Forum: Wirtschaft
Zinsentscheid der EZB: Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen
REUTERS

Erstmals könnte ab diesem Donnerstag ein Minus vor einem EZB-Zinssatz stehen - ein sichtbares Symbol für die Krise des Kapitalismus. Wer Geld sicher anlegen will, wird nicht mehr belohnt, sondern bestraft.

Seite 23 von 48
muunoy 05.06.2014, 09:54
220. Das Problem des Euro mal einfach auf den Punkt gebracht

Zitat von enivid
Das Voting passt hier leider nicht wirklich. Für uns deutsche, die gerade eine starke Wirtschaft haben und die Konjunktur läuft, ist so ein Zins tödlich und bildet wertblasen, die platzen werden. Für die kriselnden Staaten in Europa ist es durchaus eine Lösung um die Konjunktur anzukurbeln. Daher finde ich die Zinspolitik schlecht, aber auch gut!
Klasse Beitrag. Sie haben es irgendwie geschafft, das Problem des Euros mal sehr einfach auf den Punkt zu bringen.
Der Euro ist für Deutschland definitiv zu schwach, weshalb wir inzwischen auch mit einer starken Inflation zu kämpfen haben. Die amtlichen Zahlen sind geschönt. Man schaue einfach mal auf Immobilienpreise (und eben auf Mieten). Alleine meine Krankenversicherung wird schon jedes Jahr im Schnitt um 7 - 8% teurer. Meine persönliche Inflationsrate kann ich nur drücken, wenn ich ständig neuer Fernseher o. ä. kaufe.
Für südeurop. Länder ist der Euro aber erheblich zu stark. Aktuell arbeite ich mit Italienern, Franzosen, Spanien und Portugiesen zusammen. Zumindest in Italien und Spanien sind starke deflationäre Tendenzen erkennbar. Insbes. Dienstleistungen werden laufend billiger und die Löhne sinken. Für IT-Dienstleistungen bewegen sich die Preise in Spanien auf dem Niveau ehem. Entwicklungsländer (aktuell vergleichbar mit Indonesien).
Aber die Euro-Fanatiker haben das halt so gewollt. Und nun müssen die Völker Europas halt dafür bezahlen. Die Wahlen zum Europa-Parlament haben bestätigt, dass auch die Bürger kein Problem damit haben. Also, was soll das Gejammere?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 05.06.2014, 09:54
221. ------------------

Ein sehr niedrige Inflation tut eigentlich keinem weh, ausser eben den Staaten mit enormen Schulden. Die können diese nicht mehr durch Inflation abtragen.

Der Bürger wird entweder durch Inflation enteignet oder dadurch, dass sein Erspartes keine Zinsen mehr bringt.

Mitleid sollte man aber nicht haben, denn es ist der Bürger selbst, der regelmässig eine Politik der unbezahlbaren Geschenke wählt. Zuletzt so gesehen bei der Bundestagswahl 2013, wo CDU und SPD gut ankamen mit ihren hohlen Versprechen. Extrembeispiele sind Frankreich und Italien, wo trotz gigantischer Staatsschulden immer nur Politiker gewählt werden, die allen alles versprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerozero123 05.06.2014, 09:55
222. Nicht der Kapitalismus...

...sondern das Schuldgeldsystem ist das grösste Problem. In einer Welt, in der neues Geld ausschliesslich durch Schulden neu entsteht auf das Zinsen gezahlt werden müssen, kann niemals eine Entschuldung stattfinden, da schlicht und ergreifend keine Geld existiert um alle Schulden bedienen zu können.
Und genau deswegenb steigen die Schulden der Welt immer weiter bis das System kollabiert.
Ein nachhaltiges Geldsystem das den Menschen und nicht dem Kapital dient sieht da anders aus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 05.06.2014, 09:55
223. Götterdämmerung.

Wenn dass ´zuvor´ reiner Kapitalismus, ohne die nicht vorhandene und schön erdachte soziale Marktwirtschaft war, wird das ´Gesicht´des neuen Kapitalismus die Verhältnisse weiter entscheidend verschlechtern.
Am Ende wird es etwas Neues geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 05.06.2014, 09:55
224. Der Euro

eine wirklich tolle Erfolgsgeschichte. Er brachte allen Wohlstand und den Länder der Eurozone den ewigen Frieden. *Ironie off *
Das Ende ist nah. Bei mir in der Nähe, kaufen die Wohlhabenden zur Zeit alle lukrativen Immobilien auf. Nur der Kleinsparer, der sich das Geld u.a. für die Ausbildung seiner Kinder vom Munde abspart, wird danach mit leeren Händen dastehen. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 05.06.2014, 09:56
225. Der EURO ist ein Segen!

Zitat von Dirk Ahlbrecht
...Die Schuld liegt einzig am Kapitalismus, dessen einziges "verschulden", wenn überhaupt, darin begründet liegt, daß er, der Kapitalismus, diesen ganzen Zirkus hier überhaupt befördern konnte. Und was eigentlich und in ganzer Konsequenz für diesen spricht.
Haben Sie eine bessere Idee? Linke StaMoKap-Leute vertreten diese kruden Theorien doch nur so lange sie -wie Frau Wagenknecht- in gesicherten kapitalistischen Gesellschaften mit freiem Handel leben.

