Forum: Wirtschaft
Zinsbesteuerung: Merkel verlangt härtere Steuerregeln für Schweiz
DPA

Europa verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung, doch Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz sind bislang nicht an Bord. Das müsse sich ändern, fordert jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Seite 18 von 24
louiszyphre 06.02.2014, 21:07
170. Auf ein Letztes, Bandit

Zitat von bandit11
Und das ist es was die Nachbarländer so viel sympathischer macht als Deutschland. Während alle andern höchst selbstkritisch sind und nicht mehr Grund dazu haben als die organ-ehec-ber-sttgt21-elbphyl-steuerbetrugs BRD wird bei ihnen anstelle aufgeräumt auf andere gezeigt und dabei noch mit dem glauben man sei Weltklasse. Wenn das nicht angewandte Verrücktheit ist? Das wäre etwa so wie wenn Italien der Schweiz die schuld daran gäbe dass die sizilianische Mafia existiert. Kommen sie auf den Boden. Dass sie ihr Land lieben ist schön und lobenswert, die Realität zu biegen bis es bricht ist töricht
Ich habe in keinem Post der Merkel zugestimmt. Ich habe in keinem Post behauptet wir sind die Besten, Tollsten, Schönsten oder sonst etwas. Gelinde gesagt bin ich mit unserer jetzigen Regierung mehr als unzufrieden. Ich habe ihr teilweise herabsetzendes Post beantwortet, weil es einfach mit einem giftigen und unversöhnlichen unterton verfasst war, und beleidigen sollte! Sie verallgemeinern, das "wir" Deutsche alle Großmannssüchtig sind? Träumen Sie weiter! Hier leben auch nur normale Menschen die sich mit dem was unsere Regierung teilweise verzapft erst einmal arrangieren müssen. Das Thema ist für mich jetzt beendet. Schönen Abend noch P.S.: zu viel Hass macht krank ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 06.02.2014, 21:08
171.

Zitat von Eidgenosse
...sehr froh das der Hauptteil der Foristen nicht gegen die Schweiz Stimmung macht.Leider gibt es auch Ausnahmen von Unwissenden die meinem Land immer noch unterstellen wir seien nur reich wegen unseren Banken und dem Geld von den Juden usw. Wir sind reich weil wir die einzige funktionierende Demokratie auf der Welt haben und wir gerne arbeiten. Und ich denke Brüssel und Berlin wissen genau was wir noch für Asse im Hosenbund haben.Wir Eidgenossen lieben unser Land und werden unser Land zu verteidigen wissen.Lieber Gruss aus Arosa
Weshalb sollte man denn gegen die Schweiz Stimmung machen?
Trotzdem würde mich mal interessieren, was das für Asse sind im Hosenbund sind.
Apropos, ich hoffe, dass die Schweizer bei dem kommenden Referendum gegen die Pauschalbesteuerung stimmen, dann wäre schon wieder etwas gewonnen. Für die Schweiz und deren Möbelspediteure sowie für die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 06.02.2014, 21:11
172. Wer hat den längsten?

Zitat von bandit11
Überschätzen sie doch ihr Land nicht grundlos. Deutschland ist nicht in der Lage alleine irgendetwas auszurichten. Pleite wie Italien mit einem lächerlich kleinen Finanzplatz, ohne internationale Institutionen, sprachlich und kulturell marginal, geschichtlich die absolute Katastrophe. Ausser einer autolastigen Industrie (25% der Industrie) nicht viel los. Korrupt pleite und unfähig grosse Vorhaben abzuschließen. Was bitte soll von diesem Land kommen? Falls die deutschen Gastarbeiter wieder gehen werden sie ersetzt, Franzosen oder Italiener sind nicht schlechter aber wesentlich interessanter und bringen lifestyle im Gegensatz zur deutschen Langeweile
Wollen wir wirklich klären wer den Längsten hat? Die über 1000jährige Kulturnation Deutschland oder die kleene Schweiz? Das heilige römische Reich dt. Nation oder das lange Zeit rückständige Alpenländchen? Das dt. Volk, das mit seiner Kultur und seinem Fleiß und seinen Erfindungen vom Buchdruck, über Beethoven & Co. bis zum ersten Computer der Welt Europa und die Welt geprägt hat, weil es - anders als die kleine Schweiz - in der Mitte Europas liegt (kein Land Europas hat mehr Nachbarn), Zugang zu zwei Meeren hat, für ganz Ost- und Nordeuropa prägend war ... oder die Schwyz? Wollen wir Olympiamedaillen, Nobelpreise, Patente vergleichen? Sie wollen Deutschland auf 12 Jahre Nazidikatur reduzieren? Es gab auch in dieser Zeit mehr dt. Opfer (Juden, Sozialdemokraten, Kommunisten, Christen usw.) aber auch mehr heldenhafte dt. Widerstandskämpfer als in manchen Ländern, die heute auf einem ganz hohen Ross sitzen und damals vor den Nazis mit vollgedönerter Trachtenhose gekuscht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krassopoteri 06.02.2014, 21:12
173.

