Forum: Wirtschaft
Zinsbesteuerung: Merkel verlangt härtere Steuerregeln für Schweiz
DPA

Europa verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung, doch Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz sind bislang nicht an Bord. Das müsse sich ändern, fordert jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Seite 9 von 24
ruebenkatze 06.02.2014, 18:09
80. Wieher

Zitat von swiss-italian
(Deutschland ist viel zu unwichtig und überschätzt sich kontinuierlich).
Natürlich ganz im Gegensatz zu Blocher und seinen Jüngern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 06.02.2014, 18:11
81. Gehen sie doch nach drüben wenn es Ihnen hier nicht paßt!

Zitat von groegi
Der Wunsch nach der Finanzierung praktisch unbegrenzter Ausgabenwünsche (inkl. Steuerverschwendung) der Politikklasse ist mit traditioneller Steuererhebung nicht mehr finanzierbar. Folge: Eine Abkehr von der begrenzten Einkommensbesteuerung hin zur schrankenlosen „Substanz“besteuerung seitens der staatlichen Administration. Der scheinbar durch rechtsstaatliche Gesetze geeichte Zugriff auf das Bürgereigentum lässt sich nur in einem totalen Überwachungsstaat realisieren. Jede Einnahmen- und Ausgabenänderung , d.h. jede Besitzveränderung beim „Substanz“steuerpflichtigen muss zur Herstellung einer herbeigeredeten Scheingerechtigkeit von staatlichen Organen erfasst und auswertet werden. Auch Zinsen unterhalb des Inflationsausgleichs wecken scheinbar mit der Selbstverständlichkeit eines Naturgesetzes Begehrlichkeiten des Fiskalapparats. Die zwangsweise an der Quelle erhoben Kapitalertragssteuer verhindert somit den Ausgleich des Vermögensverlusts durch Inflation. Auch Ersparnisse zur Altersvorsorge stehen zur willkürlichen Disposition des staatlichen Einnahmenbegehrens; in der Summe bewirken die staatlichen Aktivitäten somit die kontinuierliche „Entreicherung“ des Bürgers.
Warum ziehen Leute wie sie eigentlich nicht aus D weg wenn? Gehen sie doch nach drüben - da drüben, die Ecke mit Null Prozent Staatsquote, Gewerkschaftsfrei und ohne lästige Steuern oder sonstige staatliche Eingriffe in ihr privates Schalten und Walten!

Wie dieses Neoliberale Wunderland heißt? SOMALIA!

Und genau dahin würden Typen wie Sie zwangsverfrachtet wenn es in der Welt gerecht zuginge. Mal sehen wie lange es dauert bis Sie das gar nicht so schlecht finden wenn Leute tatsächlich Steuern zahlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzzuck 06.02.2014, 18:12
82. tja...

Zitat von sysop
Europa verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung, doch Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz sind bislang nicht an Bord. Das müsse sich ändern, fordert jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel.
...einige Politiker sind ja offensichtlich auch nicht an Bord !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 06.02.2014, 18:15
83. Ach wie herzig.

Seit Jahrzehnten wird die Schweiz wg. ihrer - sagen wir mal - sehr bürgernahen Geldpolitik - von verschiedenen Regierungschefs angegangen, auch Deutschen. Und ausgerechnet Merkel glaubt diesen Knopf knacken zu können? Vielleicht glaubt sie auch an den Weihnachtsmann und die unbefleckte Empfängnis. Beides ist genauso wahrscheinlich. Die Schweiz ist ein souveräner Staat und wird den Teufel tun. Die einzigen, vor denen sie regelmässig einknicken sind die USA, aber das auch wirklich nur aus taktischen Gründen und bei Schwerstkriminellen. Vor den deutschen Behörden hat die Schweiz ungefähr so viel Angst wie vor einem Papiertiger. Merkel inklusive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brewknow 06.02.2014, 18:15
84. Kurz ...

