und Liebling der Medien hat schon die fleischlose Zukunft versprochen, also die Bauer werden Soja, Quinoa und weißichnichtwas noch anbauen. Mit Hilfe der massenweise eingeführten Fachleute.
Schöne neue Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4