Zitat von kajou
Ja ihr netten Nachbarn aus der Schweiz es gibt auch eine moralische Verpflichtung diesen Sumpf in Europa trocken zu legen!
Ja doch, die Schweiz steht auf der Liste der Steueroasen auf Platz eins, aber Deutschland liegt nicht weit entfernt auf Platz neun, immer noch weit vor den Jungferninseln.
Wer im Glashaus sitzt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bandit11 06.02.2014, 21:13
174. loewe

Mit26%euroanteil wird es wohl schwierig irgendetwas durchzusetzen in der EU....leider reichte halt nie gell? Muss frustrierend sein es einfach nie an den Tisch der Elite zu schaffen. Geschichtlich lassen wir es besser. Die im schlimmsten Fall traurigerweise zurückgewiesenen 50.000 Flüchtlinge waren vergleichbar mit 500.000 Opfer Deutschlands. Die 6.000.000 direkten Opfer und die indirekten direkten Opfer des Angriffskrieges werden auf 50 Mio geschätzt. Es braucht dazu keinen weiteren Kommentar und jegliches luftschnappen ist hohn an den opfern. Thema abgehandelt !!!! Und räumen sie im eigenen Land auf es gibt genung zu tun. Pragmatisch und konkret und nicht hysterisch wie am Dorfbrunnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 06.02.2014, 21:16
175. In der Schweiz leben?

Zitat von gandhiforever
dass dieser Bergische Papierloewe nun Lust bekommt, in der Schweiz etwas mehr zu verdienen als in Deutschland. Aber vielleicht ist er ja auch keine Fachkraft. Auf jeden Fall wuerde er als "Schnorri" qualifiziert.
Nein danke. Ich verdiene hier genug und ich schätze die Modernität und Weltoffenheit Deutschlands. Hier gibt es keine SVP und keine BLICK der gegen jeden und alles hetzt und Volksbegehren gegen Minarette und vieles andere durchführt. Die Schweiz ist laangweilig. Kein Wunder, das z.B. Berlin mit tausenden von Schweizern bevölkert ist, die es hinter der sieben Bergen nicht mehr ausgehalten haben. Also: immer ganz locker durch die Hose atmen, wenn die Schweiz zurecht kritisiert und nicht gleich loskeifen oder in Schnappatmung übergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 06.02.2014, 21:19
176. Wie wollen sie ihre Landsleute

Zitat von derbergischelöwe
In der Schweiz kann kein Krankenhaus mehr ohne dt. Ärzte betrieben werden, fast 100.000 Deutsche pendeln täglich dorthin u. Fachkräfte die Deutsch sprechen, was in der Schweiz praktisch ist, gibt es eben nicht überall. Deutschland ist ein großer Handelspartner und - wie gesagt - die EU ist wirtschaftl. für die Schweiz existentiell, es gibt 150 bilaterale Verträge zw. der Schweiz und der EU, der Franken muss gegen den Euro gestützt werden usw.. Die Schweizer denken, sie brauchen keinen, die Realität sieht so aus: Europa kann ohne die Schweiz, die Schweiz aber nicht ohne Europa. Und wenn die Schweizer Politiker nicht so eine Angst vor der eigenen national gesinnten Bevölkerung hätten, wären sie längst in der EU.
daran hindern in der Schweiz zu arbeiten? Mit dem Bau einer Mauer? Ach ja niemand will eine Mauer bauen. Hat das nicht schon einmal ein spitzbärtiger Taugenichts gesagt? Oder wollen sie ihren Landsleuten die Ausreise aus dem Paradies verbieten? Sind sie in der BRD schon so weit wie im liquidierten anderen deutschen Staat mit drei Buchstaben? Und noch eins nicht der Franken muss gestützt werden, sondern der Euro weil int. mehr Vertrauen in den Schweizer Franken besteht als in eine Währung, die seit ihrem Bestehen auf Lug und Betrug basiert. Am besten hat mir aber ihr letzter Satz gefallen, der ist entlarvend. Denn indirekt bedeutet er, dass die deutsche Regierung vorsichtiger bei ihren aussenpolitischen Eskapaden wäre, wenn sie wirklich auf die Stimmberechtigten Rücksicht nehmen müsste. Und das sagt doch alles. Oderr? Nein halt, diesmal benutze ich gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 06.02.2014, 21:19
177. Richtig