Zitat von Corvatsch
Die Schweiz hat schon vor einiger Zeit angeboten die Zins- und andere Einkünfte an der Quelle zu besteuern und den entsprechenden Ländern abzuliefern. Nur war das dem deutschen Fiskus nicht gut genug. Der will auch noch wissen wer was wo hat. Am liebsten wohl auch gleich noch das Parteibuch! Das geht halt nach Schweizer Gesetzen nicht! Zum Glück - da herrscht nicht diese Obrigkeitsgläubigkeit. Der Staat muss nicht alles wissen. Spätestens seit der NSA Affäre sollte man das verstehen können!
...und bündig! Damit ist eigentlich das Wichtigste gesagt. Nur, wer überbringt die Nachricht der Frau Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeepee 06.02.2014, 18:18
85. Wer im Glashaus sitzt ...

Zitat von tulius-rex
Leider lagert in D nicht so viel Geld der Drogenkartelle und Waffenschieber und sonstiger Geldwäscher wie in der Schweiz.
Und wieder ein Forist, der seine Kenntnisse über Geldwäscherei und die Schweiz aus Hollywood-Filmen bezieht. Bitte die OECD-Studien zum Thema Geldwäscherei konsultieren und in Deutschland ganz Stille sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 06.02.2014, 18:19
86. na ja

Zitat von ruebenkatze
so weit sind wir noch nicht, dass wir Mitleid aus dem Süden nötig haben.
Da wäre ich mir jetzt schon nicht so sicher und wenn die Chaoten in Berlin es so weiter treiben dann brauchen wir das Mitleid in 5-10 Jahren.l

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binvonmorgen 06.02.2014, 18:19
87. Nun wieviel Jahre zieht sich das nun hin

und das zu den Steuern auch irgendwie die Banken gehören, und zwar als aktive Beihilfe zur Hinterziehung von Steuern, das hat ja nun auch eine strafrechtliche Seite. Immer nur die Gier nach Geld, aber nicht nach Recht. Bevor da nicht klare und gerechte vergleichbare Regeln und Gesetze wie bei Diebstahl Unterschlagung und Betrug bei Beihilfe strafgerichtlich auch real verfolgt werden, tut sich da nicht viel. Die Banken müssen außerdem veranlasst werden, derartig Vorbestrafte zu entlassen. Banken und deren Angestellte können nicht außerhalb unserer Rechtsprechung behandelt werden. Aber da wird sicher bald auch eine Selbstanzeige strafmildernd zu haben sein. Wann kommt da endlich : Klare Kante? Und Rechtsprechung ist doch nicht Sache des Finanzministers? Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 06.02.2014, 18:20
88. Demokratie

Zitat von RobinSeyin
Es sind doch gerade die CDU/CSU/FDP Wähler, die Steuern hinterziehen. Gerade weil CDU/CSU/FDP diese als Klientel haben und stets unterstützen. Seit SPD und Grüne da auch mitmachen, geht die BRD ohnehin ihrem Ende entgegen. Es hat sich noch kein Land der Welt gehalten, dass Politik gegen die Armen zugunsten der Reichen gemacht hat, sie gingen alle zugrunde. Uns steht das lediglich noch bevor, bald reihen wir uns ein - oder wir machen es endlich besser. Echte Demokratie, Menschenrechte, Völkerrecht und unsere eigene Verfassung geben den richtigen Weg vor. Das müsste man lediglich einhalten. Mehr nicht. Aber es gibt ja nur eine Partei im Parlament, die das fordert...
"Echte Demokratie" gibt es in der Schweiz, aber auch Bürger, die verantwortungsvoll damit umgehen können und nicht nur entmündigtes Stimmvieh wie in D.

Und die eine Partei, die Sie meinen, könnte ihre Forderungen wohl nur mit einer neuen Einzäunung von dann ganz Deutschland umsetzen. Dann hält es 20-30 Jahre mehr schlecht als recht, bevor wieder alles kollabiert. Das wäre dann real existierende echte Demokratie deutscher Prägung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.02.2014, 18:22
89. Meine Taschen gehoeren mir

Merkel, unterzeichne erstmal die UN-Antikorruptionsrichtlinie, dann reden wir weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 24