Der EURO ist doch ein einziger Segen. Alle haben an ihm verdient und verdienen weiter. Was ist unterm Strich der Unterschied zwischen 3% Zins/3% Inflation oder 0%Zins/0% Inflation?
Die AfD-DM wäre eine einzige Katastrophe, denn die würde sofort um 50% gegenüber den Partnerwährungen aufgewertet, was den Export um denselben Prozentsatz unmittelbar einbrechen ließe und die Arbeitsplätze und Investitionen wären ratzeputz weg.
Die EZB handelt genau richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 05.06.2014, 09:56
226. Ich liebe den € und die EU!

erst haben sie mir das Gehalt halbiert, jetzt vernichten sie mein erspartes fürs alter, TOLL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Peterle 05.06.2014, 09:57
227.

Zitat von sysop
Erstmals könnte ab diesem Donnerstag ein Minus vor einem EZB-Zinssatz stehen - ein sichtbares Symbol für die Krise des Kapitalismus. Wer Geld sicher anlegen will, wird nicht mehr belohnt, sondern bestraft.
"„Um den Euro zu retten, brachen wir Recht“, so Christine Lagarde im Jahr 2011, damals noch französische Finanzministerin."
Herr Draghi setzt noch einen drauf. Um die Geldpoltik weiterhin zu lockern, wird er Kauf von Staatsanleihen erwogen, was nach gegen das monetäre Staatsfinanzierungsverbot nach Artikel 123 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union verstößt.

Ferner empfiehlt er den Aufkauf von Unternehmens-Krediten, Kredite werden verbrieft, Risiken somit verschleiert und eine Verlustzuweisung aus der Unternehmenssubventionierung verstößt gegen das vertragliche EU-Nichtbeistandsgebot.
In der dritten Option geht es um die Strafzinsen, also Negativzinsen für die Banken wie ich lesen durfte. Bargeld und Süarguthaben werden noch schneller schmelzen, als wie wie es jetzt bereits erleben. Die Kreditversicher müssen nur noch 1,25 Garaantiezins ausschütten, so hat es Frau Merkel abgesegnet.

Herr Draghi favorisiert aber die zweite und dritte Option, denn wie Banker sagen lassen sich Rechtsbrüche durch die Zentralbank besser "verkleiden"

Diese EU mit ihrem Euro ist eine Ansamlung von Rechtsbrüchen und kriminellen Machenschaften. Das Vertrauen ist schon lange verspielt und selbst der dümmste EU-Fan müsste nun erkennen das es sich dem Ende zuwendet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 05.06.2014, 09:58
228. wenn Ihnen in einem deflationären System

Zitat von Banause_1971
hat es sich erledigt. Es macht keinen Sinn mehr zu sparen. Zukünftig kann ich 100.000 Euro Schulden machen, und brauche der Bank nur noch 99.000 Euro zurüchzuzahlen, weil die Bank froh ist, wenn sie für die 100.000 Euro noch 99.000 wiedersieht und nicht - wie beim Parken bei der EZB - nur noch......
Jemand für Ihr Produkt / Leistung 11000 zahlt obwohl er eine äquivalente Leistung für 8000 durch pures Warten erhalten kann .. dann ist ja alles gut Herr Unternehmer.
Dann verlangen Sie mal mehr ..
Gut in Nischenbranchen - (Windel, Toilettenpapier, Beerdigung) mag das bedingt funktionieren, in allen anderen Bereichen wohl eher nicht ..

Wo es in Teilregionen(!) noch klappt ist Immobilien - nur die Mieten (und nicht geringen laufenden Kosten) für das als Investment erworbene Immobilie muss auch erst von irgend Wem erwirtschaftet werden.
Gut Sie vermieten nur an Beamte und Verwaltungs Angestellte.
Der Pool dürte aber übersichtlich sein - meist bewohnen die bereits Eigentum, da stark von Banken umworben ..
Bis auf wenige Regionen dürfte daher auch Immobilie ein Hochrisiko Investment sein. (Ausser man zahlt einen hohen Anteil und nutzt selbst ..)
Und was passiert in den hochpreis Regionen in der nächsten Krise?

Arbeitslosengeld gibt es nur ein Jahr, wenn die Verwaltungsangestellten mal weniger zu verwalten haben, weil Firmen Teilbereiche losschlagen (müssen) z.B.
.. die ARGE zwingt zum Umzug in kleinere angemessene Objekte .. da wirds hart für den Investor.

Bleibt nur eins: mal weniger investieren und mehr (sinnvoll - es gibt genug Bereiche dafür) Konsumieren (z.B. mal statt einem zwei Kinder bekommen ..) - bzw. das Geld in die Entwicklung neuer Dinge stecken .. und ggf. auch Scheitern. (Ein Versicherungsverkäufer sagte mir mal: Nur eins ist sicher der Tod und der auch manchmal nicht ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 05.06.2014, 10:06
229. Dieses Forum

ist immer wieder gut. Der Unterhaltungswert, speziell bei Finanz-Themen ist enorm. Hier sammelt sich die Ökonomische Unwissenheit mit einer ordentlichen Prise Weltuntergangsstimmung und Verschwörungstheorien.
Als Beilage erhalte ich Parolen aus dem linken Spektrum.
Einfach spitze.
Bitte weiter so! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 48