Zitat von derbergischelöwe
In der Schweiz kann kein Krankenhaus mehr ohne dt. Ärzte betrieben werden, fast 100.000 Deutsche pendeln täglich dorthin u. Fachkräfte die Deutsch sprechen, was in der Schweiz praktisch ist, gibt es eben nicht überall. Deutschland ist ein großer Handelspartner und - wie gesagt - die EU ist wirtschaftl. für die Schweiz existentiell, es gibt 150 bilaterale Verträge zw. der Schweiz und der EU, der Franken muss gegen den Euro gestützt werden usw.. Die Schweizer denken, sie brauchen keinen, die Realität sieht so aus: Europa kann ohne die Schweiz, die Schweiz aber nicht ohne Europa. Und wenn die Schweizer Politiker nicht so eine Angst vor der eigenen national gesinnten Bevölkerung hätten, wären sie längst in der EU.
Die Schweizerische Nationalbank sorgt dafuer, dass der Kurs des Frankens nicht ueber 1.23 steigt.

Unter Stuetzen versteht man volkswirtschaftlich aber, eine Waehrung vor Kurszerfall zu schuetzen. Gestuetzt wird da eher die EU-Waehrung.

Wenn Sie wollen, dass die EU gegen die Schweiz vorgeht, dann muessen Sie erst einmal bei den EU-Laendern Konsens herstellen. Allein da schon ist Ihr Traum beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bandit11 06.02.2014, 21:23
178. loewe

Darum seid ihr ja das meist geliebte Volk des Kontinents, wegen der Bescheidenheit und der symphatie:-) ich bin oft in Deutschland und habe Freunde dort, die Selbstüberschätzung scheint allerdings genetisch zu sein:-) gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeepee 06.02.2014, 21:29
179.

Zitat von derbergischelöwe
Das ist historisch leider nicht korrekt. Die Wehrmacht hat sich im 2. WK nicht mit der Schweiz beschäftigt, weil das geschäftstüchtige Land, genauso wie z.B. das ebenfalls angebliche neutrale Schweden, gute Geschäfte mit Nazideutschland gemacht und ansonsten alle dt. Forderungen stets efüllt hat, einschließlich des Abweisens von jüdischen Flüchtlingen an der schweizer Grenze. Insofern war das angebliche Stachelschwein völlig irrelevant.
Da gebe ich Ihnen - zumindest ab 1937 - recht. Am 23. Februar 1937 sicherte Adolf Hitler dem Schweizer Bundesrat zu, er werde die Neutralität der Schweiz respektieren. Dies tat Hitler nicht ohne Eigennutz, denn in der Schweiz lagen praktisch alle europäischen Vermögen. Tatsächlich diente die Schweiz als Schwarzhandels-Drehscheibe, als Devisen-Drehscheibe (Einschmelzen von Gold resp. Raubgold), und als Spionage-Drehscheibe. Dieses düstere Kapitel der Schweizer Geschichte benötigte jahrzehntelange Aufarbeitung und und ist immer noch ein laufender Prozess.

Aber: In der Hitler-Rede zum 1. Jahrestag der Machtübernahme am 30.1.1934 erwähnte Hitler, eine Nation sei auf der Einheit der Sprache aufgebaut. Und dabei dachte er bei weitem nicht nur an den Anschluss Österreichs von 1938.

Die deutsche Propaganda verlangte schon im August 1933, dass die 2,8 Mio. Deutschschweizer sich im Grossdeutschen Reich integrieren sollten gemäss NSDAP-Programm: "Zusammenschluss aller Deutschen zu einem Grossdeutschland".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 24