Forum: Wirtschaft
Zinsbesteuerung: Merkel verlangt härtere Steuerregeln für Schweiz
DPA

Europa verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung, doch Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz sind bislang nicht an Bord. Das müsse sich ändern, fordert jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Seite 12 von 24
TheFrog 06.02.2014, 18:50
110. Weil die Katzen..

Zitat von cato-der-ältere
Man fragt sich schon WARUM Mäuse wie Andorra, Monaco, Liechtenstein, aber auch die Schweiz und Österreich (sind zwar größer, würde ich aber höflichkeitshalber dennoch nicht als Ratten bezeichnen) den Katzen wie Deutschland und Frankreich ewig auf der Nase herumtanzen können?
..vom Parasitenbefall so krank und schwach sind und außer Drohgebärden nichts mehr auf die Reihe kriegen.

Wären Sie früher zum Arzt gegangen, hätte man sie vielleicht noch retten können.

Nur Zähne Fletschen nützt halt nichts, wenn die Maus weiß, das Ihr die Katze nichts anhaben kann. Zahnloser Tiger nennt man das wohl im allgemeinen Sprachgebrauch.

Ganz davon abgesehen : Außer Österreich ist keines der aufgeführten Länder in der EU. So wie wir unsere Gesetze (noch) selber gestalten können, können das andere Länder genauso.

Da mag unsere Kanzlerin noch so viel fordern oder in Brüssel schwadronieren. Der Arm der EU endet eben an den Grenzen der EU, solange die Konzerne das so wünschen, denn die brauchen doch auch ein Rückzugsgebiet für Ihr Geld.

Und um im Tierreich zu verweilen : Das Geld (Kapital) ist wie ein scheues Reh. Wittert es Gefahr, ist es weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 06.02.2014, 18:54
111. Och...

Zitat von ruebenkatze
so weit sind wir noch nicht, dass wir Mitleid aus dem Süden nötig haben.
..ist da jetzt einer beleidigt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 06.02.2014, 18:56
112. Volksvertreter?

Zitat von derandersdenkende
Oder wie man das Volk zum Narren hält! Selbstschutz und Straffreiheit für Hinterzieher durch Selbstanzeige kurz vorm Entdecktwerden muß endgültig der Vergangenheit angehören! Wir müssen vom Täterschutz zum Opferschutz übergehen! Und wir müssen unsere Volksvertreter Erklärungen abgeben lassen, bevor sie als solche antreten, daß sie sich nicht zum Zwecke der Selbstbereicherung am Eigentum der Gesellschaft vergehen! Die jüngsten Geschehnisse lassen das sehr sehr dringlich erscheinen!
Hallo derandersdenkende

Offensichtlich vertreten unsere Volksvertreter nur ihre eigenen Interessen. Und versammelt sind sie allesamt in der GROKO. Schwarz voran mit Plagiatsbetrügern und Steuerhinterziehern, aber dicht gefolgt von Rot Politikern.

Und immer erst wenns ganz dicke kommt, dann reagiert Merkel ganz schnell ein bisserl. Dem Finanzminister hats schon ganz die Sprache verschlagen, der ja seit Jahren den Täterschutz für seine Klientel und Parteifreunde aufrecht hält.

Aber jetzt ist der Krug übergelaufen. Jetzt schlägt Merkel alternativlos mit aller Härte dazwischen. Die folgenden Selbstanzeigen werden das bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 06.02.2014, 18:58
113. Wie kommt eigentlich Merkel dazu

.. anderen, souverainen Staaten irgend etwas empfehlen zu koennen oder zu drohen?
Deutschland selbst ist doch das Problem, wenn Steuerbetrueger ins Ausland gehen. Lasst die Schweiz in Ruhe, dort hat ein Volk abgestimmt. Bringt in Deutschland Euren Saustall in Ordnung.
Es ist fast nicht mehr mit anzusehen, geschweige denn Deutschland noch ertragen zu koennen mit ihrer Verachtung gegen die gesetze anderer Laender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 06.02.2014, 18:59
114. Es sind nicht unsere Amis

