Forum: Wirtschaft
Zinsversprechen: Was Ihnen alte Lebensversicherungen noch bringen
Getty Images

Wer vor dem Jahr 2000 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, kann sich über üppige Zinsen freuen. Anders sieht es mit jüngeren Verträgen aus. Neueste Zahlen zeigen aber, dass der Abwärtstrend erst einmal gestoppt ist.

karlo1952 16.02.2019, 19:07
1. Was bei Lebensversicherungen

immer untergraben wird ist die einfache Anlage des Geldes. Einmal abgeschlossen brauche ich mich bis zum Ablauf nicht mehr darum zu kümmern. Anders als bei Aktien- oder Fondsanlagen, die immer wieder geprüft werden müssen und die auch noch verstanden werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_idstein 16.02.2019, 21:04
2. Einfache Anlage und Verwaltung

Das war genau der Punkt. Ich habe diverse Lebensversicherungen in den Jahren ab 1980/81 abgeschlossen bis weit in die 1990er hinein, mit Laufzeiten jeweils von mindestens 12 Jahren (wegen Steuerfreiheit unter dieser Bedingung). Es war renditemäßig nicht zu toppen und man brauchte sich über Jahrzehnt(e) nicht weiter kümmern. Wahr, aber aus Sicht des Finanzministeriums dann eben letztendlich „zu schön, um wahr zu bleiben“ ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 17.02.2019, 10:42
3. Seltsam

Zitat von karlo1952
immer untergraben wird ist die einfache Anlage des Geldes. Einmal abgeschlossen brauche ich mich bis zum Ablauf nicht mehr darum zu kümmern. Anders als bei Aktien- oder Fondsanlagen, die immer wieder geprüft werden müssen und die auch noch verstanden werden müssen.
langfristig angelegt gab es keine Zeit in der man mit Top Werten Verlust gemacht hätte. Dividenden-Aristokraten oder ETF bedürfen weder Verständnis noch Prüfung wenn langfristig ausgerichtet. Aber reden sie sich nur weiter ihre Lebensversicherungen schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 17.02.2019, 11:28
4. Das kommt darauf an,

Zitat von cabeza_cuadrada
langfristig angelegt gab es keine Zeit in der man mit Top Werten Verlust gemacht hätte. Dividenden-Aristokraten oder ETF bedürfen weder Verständnis noch Prüfung wenn langfristig ausgerichtet. Aber reden sie sich nur weiter ihre Lebensversicherungen schön.
was für ein "Anlegertyp" man ist. Es gibt sicher (viele?) Menschen, die durch eine LV "gezwungen" sind, regelmäßig etwas zu sparen und diesen Sparstrumpf nicht soo leicht anzuzapfen zu können bei den alltäglichen Konsumverlockungen. Trotz aller LV-Verwaltungsspesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 17.02.2019, 11:49
5. @ 3. Seltsam - ich hab zumindest in den vergangenen 30 Jahren

ohne Stress und schlaflose Nächte aus 100.000 Euro Anlage jetzt 250.000 Euro ausbezahlt bekommen. Da machen mich meine Fonds, die ich seit 10 Jahren zusätzlich haben, mehr nervös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
votevolteur 17.02.2019, 11:51
6. ETFs und Aktien

Es ist besser 5 Minuten über Geld nachzudenken, als eine Stunde dafür zu arbeiten. Bei einem ETF mit Faktorgewichtung auf den msci world und vielleicht noch den nasdaq als Bonbon muss man sich auch 40 Jahre nicht drum kümmern und hat damit in den letzten 50 Jahren (inklusive Ölkrise, Dotcom-Blase, Finanzkrise) 7% pro Jahr Rendite erwirtschaftet. Und wer sich mit Aktien mal ein paar Stunden auseinandersetzt kann auch hier eine ordentliche Auswahl treffen, die man langfristig halten kann ohne großen Aufwand. Die deutschen sind wirklich die dümmsten Sparer der Welt mit ihren Versicherungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 17.02.2019, 12:11
7.

Zitat von votevolteur
Es ist besser 5 Minuten über Geld nachzudenken, als eine Stunde dafür zu arbeiten. Bei einem ETF mit Faktorgewichtung auf den msci world und vielleicht noch den nasdaq als Bonbon muss man sich auch 40 Jahre nicht drum kümmern und hat damit in den letzten 50 Jahren (inklusive Ölkrise, Dotcom-Blase, Finanzkrise) 7% pro Jahr Rendite erwirtschaftet. Und wer sich mit Aktien mal ein paar Stunden auseinandersetzt kann auch hier eine ordentliche Auswahl treffen, die man langfristig halten kann ohne großen Aufwand. Die deutschen sind wirklich die dümmsten Sparer der Welt mit ihren Versicherungen.
Es ist in der Tat schwer nachzuvollziehen.
Beim Kauf eines Autos, TV-Gerätes oder Handys investieren sehr viele Bürger Manntage/Wochen an Recherche - online sowie offline.
Nur beim Thema Finanzen sind bereits einige Stunden nicht zumutbar. OK, ist nicht so "sexy" aber dafür halt erheblich wichtiger.
Muss halt jeder selbst entscheiden was er mit seinem Leben/Finanzen macht...nur dann bitte nicht meckern wenns nicht so läuft wie erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuel_dosch 21.02.2019, 16:43
8. Die Empfehlungen der "Verbraucherschützer"

Die Empfehlungen der sogenannten Verbraucherschützer (ob es nun Herr Tenhagen, Herr Kleinlein oder wie sie alle heißen mögen) empören mich (als Finanzberater)! Nicht inhaltlich, denn ein Banksparplan ist sicher billiger als ein Fonds und ein ETF als eine fondsgebundene Versicherung.
Nein vielmehr weil keiner der Herrschaften für das was er verbreitet haftet. Sie bekommen staatlich Unterstützung und/ oder verkaufen Ihre Tests und Untersuchungen und Empfehlungen.
Wir Finanzberater müssen eine Sachkundeprüfung ablegen - Sie auch? Wir müssen jedes Jahr ein Vermögensschadenhaftpflicht bezahlen - Sie auch? Wir müssen jede Beratung dokumentieren und sind haftbar für den erteilten Rat - Sie auch? Wir müssen einen Prüfbericht über die Qualität unsere Arbeit bei einem Wirtschaftprüfer in Auftrag geben der von der IHK geprüft wird - Sie auch? Leider können wir unsere Arbeit, unser KnowHow nicht kostenlos zur Verfügung stellen wenn Sie auf Provisionen anspielen und auch die Honorarberatung ist keine Lösung für den Verbraucher!
Verwerflich finde ich dem Verbraucher zu suggerieren er könne alles alleine. Egal ob Versicherungs- oder Bankkaufmann, es handelt sich hierbei um Ausbildungsberufe! Empfehlen Sie doch den Leuten Ihre Bremsen selbst zu reparieren, da die Werkstätten Wucherpreise aufrufen. Oder gibt es hier einen Unterschied? Unterm Strich erweisen Sie dem Unentschlossenen oder dem der einen Vorwand sucht doch nicht fürs Alter vorzusorgen oder seinen Vertrag zu kündigen einen Bärendienst. Und warum? Weil sich schlechte Nachrichten besser verkaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren