Forum: Wirtschaft
Zerschlagener Ölkonzern: Ex-Yukos-Eigner gewinnen Rechtsstreit gegen Russland
REUTERS

Jetzt steht das Urteil: Ein internationales Gericht in Den Haag hat zugunsten der Ex-Eigner des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos entschieden - und den Staat zur Zahlung von rund 50 Milliarden Dollar verurteilt.

Seite 8 von 8
heinrich.8 28.07.2014, 13:38
70. Ach nee,

und wer entschädigt das russische Volk für die Milliarden, die sich die Banditen aus dem Voksvermögen angeeignet haben????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meergans 28.07.2014, 13:41
71. Zwischen dem Opiumkrieg gegen China

Zitat von sysop
Jetzt steht das Urteil: Ein internationales Gericht in Den Haag hat zugunsten der Ex-Eigner des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos entschieden - und den Staat zur Zahlung von rund 50 Milliarden Dollar verurteilt.
umd dem Rohstoffkrieg gegen Rußland, kann ich im Wesentlichen
keinen Unterschied mehr erkennen. Die selben Motive, die selben
Täter. Nur etwas globalisierter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.07.2014, 14:02
72. Entscheidung über Fracking obliegt den Bergämtern ...

Zitat von DMenakker
Seit wann ist Fracking in D oder EU erlaubt? ...
Wer über die Genehmigung einer Tiefbohrung oder einer technischen Maaßnahme dieser betreffend befindet, sind die Bergämter in Deutschland.

Fracking bei alten ausgelutschten Lagerstätten, ob Erdöl oder Erdgas, wird seit über 50 Jahren durchgeführt. Ist nichts aussergewöhnliches.

Die Bergämter müssen auch über Genehmigungen befinden, wo Tiefbohrungen ausschliesslich zur Gasgewinnung aus gashaltigen Schiefern niedergebracht werden.

Dazu existierte keine gesonderte Gesetzgebung einschliesslich der darauf basierenden Verordungen und Ausführungsbestimmungen.

Erst nach den massiven Protesten kündigte Minister Gabriel eine spezifische Gesetzgebung an. Ob die mittlerweile existiert entzieht sich meiner Kenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 28.07.2014, 14:10
73. Nicht zuständig

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat im September 2011 seine Verurteilung als „nicht politisch motiviert“ eingestuft. Damals war Russland in Europa aber noch salonfähig.

Seit wann ist ein EU Gericht für russische Steuerkriminalität zuständig?

Jukos wurde wegen Steuervergehen zerschlagen.
Chodorkowski war 1990 ein armer Schlucker, von 1986 bis 1987 war er stellvertretender Komsomolsekretär des Mendelejew-Instituts mit bescheidene Einkünfte. Von dort ging über diverse Ministerialpositionen in die Ölindustrie und hatte plötzlich privat milliarden.
In nur 13 Jahren hat er über 1 Milliarde $ Steuern hinterzogen, was offensichtlich und nachweisbar war. Ob sein Vermögen legal zustande kam, wurde nicht einmal untersucht. Jetzt hat er plötzlich Ansprüche auf 50 Milliarden. Frechheit siegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmenstreich 28.07.2014, 14:30
74. Vor Gericht und auf hoher See...

sind wir alle in Gottes Hand. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 28.07.2014, 15:06
75. Welche Radikalwende??

Zitat von DMenakker
Seit wann ist Fracking in D oder EU erlaubt? Beweislastumkehr wäre schon eher problematisch. Aber, da Fracking wie gesagt in EU sowieso kein Thema ist, wäre das .....
Es gab zwischen Rot-Grün und den AKW-Betreibern einen Atomausstiegsvertrag. Von beiden Seiten unterschrieben und von den AKW-Betreibern nie umgesetzt, in der Hoffnung, eine politisch entsprechende Koalition würde diese Vereinbarung wieder Kippen.

In den ca. 6 Monaten, die diese Vereinbarung von Schwarz-Gelb aufgekündigt wurde, ist den AKW-Betreibern angeblich ein Schaden in zig-Milliardenhöhe entstanden.
Deswegen "nix" Radikalwende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 28.07.2014, 15:17
76. dierse Chodorkowski Story ist doch unglaublich

Zitat von AndyH
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat im September 2011 seine Verurteilung als „nicht politisch motiviert“ eingestuft. Damals war Russland in Europa aber noch salonfähig. Seit .....
Diese Chodorknowski Geschichte ist für jeden normal denkenden Menschen absolut niemals so nachvollziehbar, wie es die US - freundlichen Medien seit Jahren in einem Trommelfeuer der Desinormation vermelden.

Absolut nicht glaubwürdig, diese stete Parteinahme für einen Habenichts, der aus dem Nichts zum Milliardär wurde. Das kann man keinem Menschen erklären. Es ist eine Zumutung für die Bevölkerung, sich diesen Halbweltler als Lichtgestalt der Menschenrechte vorführen lassen zu müssen - und zwar jahrelang ohne einen einzigen kritischen Kommentar.
Unglaublich, eine Schande.
Auf diese Weise wird jedes sinnvolle Eintreten für Entspannung und Demokratie der Unglaubwürdigkeit preisgegeben.
Da es um Wohlergehen und Zukunft Europas und Russlands geht, die sich sehr nahe sind und auf hervorandene Weise zusammenwachsen können, ist diese seltsame Hetze verbrecherisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 28.07.2014, 16:13
77. Dr.

Zitat von heinrich.8
und wer entschädigt das russische Volk für die Milliarden, die sich die Banditen aus dem Voksvermögen angeeignet haben????
Keine Sorge, dass wird Putin selbstverständlich mit seinen eigenen Milliarden machen oder eben Rosneft, die ja Yukos quasi per Handschlag geschenkt bekamen und sich nun dort Putins Umfeld die Taschen voll schlägt *ironie*

Oder anders gefragt: Bekommt eigentlich das russische Volk die Gewinne der Überreste des Erbes von Yukos? Ich glaube nicht, Tim...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BigRedOne 28.07.2014, 23:53
78.

Zitat von sysop
Jetzt steht das Urteil: Ein internationales Gericht in Den Haag hat zugunsten der Ex-Eigner des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos entschieden - und den Staat zur Zahlung von rund 50 Milliarden Dollar verurteilt.
Hier sind iÜ die Schiedssprüche nachzulesen: http://www.pca-cpa.org/showpage.asp?pag_id=1599

Dann klärt sich auch auf, dass die russische Seite selbstverständlich angehört worden ist. Natürlich ist niemand bereit, erst mal die 1000 Seiten zu lesen bzw. wenigstens zu überfliegen, bevor hier einfach Behauptungen aufgestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8