Zitat von bitdinger
Es waren aber doch eure lieben Amis, die euch euer Bankgeheimnis zerschossen haben, gell ? Die USA sind euch so lange auf den Hals gestanden, bis ihr niur noch geröchelt habt und die Bankdaten "freiwillig" an die Amis geschickt habt. Die Amis haben sich das Geld für den CD-Kauf gespart.
Die Amerikaner sind doch eure Freunde. Oderr?. Wo bleibt denn da die deutsch-amerikanische Freundschaft? Gell. Jedenfalls jubelt ihr pflichtschuldig jedem US-Präsidenten zu, den man euch am Brandenburger Tor präsentiert. Oder zieht pflichtschuldig in den Krieg nach Afghanistan, wenn die Amerikaner es befehlen. Gleichzeitig hören die Amerikaner die sogenannten deutschen Freunde ab, denen sie trotz allen Freundschaftsbeteuerungen nicht trauen. Meinetwegen können die deutschen Bundesländer weiter CDs kaufen so lange sie wollen. Die Ergebnisse sind für die BRD beschämend, denn die ganze Führungsschicht Ihres Landes schein nur aus Betrügern, Lügnern und Heuchlern, oder wie es Ihr Bundespräsident Gauck formulierte, "Asozialen" zu bestehen. Übrigens die UBS hat gerade gestern einen satten JAHRESGEWINN präsentiert und ist wieder der grösste Vermögensverwalter, derweil die deutsche Bank eher am röcheln ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glühwurm 06.02.2014, 19:01
115. Das wäre gut

Zitat von georgia.k
die von den USA mit der Schweiz vereinbart wurden - und dabei die entsprechenden Sanktionen in Aussicht zu stellen.
Dazu müsste man dann zuerst einmal zwischen Staatsverträgen und Strafrechtlicher Verfolgung von Bankmitarbeitern und/oder Banken unterscheiden.

Staatsvertraglich gibt es mit den USA keinen direkten Informationsaustausch. Wer denkt, die USA würden einem solchen Austausch zustimmen, der träumt. Die USA würden bestenfalls einer einseitigen Auskunft der anderen zustimmen. Es kann keine Rede davon sein, dass die USA mit der Schweiz eine EU-konforme Regelung haben.

Das Problem der einzelnen Banken ist durch einen vertraglichen Rahmen einer Lösung zugeführt worden (nicht gelöst, das können nur die Banken selbst - ist z. Zt. im Gange). Diese Lösung besteht darin, dass genügend begründete und auf Verhalten beruhende Gruppenauskünfte zu Konti der amerikanischen Finanzbehörde übermittelt werden können. Dazu muss aber das Verhaltensmuster (von schweizerischen Gerichten!) als Steuerbetrug gewertet werden. (Gerade kürzlich hat ein Gericht ein entsprechendes Auskunftsersuchen als zu wenig differenziert beurteilt und abgelehnt.)

Der Rest beruht auf der Macht der WallStreet ohne deren Interbankenservices keine grössere Bank existieren kann. D. h. die amerikanische Steuerbehörde bedroht die Banken mit Lizenzentzug etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grashalm 06.02.2014, 19:02
116. Was ist mit der Queen, EU England ?

Zitat von sysop
Europa verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung, doch Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz sind bislang nicht an Bord. Das müsse sich ändern, fordert jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel.
die Schweiz ist schon einen Schritt weiter, nachdem Steuergelder-
Schlamassel mit den USA. Schweizer Banken fordern bereits den Nachweis, wann und wo versteuert, bevor Geld angenommen werden kann.
Dass sich der Schwarzgeldbestand selber outet, kann man wohl
erwarten, siehe z.B. A. Schwarzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 06.02.2014, 19:02
117. Danke

Zitat von glühwurm
Wie auch immer wir das mittlerweile ziemlich obsolete CH-Bankgeheimnis beurteilen: Ich warte immer noch auf den deutschen Journalisten (oder die Journalistin), die nicht einfach auf der Empörung reitet, sondern die Sachfragen auf den Tisch legt.
für diesen hervorragenden Beitrag. Damit wird auch klar, dass es nicht grundsätzlich falsch war, das Steuerabkommen nicht zu ratifizieren. Nicht, weil die Schweiz gar nicht kooperativ wäre, sondern weil sich der Gesetzesbruch der dt. Steuerhinterzieher "rechtschaffen" gelohnt hätte. Die Amnestie war das Problem, nicht das Bestehen der Schweiz auf den Respekt gegenüber ihrem in der Vergangenheit geltenden Recht.
Und, unabhängig davon, sollte die GroKo wirklich ihre Finanzen in Ordnung bringen und nicht so tun, als könnte die Schweiz dieses Problem lösen. Und die Schweizer sollten sich endgültig von der Vorstellung verabschieden, in der globalisierten Welt ausschliesslich nach eigenen Regeln leben zu können. Wenn über 30% am Sonntag der SVP-Abschottungsinitiative zustimmen, dann heisst das nicht weniger, als dass eine sehr grosse Minderheit der Eidgenossen einen ausländerfeindlichen Zeckenstaat favorisieren, der entscheidend vom "Blut" der Ausländer profitiert. Und das ist wesentlich bedenklicher als die Dissonanzen in der Steuerpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 06.02.2014, 19:03
118. Wer lesen kann...

Zitat von bstendig
Und Luxemburg will nur mitmachen wenn auch die Schweiz? Also bitte Jungs- ihr seid nun mal in der EU und die Schweiz nicht. Euer Problem, ihr könnt ja austreten. Wenn das Geschäftsmodell aber Steuerhinterziehung ist wirds natürlich blöd. Das gilt auch für Österreich.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

"Bettel sagte nach dem Treffen mit Merkel, sein Land werde die Zustimmung zu der Richtlinie nicht davon abhängig machen, dass mit anderen Finanzplätzen wie der Schweiz eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde."

Und nö, das Geschäftsmodell ist nicht die Steuerhinterziehung. Ich arbeite zufällig als Informatiker bei einer Bank in Luxemburg. Die Regulierungen sind aufgrund des Bankgeheimnisses sehr viel strenger als in Deutschland oder anderen europäischen Ländern (Österreich weiss ich nicht...). Alles was über die 1000 Euro hinaus geht, und wo der Kunde nicht klar und deutlich beweisen kann wo das Geld herkommt ist sehr schwer bis unmöglich (da gesetzlich verboten) auf ein Luxemburgisches Bankenkonto zu bringen. Dementsprechend muss die Geldwäsche schon vor dem Eintreffen in Luxemburg passieren, was das Grossherzogtum gegenüber anderen Bankenplätzen für Steuerhinterzieher recht nutzlos macht. Die Luxemburgische Bankenregulierungsbehörde (CSSF) ist sehr streng in der Durchführung der Gesetzgebungen, und es verlieren regelmässig Banken ihre Lizenzen. Den Bankenplatz Luxemburg als Steuerhinterziehungsparadis darzustellen wird meiner Meinung nach viel zu oft als politisches Instrument benutzt, wahrscheinlich um vom eigenen Versagen im Kamp gegen Steuerhinterziehung abzulenken. Ich war selbst von Vorurteilen geprägt, habe mich aber letzendlich eines besseren belehren lassen. Luxemburg profitiert demnach lange nicht mehr von seinem Bankgeheimnis. Datenauslieferungen finden tagtäglich gegenüber allen möglichen EU-Staaten statt und im Informationsmanagement wird schon seit einigen Monaten am bevorstehenden, automatischen Datenaustausch gewerkelt. Warum denks du haben Leute wie Uli Hoeneß oder Alice Schweizer ihr Konto in der Schweiz anstatt in Luxemburg? Und das seit Jahrzehnten.

Unter Juncker wurde das Bankgeheimnis aufgeweicht. Unter Bettel wird es wohl komplett fallen und höchstens noch auf dem Papier existieren. Den Luxemburger intressiert das recht wenig. Die grosse Stärke Luxemburgs liegt darin europäische Regulierungen sehr, sehr schnell in nationale Gesetze zu transportieren, was wiederum den dort ansässigen Banken gut tut, weil es ihnen erlaubt, modernere, zeitgemässere und kundenfreundlichere Produktpaletten aufzustellen, als es in anderen Ländern der Fall ist. Beispielsweise arbeiteten viele Luxemburgische Banken schon lange auf Basis von Basel III, bevor in Deutschland Basel II überhaupt auf dem Tisch war. Andere Stärken sind : die Konzentration von riesigem Knowhow auf sehr kleinem Raum, die große Verfügbarkeit von Fachkräften, die sich auch wirklich als solche bezeichnen dürfen, steuerliche Attraktivität, internationale Kommunkationsfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 06.02.2014, 19:06
119. Na ja..

Zitat von derbergischelöwe
Das ist die einzige Sprache die die Eidgenossen verstehen. Sie brauchen dt. fachkärfte ohne Ende, hetzen aber gegen Deutsche und EU-Bürger. Sie sind von der EU umgeben und exportieren rund 70% in die EU (Deutschland nur rund 50%) tun aber so als wären sioe unabhängig... Sie spielen die neutralen Saubermänner bereichern sich aber seit Jahrzehnten an Schwarzgeld, Raubgold und Dikatatorenvermögen. Dieses dreiste Schmarotzertum paßt einfach nicht mehr in diese Zeit. Wer nicht hören will, muss fühlen, Deutschland muss der Schweiz Druck machen, damit sich das ändert.
dann werden die Schweizer sich wahrscheinlich vor Angst in die Berge und auf die Almen zurückziehen, wenn denen mal richtig Druck gemacht wird. LOL

Die Schweizer brauchen uns Deutsche nicht.

Fachkräfte gibt es aus allen Nationen zur Genüge. Aber die Schweiz liegt halt vor der Tür und für den Deutschen ist es auch nicht so weit wie z.b. nach Kanada oder die USA oder auch Mallorca.
Und die Landessprache muss man auch nicht unbedingt lernen, da kommt man mit Deutsch ganz gut zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 24