Forum: Wirtschaft
ZEW-Barometer rutscht ins Minus: Experten befürchten Konjunktur-Einbruch in Deutschla
Christian Charisius/DPA

Analysten und Anleger sind beunruhigt wegen des Zollstreits zwischen China und den USA. Das ZEW-Konjunktur-Barometer fällt, für die kommenden sechs Monate erwarten die Experten sehr wenig.

Seite 2 von 2
x+n 14.05.2019, 18:00
10.

Zitat von zooombie
der Kaputtrede Zyklus. Alle 10 Jahre fängt es mit kleinen Warnmeldungen an, 2 Jahre später hat man die Konjunktur auf Basis merkwürdiger Zahlen wieder plattgeredet. Dann kommen noch so selbsternannte Chefökonomen ("Handelskriege sind leicht zu gewinnen"), von denen ich keinen Gebrauchtwagen kaufen würde und haben den großen Vorschlaghammer... Irgendwann muß es dem Dümmsten klar sein, daß es ständiges Wachstum nur beim Krebs gibt.
Die etwas schlaueren wissen längst, dass ständiges Wachstum völlig normal ist, wenn man innovativ ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izach 14.05.2019, 20:51
11. SPON im Klassenkampf

Durch tägliche Beiträge wird es schon irgendwie gelingen, die gute Wirtschaftslage kaputt zuschreiben. Einfach weiter jeden Tag einen unbekannten „Experten“ zitieren. Was kommt als nächstes? Eine Serie zur Beweihräucherung der RAF ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckysailor 14.05.2019, 21:14
12. German Angst!

Ich kann's bald nicht mehr ertragen, wie hier negative Stimmung gemacht wird!
Diesem Land und der Masse seiner Bevölkerung geht's so gut, dass Tausende herkommen um ein besseres Leben zu führen. Ich glaube dieses ganze Abschwung Gejammer nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 15.05.2019, 09:25
13. recht so

Seit 20 Jahren sind die Reallöhne nicht mehr gestiegen. Die Mieten steigen umso schneller. Das bedeutet für Mieter weniger Geld übrig, sozialer Abstieg und schließlich weniger Binnenkonsum. Bei Hauskäufern liegt das Problem ähnlich, da sie mehr aufwenden müssen. So sinkt die Binnennachfrage. Der Export sinkt durch die äußenpol. Lage und schon Gerät man in eine längere strukturelle Krise. Die Politik hätte frühzeitig gegensteuern können, indem sie wenigstens den Wohnungsmarkt schützt, was angesichts der Tatsache, dass die Geldpolitik der europ. Zentralbank nur noch Immobilien zur interessanten Anlage machte, auch dringend nötig war. Leider passierte da nichts, nun haben wir die Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2