Forum: Wirtschaft
Zentralbank: EZB-Experten warnen vor Immobilienblase in Europa
DPA

Laut den Risikowächtern der EU gibt es in vielen europäischen Staaten Anzeichen für eine Überbewertung von Immobilien. Den Kreditgebern drohen im Krisenfall heftige Verluste.

Seite 2 von 10
muellerthomas 29.07.2019, 16:09
10.

Zitat von heissSPOrN
Die EZB ist doch durch die jahrzehntelange Niedrigstzinspolitik mit schuld daran; würden auf recht sichere Sparkonten Zinsen gezahlt, würden sich nicht so viele auf das vergleichsweise sichere Investment Immobile stürzen.
Das mag ja sein - und in Spanien läge die Arbeitslosenquote immer noch bei über 20%....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 29.07.2019, 16:10
11.

Interessant, die EZB hat Risikowächter.
Die hätten Draghi schon vor ein paar Jahren auf die Finger hauen sollen. Der hat doch mit seiner Geldflut erst die Immobilienghype so richtig in Fahrt gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engelchen5711 29.07.2019, 16:14
12. Ich lese wohl nicht richtig?

Der Verursacher warnt vor den Folgen? Die EZB macht eine Nullzinspolitik und wundert sich, dass die Leute in das sogenannte Betongold investieren, weil die Kredite so billig sind? Es ist einfach nicht zu fassen, was dieser Draghi
da alles verzapft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 29.07.2019, 16:14
13. Das ist der Höhepunkt....

... der Dreistigkeit, die von Draghi und Konsorten kommt! Sie sind es doch gewesen, die dafür gesorgt haben, dass die Immobilienpreise durch die Decke gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 29.07.2019, 16:18
14.

Diese Meldung ist nicht ohne unfreiwillige Komik. Die EZB warnt vor den Folgen ihrer eigenen Geldpolitik. Was für ein bizarres Schauspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bekannt Bekannt 29.07.2019, 16:18
15. You don't say!

Ach was!

Wie total und absolut unerwartet!

Wer hätte das nur gedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binnenfuchs 29.07.2019, 16:21
16. Keine Wirkung ohne Nebenwirkung

Huch, wer hätte das denn ahnen können? Da hält die EZB seit Jahren die Zinsen auch durch Anleihenkäufe und Strafzinsen niedrig, Aktienmarkt und Immobilienpreise gehen durch die Decke und jetzt merken sie, dass sich sowas wie eine Spekulationsblase entwickelt hat. Glückwunsch, tolle Analyse, leider 10 Jahre zu spät. Wer Zinsen künstlich senkt und langfristig künstlich niedrig hält, nimmt dem Markt eines der wichtigsten Instrumente zur Risikoeinschätzung. Die Bonität der Schuldner wird weitgehend irrelevant, der Kreditzins ergibt sich nicht am Markt sondern wird willkürlich niedrig festgelegt. Unternehmen kaufen mit günstigen Krediten in großem Stil eigene Aktien zurück, damit ihr Aktienkurs steigt. Kredite werden leichtfertig aufgenommen, da Zinsen niedrig sind, ohne dass neue Produkte entwickelt oder Strukturen effizienter werden. Andere Unternehmen werden teuer übernommen, Risiken und Kapitaleinsatz nicht nachhaltig bewertet. Immobilien werden gekauft, ohne die Rendite aus Vermietung zu beachten, allein die mögliche Wertsteigerung und baldige Veräußerung zu noch höheren Preisen treibt die Spekulation. Derweil wird die gesellschaftliche Spaltung forciert, eine wohlhabende Oberschicht aus Aktien- und Immobilienbesitzern erwirtschaftet temporär einen erheblichen Wertzuwachs, während trotz steigender Löhne ein Großteil der Arbeitnehmer keine Verbesserung der eigenen Situation erlebt (steigende Mieten, keine Verzinsung des Sparvermögens, steigende Beiträge der Privatversicherungen bei geringerer Leistung). Die Finanzkrise mit Bankenrettung und bestehender Niedrigzinsphase wird durch Vermögensverluste eines überwiegenden Teil der Bevölkerung bezahlt, während die Verursacher und Besitzer großer Kapitalvermögen sich aus der Verantwortung stehlen. Die nächste Finanzkrise wartet schon, im Kasino wird schlimmer gezockt als je zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatha 29.07.2019, 16:22
17. Alles gut so

Schade dass man solche Begutachtungskommissionen braucht, um sowas festzustellen. Aber kein Problem, ganz Europa ist ja mittlerweile eine Begutachtungskommission. Ich hoffe die Zinsen bleiben so niedrig wie sie sind. Jetzt nur noch Steuern auf Zweitwohnsitze erhöhen, fertig. Und der Staat soll Wohnungen bauen, Wohnungen mit Qualität versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 29.07.2019, 16:23
18. So wie die Banken gerettet wurden,

werden dann sicher die Immobililienhaie gerettet werden müssen.
Sicher gibt es da schon Pläne, Strategien und Ideen, die im stillen Kämmerlein ausgebrütet werden.
Der Steuerzahler dankt schon mal !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 29.07.2019, 16:24
19. Eigentum oder Miete

Zitat von tgb
Die aktuelle Spaltung der Gesellschaft zwischen "geerbt" und "keine Chance mehr zu Lebzeiten abzuzahlen" übersteht unsere Gesellschaft nicht auf Dauer.
Na, die Gesellschaft ist doch wohl eher zwischen denen gespalten, die Eigentum haben, dran zahlen oder davon träumen und denen, die den Traum aufgeben mussten oder nie anfingen, ihn zu träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10